Börse unterstützt von:

Wetterprognose

6 Uhr
16°
12 Uhr
18°
18 Uhr
22°
0 Uhr
17°

Frage der Woche
0/0

Wie zufrieden sind Sie mit der Gerstenernte?

4
1619
Antworten

Raiffeisen-Newsletter

  • jeden Mittwoch
  • wichtige Agrarnews kostenlos
  • Marktentwicklung an allen Börsen
  • über 60.000 Abonnenten

Firmen-News

proteinmarkt.de
Biertreber - ein wertvolles Futtermittel
17.07.2024 — So wie das Biertrinken in Deutschland eine lange Tradition hat, wird auch das Nebenprodukt der Bierherstellung, der Treber, schon lange als wertvolles Futtermittel für die Rinder geschätzt. In Deutschland fallen pro Jahr etwa 2 Mill t Biertreber an. Der gute Rohproteingehalt, der hohe Anteil Durchflussprotein, der hohe Phosphorgehalt, sowie Eigenschaften der Strukturwirksamkeit, des Geschmackes und das Vorhandensein verschiedener diätetisch wirkender Inhaltsstoffe machen Biertreber zu einem hochwertigen Futtermittel für Rinder.
proteinmarkt.de
Keimgehalte in Futtermitteln - Orientierungswerte zur Beurteilung der mikrobiologischen Beschaffenhe
10.07.2024 — Futtermittel sind nicht keimfrei, sondern in unterschiedlichem Maß mit Bakterien, Pilzen oder Hefen besiedelt. Um Laboranalysen hinsichtlich der handelsüblichen Beschaffenheit von Futtermitteln einheitlich beurteilen zu können, sind Orientierungswerte für Keimgehalte notwendig. Die mikrobiologische Qualitätsbeurteilung erfolgt nach den Methoden des Verbandes Deutscher Untersuchungs- und Forschungsanstalten (VDLUFA).
DSV
Nach der Gerste die richtige Zwischenfrucht säen!
10.07.2024 — Nach der Gerste die richtige Zwischenfrucht säen! Die Gerstenernte läuft! Und was kommt danach? Um eine Zwischenfrucht in der Fruchtfolge zu etablieren, ist unsere neue TerraLife ®-EarlySummer für frühe Saattermine bestens geeignet.
proteinmarkt.de
Langzeitversuch: Sehr stark stickstoff- und phosphorreduzierte Fütterung von Zuchtsauen
03.07.2024 — Die sich zunehmend verschärfenden Umwelt- und Düngegesetzgebung und die von den Betrieben vorzulegenden Stoffstrombilanzen machen es erforderlich, die Stickstoff- und Phosphorausscheidungen der Tiere möglichst gering zu halten. Dies gilt auch für den Ferkelerzeugerbetrieb. Während allerdings mit Mastschweinen schon zahlreiche Versuche und Praxiserhebungen zu dieser Thematik vorliegen, gibt es für Zuchtsauen nur wenige Versuchsergebnisse.

xs

sm

md

lg

xl