News

Ernährungssicherheit
Ägypten lässt inzwischen Mehl strecken
29.06.2022 — Die Sorge um die Versorgungssicherheit der eigenen Bevölkerung und die innenpolitischen Folgen einer möglichen Nahrungsmittelknappheit lässt die ägyptische Regierung zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. Wie die dänische Jyske-Bank in ihren Erntekommentar berichtet, wurden die vom Staat subventionierten ägyptischen Mühlen aufgefordert, den Anteil von Weizenkleie im Mehl auf 6,0 % zu erhöhen.
Waldumbau
Einigung auf Konzept für klimagerechte Waldbewirtschaftung
28.06.2022 — Das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium haben sich auf ein Konzept für das angekündigte neue Förderinstrument zum Wald verständigt. Für die "Honorierung der Ökosystemleistung des Waldes und von klimaangepasstem Waldmanagement" sind bis 2026 insgesamt 900 Mio Euro aus dem Energie- und Klimafonds (EKF) vorgesehen.
Schweinehaltung
Niedrigster Bestand seit dem Wiedervereinigungsjahr
28.06.2022 — Der Abbau der Schweinebestände in den deutschen Ställen schreitet weiter fort. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, wurden nach vorläufigen Ergebnissen zum Stichtag 3. Mai 2022 in der Bundesrepublik insgesamt rund 22,29 Millionen Schweine gehalten; laut den Statistikern ist das der niedrigste Bestand seit 1990.
Geplante Pflanzenschutz-Ziele
Rukwied: "EU-Kommission hat den Schuss nicht gehört"
27.06.2022 — Als "nicht mehr nachvollziehbar" hat der Präsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Joachim Rukwied, die Pläne der EU-Kommission zur pauschalen Reduzierung des chemischen Pflanzenschutzes kritisiert. Er sei "mehr als schockiert" über die Ankündigung der Kommission, den Mitteleinsatz bis 2030 um die Hälfte senken zu wollen, erklärte Rukwied heute bei der Erntepressekonferenz auf Gut Kemlitz bei Dahme.
Lebensmittel
Streit um mögliches Separatorenfleisch in Geflügelprodukten
24.06.2022 — Mehrere große Fleischkonzerne in Deutschland sollen in Geflügelwurstprodukten Separatorenfleisch verwendet haben, ohne dies, wie vorgeschrieben, auf den Verpackungen zu kennzeichnen.
Notfallplan Gas
Habeck ruft Alarmstufe aus
24.06.2022 — Bundeswirtschaftsminister Dr. Robert Habeck hat heute die Alarmstufe des "Notfallplans Gas" ausgerufen. "Auch wenn aktuell noch Gasmengen am Markt beschafft werden können und noch eingespeichert wird: Die Lage ist ernst, und der Winter wird kommen", begründete der Vizekanzler vor Journalisten in Berlin diesen Schritt.
EU-Naturwiederherstellung
10 Prozent der Agrarflächen bis 2030 für Landschaftselemente
23.06.2022 — Bis zum Jahr 2030 sollen 10 % der Agrarflächen in der Europäischen Union mit Landschaftselementen im Sinne des Naturschutzes aufgewertet werden. Das geht aus dem heute von der EU-Kommission vorgelegten Gesetzesvorschlag zur Wiederherstellung Europas geschädigter Natur hervor.
Staatsziel Tierschutz
Özdemir will Mindestanforderungen für Milchkühe und Mastputen
22.06.2022 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat angekündigt, die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung um weitere spezifische Mindestanforderungen für Nutztiere zu ergänzen. Es gehe darum, Regelungen für die Tierarten zu schaffen, für die bisher keine spezifischen Vorgaben existierten, etwa für Milchkühe und Mastputen, sagte Özdemir beim Festakt "20 Jahre Staatsziel Tierschutz im Grundgesetz" heute in Berlin.
Abstimmung im Agrarausschuss
Keine Mehrheit für längeren Übergang zum Mindesttransportalter von Kälbern
21.06.2022 — Es bleibt dabei: Das Mindestalter für den Transport von Kälbern wird zum 1. Januar 2023 von bisher 14 auf 28 Tage angehoben. Ein niedersächsischer Antrag, die Übergangsfrist für die im vergangenen Jahr beschlossene Änderung der Tierschutztransportverordnung von einem Jahr auf drei Jahre zu verlängern, ist heute im Agrarausschuss des Bundesrates knapp gescheitert.
Verordnung Anpassungsbeihilfe
Bis zu 15 000 Euro pro Betrieb zur Abmilderung von Kriegsfolgen
21.06.2022 — Details zur Gewährung der Krisenhilfe von 180 Mio Euro zur Abmilderung der Folgen des Ukraine-Krieges für die Landwirtschaft hat das Bundeslandwirtschaftsministerium jetzt vorgelegt. Anspruchsberechtigt sollen demnach Betriebe des Freilandgemüsebaus, des Obst- und Weinbaus sowie der Geflügel- und Schweinehaltung sein.
DLG-Feldtage
Veranstalter, Besucher und Aussteller zufrieden
