Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

EU-Kommission verlangt zusätzliche Düngevorschriften

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Europäische Kommission zeigt sich einverstanden mit den von der Bundesregierung bislang vorgeschlagenen neuerlichen Änderungen der Düngeverordnung, verlangt aber noch weitergehende Regelungen. In einem Schreiben an die zuständigen Bundesministerinnen Svenja Schulze und Julia Klöckner, das AGRA-EUROPE vorliegt, verlangt EU-Umweltkommissar Karmenu Vella zusätzliche Vorschriften im Hinblick auf Sperrzeiten und die Ausbringung von Düngemitteln auf stark geneigten Böden. Zudem kritisiert der Kommissar die von der Bundesregierung in Aussicht gestellte Verabschiedung der verschärften Düngeverordnung bis Mai 2020 als nicht ehrgeizig genug. Bis Ende März dieses Jahres soll die Bundesregierung nun einen weitergehenden Entwurf für eine Änderung der Düngeverordnung in Brüssel vorlegen, in dem die genannten Forderungen aufgegriffen werden.
Vella erinnert in dem Schreiben daran, dass seine Dienststellen bereits bei Verabschiedung der Düngenovelle 2017 gegenüber der Bundesregierung zum Ausdruck gebracht hätten, dass die damals beschlossenen Änderungen als nicht ausreichend angesehen würden, die vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) festgestellten Verstöße gegen die EU-Nitratrichtlinie zu beheben. Die seit Sommer vergangenen Jahres laufenden Gespräche mit den deutschen Ministerien wertet der Kommissar indes positiv.
In den bisherigen Diskussionen hätten Lösungen „für einen Teil der vom EuGH festgestellten Missstände“ gefunden werden konnten, so Vella. Er nennt die Vorschläge für eine ausgewogene Düngung, den Kontrollwert und den Maßnahmenkatalog auf Länderebene. Zur vollständigen Umsetzung des Urteils müsse allerdings zwingend Klarheit geschaffen werden, "wie und wann die Länder verpflichtet sind, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen". Zudem müsse gewährleistet sein, wie die am stärksten verschmutzten Gebiete zu identifizieren seien, heißt es in dem Schreiben. AgE (21.03.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Bayerischer Bauernverband mahnt praxistaugliche Düngeregeln an
06.06.2019 — Praxistaugliche Regelungen bei einer Nachbesserung der Düngeverordnung hat der Bayerische Bauernverband (BBV) angemahnt. Die Fokussierung auf die Themen Nitrat und Ammoniak dürfe nicht dazu führen, dass Ertragssicherung, der Klimaschutz, Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes oder die Befahrbarkeit von Feldern und Wiesen aus dem Blick gerieten, warnte BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler anlässlich des morgigen Düngegesprächs im Bundeslandwirtschaftsministerium.
Düngeverordnung
Flasbarth will Einigung im Düngestreit
25.05.2019 — Das Interesse des Bundesumweltministeriums an der Beilegung des Düngestreits mit der Europäischen Kommission hat Staatssekretär Jochen Flasbarth unterstrichen. "Nach dem gestrigen Gespräch zwischen Bund und Ländern über die nötigen Neuregelungen zur Düngeverordnung müssen wir nun unverzüglich zu einem Ergebnis der monatelangen Beratungen kommen", erklärte Flasbarth.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Düngeverordnung
Aeikens betont erneut Handlungsbedarf im Düngerecht
06.05.2019 — Einen realistischen Blick auf den Handlungsbedarf im Düngerecht hat der Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, Dr. Hermann Onko Aeikens, angemahnt. Es sei nun einmal Fakt, dass das Grundwasser durch Nitrat belastet werde und keine signifikante Abnahme der Nitratwerte erkennbar sei,

xs

sm

md

lg

xl