Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarmärkte

Weltmarktpreise für Agrarprodukte legen im Mittel weiter zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse haben sich im Mai trotz Rückgängen bei Zucker und Pflanzenölen im Mittel gegenüber April freundlich entwickelt. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, lag der von ihr berechnete globale Preisindex mit 172,4 Punkten um 1,2 % über dem Stand des Vormonats. Obwohl dies der fünfte Anstieg in Folge war, wurde das Vorjahresniveau noch um 1,9 % verfehlt.
Maßgeblich für die positive Entwicklung im Berichtsmonat war den Analysten zufolge vor allem die erneute Aufwärtsbewegung des Subindex für Milch, der um 5,2 % auf 226,1 Punkte kletterte. Maßgeblich dafür sei ein Preissprung bei Käse gewesen. Gleichzeitig habe sich die Importnachfrage nach Molkereiprodukten insgesamt robust entwickelt, während das Exportangebot aus Ozeanien trockenheitsbedingt knapp ausgefallen sei. Laut den Analysten in Rom ging es auch mit dem Index für Getreide im Berichtsmonat aufwärts, und zwar um 1,4 % auf 162,3 Punkte. Als Grund wird der Preisanstieg beim Mais als Folge pessimistischerer Prognosen für die US-Ernte angeführt. Dagegen habe sich Weizen angesichts der reichlichen Versorgung verbilligt.
Derweil stieg der Index für die globalen Fleischpreise nach Angaben der FAO um 0,2 % auf 170,2 Punkte. Maßgeblich dafür seien vor allem umfangreichere Schweinefleischimporte Ostasiens wegen der dort grassierenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) gewesen. Auch Schaffleisch habe sich wegen der regen Importnachfrage verteuert, während sich die Notierungen für Geflügelfleisch stabil entwickelt hätten, stellte die Organisation fest. Die Rindfleischpreise hätten dagegen im Zuge eines steigenden Angebots nachgegeben.
Für den Index für Pflanzenöle wies die FAO ein Minus von 1,1 % auf 127,4 Punkte aus. Begründet wird dies vor allem mit der Verbilligung von Palmöl und Rohöl. Dadurch sei auch der Zucker-Subindex unter Druck geraten, der im Vergleich zum April um 3,2 % auf 176 Punkte gesunken sei. Wegen der rückläufigen Energiepreise dürfte Brasilien seine Zuckererzeugung zu Lasten der Bioethanolproduktion ausdehnen. Außerdem hätten sich die Perspektiven für die indische Zuckererzeugung verbessert, berichtete die FAO. AgE (06.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherpreise
Gemüse und Fleisch deutlich teurer
14.08.2019 — In Deutschland haben die Verbraucherpreise im vergangenen Monat spürbar angezogen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, wurden Nahrungsmittel im Juli 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um durchschnittlich 2,1 % teurer angeboten.
Molkereikonzerne
Zwei deutsche Unternehmen weiterhin unter den globalen Top 20
10.08.2019 — Eines der beiden deutschen Unternehmen unter den 20 weltweit größten Molkereikonzernen hat seine Position nicht halten können. Das zeigt das aktuelle Ranking der Rabobank für das Jahr 2018, in dem dieselben Konzerne zu finden sind wie im Jahr zuvor.
Fleischsteuer
Thünen-Präsident empfiehlt Grundsatzdiskussion
09.08.2019 — In der Diskussion um eine Fleischsteuer hat der Präsident des Thünen-Instituts (TI), Prof. Folkhard Isermeyer, empfohlen, stattdessen zunächst eine Grundsatzdiskussion über die Entwicklung der deutschen Tierhaltung zu führen. "Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer wird kein Schwein glücklicher machen", erklärte Isermeyer heute.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Fleischsteuer
Klöckner begrüßt Diskussion über den Wert von Tierwohl
08.08.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat die Diskussion um eine Fleischsteuer grundsätzlich begrüßt. Es gehe um die Frage, "was uns mehr Tierwohl wert ist, wie wir es in den Ställen umsetzen und die Gesellschaft mitnehmen", erklärte die CDU-Politikerin in Berlin.

xs

sm

md

lg

xl