Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ernte 2019

Deutsche Getreideernte knapp unter dem Durchschnitt erwartet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Kuhn
Auch die diesjährige Getreideernte wird voraussichtlich unter dem mehrjährigen Durchschnitt liegen. Davon geht der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner heute vorgelegten Prognose aus. Der DBV rechnet mit einem Aufkommen von rund 47 Mio t; das wäre 1 Mio t weniger als das Mittel der Jahre 2013 bis 2017. Gegenüber dem Dürrejahr 2018 liegen die Erwartungen um rund 9 Mio t höher.


Der Vergleich der diesjährigen Erntemenge mit dem Extremjahr 2018 verzerre das Bild etwas, erklärte DBV-Präsident Joachim Rukwied bei der Erntepressekonferenz in Dallgow-Döberitz. Die Nachwirkungen der Dürre seien noch immer deutlich spürbar. Für die angespannte wirtschaftliche Lage in vielen Betrieben werde auch dieses Jahr keine Verbesserung bringen, so Rukwied.


Das Getreide sei unter schwierigen Vegetationsbedingungen herangewachsen, berichtete der Bauernpräsident. Die extreme Trockenheit des Sommers 2018 habe bis zur Aussaat des Wintergetreides im vergangenen Herbst angehalten. In den besonders betroffenen Gebieten seien die Bestände daher spät und vielfach nur lückenhaft aufgelaufen. Nach einem zu trockenen Jahresbeginn hätten sich die Niederschläge und die kühle Witterung im Mai positiv auf die Ertragsaussichten ausgewirkt. Die Niederschlagsverteilung sei aber regional sehr unterschiedlich ausgefallen.


"Durch die insbesondere im Osten Deutschlands nach wie vor zu trockenen Bodenverhältnisse sind dort mancherorts erhebliche Trockenschäden festzustellen. Auch haben Starkregen und Hagel teilweise die Getreidebestände stark geschädigt", skizzierte Rukwied die unterschiedlichen Gegebenheiten. In weiten Teilen Deutschlands stünden die Getreidebestände trotzdem gut da. Allerdings könnte die extreme Hitze der letzten Juni-Woche den Winterweizen geschädigt haben, da die für den Ertrag wichtige Kornfüllung bei großer Hitze und Wassermangel nicht mehr stattfinde.


Deutliche Nachwirkungen der Dürre 2018 sind laut Rukwied beim Winterraps zu erkennen. Da die Aussaat der Ölfrucht mitten in die letztjährige Dürrephase gefallen sei und somit erfolglos gewesen wäre, sei die Rapsfläche um fast 30 % auf 887 000 ha eingeschränkt worden. Zudem sei der Rapsanbau von Beschränkungen im Bereich der Pflanzenschutzmittel betroffen. In der Folge werde derzeit eine Erntemenge von nur rund 3,1 Mio t Rapssaat erwartet. Im Vorjahr waren 3,7 Mio t geerntet worden, 2017 noch 4,3 Mio t. In der Spitze waren bundesweit mehr als 6 Mio t der Ölfrucht eingebracht worden. AgE (04.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernte 2019
Wintergerste in Hessen mit unerwartet guten Erträgen
19.07.2019 — Während frühe Getreidebestände in Hessen offenbar gut mit der Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen fertig wurden, rechnet der Hessische Bauernverband (HBV) bei den späteren Beständen doch mit spürbaren Folgen für Erträge und Qualitäten.
Ernte 2019
Raiffeisenverband erwartet deutlich weniger Getreide
17.07.2019 — Weil die große Hitze in den vergangenen Wochen Spuren in den Getreidebeständen hinterlassen hat, geht der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) nun vor allem für die ostdeutschen Bundesländer von einer deutlich kleineren Ernte aus. Das bundesdeutsche Aufkommen veranschlagte der Verband heute auf insgesamt rund 46,5 Mio t Getreide;
Dürre
Bauern in Nordwesteuropa hoffen auf Regen
17.07.2019 — Die Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) rechnet für 2019 mit einer nur unterdurchschnittlichen Ernte, sollte der Regen in den kommenden drei Wochen ausbleiben. Wie die NEPG gestern mitteilte, sind die Anbaubedingungen zurzeit zwar noch gut, aber der Grundwasserspiegel und die Bewässerungskapazitäten bereiteten Sorgen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Erntehelfer
IG BAU-Bundesvorstand Schaum sieht keinen Mangel
15.07.2019 — Für ungerechtfertigt hält der Stellvertretende Bundesvorsitzende der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU), Harald Schaum, Klagen über fehlende Erntehelfer. "Es gab und gibt genügend Saisonarbeitskräfte", sagt der Gewerkschafter

xs

sm

md

lg

xl