Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngeverordnung

Klöckner will Nachverhandlungen zur Düngeverordnung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Vor überzogen Erwartungen im Hinblick auf die künftige Düngepolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gewarnt. "Wir können die Argumente der EU-Kommission nicht ignorieren", sagte die CDU-Politikerin bei der gestrigen Kundgebung des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV) und des Rheinischen Landwirtschaftsverbandes (RLV) in Münster. Kein gangbarer Weg ist für Klöckner offenbar eine weitere Eskalation der Auseinandersetzung. Komme es zu einem Zweitverfahren, werde die Kommission Rechtsänderungen diktieren können, "ohne dass wir noch inhaltlich mitreden können".
Die Ministerin kündigte an, sich mit Nachdruck um Verbesserungen an den gegenwärtigen Vorschlägen zur Änderung der Düngeverordnung zu bemühen. Dies gelte insbesondere für den vorgesehenen Abschlag bei der Stickstoffdüngung in nitratbelasteten Gebieten. Für kommenden Montag will die Ministerin Vertreter von Landwirtschaft und Wasserwirtschaft nach Berlin einladen. Man müsse gemeinsam versuchen, diese Pauschalregelung noch abzuwenden und zu flexibleren Regelungen zu kommen.
Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser äußerte vor den rund 6 000 Kundgebungsteilnehmern aus ihrem Bundesland, aber auch aus Niedersachsen, Hessen und Bayern Verständnis für die Kritik am Nitratmessstellennetz. Man müsse die Messstellen auf eine vernünftige Grundlage stellen, betonte die Ministerin und stellte zusätzliche Messstellen in Aussicht. Allerdings, so Heinen-Esser, könne niemand garantieren, "dass sich die Messergebnisse dadurch ändern werden".
Die CDU-Politikerin sicherte den Landwirten die Unterstützung von Bund und Ländern zu, um sich auf wachsende Anforderungen an die Düngung einzustellen und verwies auf den gemeinsam mit Klöckner am vergangenen Sonntag vorgelegten 7-Punkte-Plan. "Wir wollen den Landwirten eine Perspektive geben", betonte Heinen-Esser. AgE (05.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Agrarrat
Klöckner bekräftigt Absage an gekoppelte Produktionsbeihilfen
15.10.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat heute beim Agrarrat in Luxemburg ihre Ablehnung gegenüber gekoppelten Produktionsbeihilfen im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) bekräftigt.
Verbraucherschutz
Klöckner fordert Optimierung der Lebensmittelüberwachung der Länder
14.10.2019 — Der Skandal um mit Listerien belastete Wurst des nordhessischen Herstellers Wilke hat eine Debatte um die Lebensmittelüberwachung in Deutschland ausgelöst. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner stellte heute in Berlin klar, dass die Verbraucher ein Recht auf sichere Nahrungsmittel hätten. Dazu seien regelmäßige und effektive Kontrollen vor Ort wichtig.
Pflanzenschutz und Biodiversit
Klöckner sieht ihr Ministerium auf gutem Weg
04.10.2019 — Auf einem guten Weg sieht Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Bemühungen ihres Hauses um einen umweltverträglicheren Pflanzenschutz. Fünf von sechs Vorschlägen vom Wissenschaftlichen Beirat des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutz (NAP) zu den Themen Pflanzenschutz und Biodiversität würden bereits umgesetzt,
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung – immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Schweinehaltung
Heinen-Esser will mehr Investitionssicherheit schaffen
02.10.2019 — Nordrhein-Westfalens Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser will mit einem Maßnahmenpaket einerseits den Tierschutz in der Nutztierhaltung stärken und andererseits insbesondere den arg verunsicherten Schweinehaltern mehr Investitionssicherheit verschaffen.

xs

sm

md

lg

xl