Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bodenmarkt

Handlungsdruck auf dem Bodenmarkt hält unvermindert an

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Nach wie vor ungelöst sind nach Auffassung des Bundeslandwirtschaftsministeriums die Probleme auf dem landwirtschaftlichen Bodenmarkt. "Das Thema hat nichts an Brisanz verloren", sagt Agrarstaatssekretär Dr. Hermann Onko Aeikens im Interview. Dies gelte sowohl für den Preisanstieg bei landwirtschaftlichen Flächen als auch für das Engagement von überregionalen Investoren auf dem Bodenmarkt.
Einschätzungen, der Einstieg von Investoren betreffe nur Einzelfälle, weist Aeikens als falsch zurück. Gleichzeitig räumt er allerdings ein, dass die Datenlage zu den Aktivitäten von Investoren in der Landwirtschaft nach wie vor unbefriedigend sei. Hier bestehe eindeutig Nachholbedarf, so der Staatssekretär. Seiner Auffassung nach würde sich die Datenlage wesentlich verbessern, "wenn die Länder endlich Anteilskäufe in das Bodenrecht einbeziehen würden". Der Bund stehe den Ländern unterstützend zur Seite, etwa indem die eigens eingesetzte Arbeitsgruppe wesentliche Rechtsfragen kläre. Auf dieser Grundlage könnten die Länder entsprechende Gesetzentwürfe ausarbeiten.
Für Juli kündigt Aeikens einen Kabinettsbeschluss zur Änderung des Grunderwerbssteuergesetzes an. Ziel der Gesetzesnovelle sei es, die Gestaltungsspielräume beim Kauf von Unternehmensanteilen zu verengen. Dazu sei vorgesehen, die Beteiligungsgrenze von 95 % auf 90 % zu senken und die Haltefrist von fünf auf zehn Jahre zu verlängern. Aeikens räumt ein, dass dies aus seiner Sicht nicht weit genug geht und er sich unter agrarstrukturellen Gesichtspunkten insbesondere eine weitergehende Verlängerung der Haltefrist gewünscht hätte. AgE (26.05.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bodenrecht
Klöckner fordert die Länder zum Handeln auf
28.09.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erhöht den Druck auf die Länder in der Bodenpolitik. Auf der heutigen Agrarministerkonferenz (AMK) in Mainz forderte sie die Länder dazu auf, das Bodenmarktrecht umfassend zu reformieren und die bestehenden rechtlichen Lücken zu schließen.
Deutsche Einheit
Regierung besorgt über Agrarstrukturentwicklung im Osten
26.09.2019 — Die Bundesregierung ist weiterhin besorgt über die Entwicklung der Agrarstrukturen in Ostdeutschland. Es sei bedenklich, so die Regierung in ihrem heute vorgelegten Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit, "dass bislang selbständige Betriebe, die in der Hand von Eigentümern in der Region standen, durch überregionale, teilweise branchenfremde Investoren übernommen und in Konzerne integriert werden".
Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.

xs

sm

md

lg

xl