20.06.2022 — Die Feldtage der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) sind bei Ausstellern und Besuchern gut angekommen. Auch die DLG wertete die gestern beendete Veranstaltung als Erfolg. "Aussteller und Besucher zeigten sich mit dem Besuch der DLG-Feldtage höchst zufrieden", bilanzierte DLG-Hauptgeschäftsführer Dr. Reinhard Grandke heute. Nach seinen Worten haben sich die Feldtage "so vielfältig wie selten zuvor" gezeigt.
Ukrainische Landwirtschaft
Bisher Schäden und Verluste von mehr als 4 Milliarden Euro aufgelaufen
17.06.2022 — Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat die dortigen Bauern bisher umgerechnet 4,1 Mrd Euro gekostet. Zu diesem vorläufigen Ergebnis kommt die Kiewer Wirtschaftshochschule (KSE), die in einer aktuellen Analyse den Wert der direkten Zerstörungen durch die russische Armee in der Agrarwirtschaft, aber auch die mittelbaren Folgen der Aggressionen berechnet hat.
Bauerntag
Özdemir bekennt sich zur Tierhaltung in Deutschland
15.06.2022 — Ein Bekenntnis zur hiesigen Nutztierhaltung hat Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir abgegeben. "Die landwirtschaftliche Tierhaltung in Deutschland braucht eine Zukunft", sagte der Grünen-Politiker auf dem Bauerntag heute in Lübeck. Eine Kreislaufwirtschaft sei sonst weder denkbar noch möglich, so der Minister, der zur Mitarbeit an einer von seinem Haus geplanten Wirtschaftsdüngerstrategie aufrief.
Ukraine
Ernte von Wintergerste hat im Süden des Landes begonnen
14.06.2022 — In der Ukraine hat die Getreideernte unter Kriegsbedingungen begonnen. Nach Angaben des Nachrichtendienstes Ukrinform sind die ersten Wintergerstenbestände in der Region Odessa und im ukrainischen Teil Bessarabiens druschreif und werden seit dem Wochenende geborgen.
Sonderhilfen
Deutschland erwägt Verzicht auf Umwidmung verfügbarer ELER-Mittel
13.06.2022 — Die Landwirte in Deutschland werden möglicherweise nicht von weiteren, von der Europäischen Kommission ermöglichten besonderen Unterstützungsmaßnahmen profitieren können. Offenbar erwägt die Bundesregierung, von der Möglichkeit, 5 % der verfügbaren Mittel aus der Zweiten Säule der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) als Sonderhilfen zur Abfederung der hohen Betriebsmittelkosten in der Landwirtschaft auszuzahlen, keinen Gebrauch zu machen.
Klima- und Artenschutz im Wald
Waldbesitzer fordern von Özdemir zügige Freigabe der bereitgestellten Fördergelder
10.06.2022 — Eine zügige Freigabe der bereitgestellten Fördergelder für Klimaschutz- und Biodiversitätsleistungen im Wald haben die "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer" und die Familienbetriebe Land und Forst gefordert.
Tierhaltungskennzeichnung
Kaniber fordert Verknüpfung mit Herkunftslabel
09.06.2022 — Enttäuscht von den Eckpunkten einer verpflichtenden staatlichen Tierhaltungskennzeichnung hat sich Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber gezeigt. Die CSU-Politikerin kritisiert, dass die Haltungskennzeichnung nicht mit einer obligatorischen Herkunftskennzeichnung einhergehen soll.
Tierhaltungskennzeichnung
Kein Umstieg ohne gesicherte Finanzierung
08.06.2022 — Im weiteren Umfeld der Agrarbranche finden die Pläne von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir weitgehend Zustimmung. Gleichzeitig fordern die Verbände eine Lösung der offenen Finanzierungsfrage. Der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, bezeichnete die heute vorgestellten Eckpunkte als "Schritt in die richtige Richtung".
Glyphosat-Zulassungsverfahren
Agrar- und Umweltressort in Berlin sehen Verzögerung "äußerst kritisch"
07.06.2022 — Die für den Entscheidungsprozess auf europäischer Ebene zuständigen Ressorts in Berlin, das Bundeslandwirtschafts- und das Bundesumweltministerium, sehen die Verzögerung im Verfahren zur Zulassung des Herbizidwirkstoffs Glyphosat "äußerst kritisch". Dies erklärten Sprecher aus beiden Häusern heute gegenüber AGRA-EUROPE.
Ausrichtung der Landwirtschaft
WLV und ISN kritisieren Äußerungen von Edeka-Chef Mosa scharf
06.06.2022 — Mit scharfer Kritik hat der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Hubertus Beringmeier, auf Äußerungen von Edeka-Chef Markus Mosa reagiert. Dieser übte laut einem Bericht der Lebensmittelzeitung (LZ) bei einer Tagung der Mittelständischen Filialbetriebe (MLF) deutliche Kritik an der Landwirtschaft und der Agrarpolitik.

xs

sm

md

lg

xl