Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Klöckner will Nachverhandlungen zur Düngeverordnung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Vor überzogen Erwartungen im Hinblick auf die künftige Düngepolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gewarnt. "Wir können die Argumente der EU-Kommission nicht ignorieren", sagte die CDU-Politikerin bei der gestrigen Kundgebung des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) und des Rheinischen Landwirtschaftsverbandes (RLV) in Münster. Kein gangbarer Weg ist für Klöckner offenbar eine weitere Eskalation der Auseinandersetzung. Komme es zu einem Zweitverfahren, werde die Kommission Rechtsänderungen diktieren können, "ohne dass wir noch inhaltlich mitreden können".
Die Ministerin kündigte an, sich mit Nachdruck um Verbesserungen an den gegenwärtigen Vorschlägen zur Änderung der Düngeverordnung zu bemühen. Dies gelte insbesondere für den vorgesehenen Abschlag bei der Stickstoffdüngung in nitratbelasteten Gebieten. Für kommenden Montag will die Ministerin Vertreter von Landwirtschaft und Wasserwirtschaft nach Berlin einladen. Man müsse gemeinsam versuchen, diese Pauschalregelung noch abzuwenden und zu flexibleren Regelungen zu kommen.
Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser äußerte vor den rund 6 000 Kundgebungsteilnehmern aus ihrem Bundesland, aber auch aus Niedersachsen, Hessen und Bayern Verständnis für die Kritik am Nitratmessstellennetz. Man müsse die Messstellen auf eine vernünftige Grundlage stellen, betonte die Ministerin und stellte zusätzliche Messstellen in Aussicht. Allerdings, so Heinen-Esser, könne niemand garantieren, "dass sich die Messergebnisse dadurch ändern werden".
Die CDU-Politikerin sicherte den Landwirten die Unterstützung von Bund und Ländern zu, um sich auf wachsende Anforderungen an die Düngung einzustellen und verwies auf den gemeinsam mit Klöckner am vergangenen Sonntag vorgelegten 7-Punkte-Plan. "Wir wollen den Landwirten eine Perspektive geben", betonte Heinen-Esser. AgE (05.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Düngeverordnung
Bayerischer Bauernverband mahnt praxistaugliche Düngeregeln an
06.06.2019 — Praxistaugliche Regelungen bei einer Nachbesserung der Düngeverordnung hat der Bayerische Bauernverband (BBV) angemahnt. Die Fokussierung auf die Themen Nitrat und Ammoniak dürfe nicht dazu führen, dass Ertragssicherung, der Klimaschutz, Grundsätze des integrierten Pflanzenschutzes oder die Befahrbarkeit von Feldern und Wiesen aus dem Blick gerieten, warnte BBV-Umweltpräsident Stefan Köhler anlässlich des morgigen Düngegesprächs im Bundeslandwirtschaftsministerium.
Dürreversicherung
Bundesfinanzministerium signalisiert Entgegenkommen bei Dürreversicherung
02.06.2019 — In Sachen Dürreversicherung gibt es vom Bundesfinanzministerium positive Signale. Es sei geplant, "das Versicherungsteuergesetz entsprechend zu ändern", heißt es in einem aktuellen Schreiben des Finanzressorts an das Bundeslandwirtschaftsministerium zu dessen Forderung nach einem ermäßigten Steuersatz für Dürrepolicen.
Düngeverordnung
Flasbarth will Einigung im Düngestreit
25.05.2019 — Das Interesse des Bundesumweltministeriums an der Beilegung des Düngestreits mit der Europäischen Kommission hat Staatssekretär Jochen Flasbarth unterstrichen. "Nach dem gestrigen Gespräch zwischen Bund und Ländern über die nötigen Neuregelungen zur Düngeverordnung müssen wir nun unverzüglich zu einem Ergebnis der monatelangen Beratungen kommen", erklärte Flasbarth.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Düngeverordnung
Düngeabschlag von 20 Prozent soll betriebsbezogen gelten
20.05.2019 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium sucht nach Alternativen zu den bisherigen Brüsseler Vorgaben für eine Verschärfung der Düngeverordnung. Dem Vernehmen nach will das Ressort zwar an dem von der Europäischen Kommission geforderten 20 %-Abschlag vom Bedarf bei der Stickstoffdüngung in den roten Gebieten festhalten.

xs

sm

md

lg

xl