Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ernte 2019

Deutsche Getreideernte knapp unter dem Durchschnitt erwartet

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Kuhn
Auch die diesjährige Getreideernte wird voraussichtlich unter dem mehrjährigen Durchschnitt liegen. Davon geht der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner heute vorgelegten Prognose aus. Der DBV rechnet mit einem Aufkommen von rund 47 Mio t; das wäre 1 Mio t weniger als das Mittel der Jahre 2013 bis 2017. Gegenüber dem Dürrejahr 2018 liegen die Erwartungen um rund 9 Mio t höher.


Der Vergleich der diesjährigen Erntemenge mit dem Extremjahr 2018 verzerre das Bild etwas, erklärte DBV-Präsident Joachim Rukwied bei der Erntepressekonferenz in Dallgow-Döberitz. Die Nachwirkungen der Dürre seien noch immer deutlich spürbar. Für die angespannte wirtschaftliche Lage in vielen Betrieben werde auch dieses Jahr keine Verbesserung bringen, so Rukwied.


Das Getreide sei unter schwierigen Vegetationsbedingungen herangewachsen, berichtete der Bauernpräsident. Die extreme Trockenheit des Sommers 2018 habe bis zur Aussaat des Wintergetreides im vergangenen Herbst angehalten. In den besonders betroffenen Gebieten seien die Bestände daher spät und vielfach nur lückenhaft aufgelaufen. Nach einem zu trockenen Jahresbeginn hätten sich die Niederschläge und die kühle Witterung im Mai positiv auf die Ertragsaussichten ausgewirkt. Die Niederschlagsverteilung sei aber regional sehr unterschiedlich ausgefallen.


"Durch die insbesondere im Osten Deutschlands nach wie vor zu trockenen Bodenverhältnisse sind dort mancherorts erhebliche Trockenschäden festzustellen. Auch haben Starkregen und Hagel teilweise die Getreidebestände stark geschädigt", skizzierte Rukwied die unterschiedlichen Gegebenheiten. In weiten Teilen Deutschlands stünden die Getreidebestände trotzdem gut da. Allerdings könnte die extreme Hitze der letzten Juni-Woche den Winterweizen geschädigt haben, da die für den Ertrag wichtige Kornfüllung bei großer Hitze und Wassermangel nicht mehr stattfinde.


Deutliche Nachwirkungen der Dürre 2018 sind laut Rukwied beim Winterraps zu erkennen. Da die Aussaat der Ölfrucht mitten in die letztjährige Dürrephase gefallen sei und somit erfolglos gewesen wäre, sei die Rapsfläche um fast 30 % auf 887 000 ha eingeschränkt worden. Zudem sei der Rapsanbau von Beschränkungen im Bereich der Pflanzenschutzmittel betroffen. In der Folge werde derzeit eine Erntemenge von nur rund 3,1 Mio t Rapssaat erwartet. Im Vorjahr waren 3,7 Mio t geerntet worden, 2017 noch 4,3 Mio t. In der Spitze waren bundesweit mehr als 6 Mio t der Ölfrucht eingebracht worden. AgE (04.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernte
Klimawandel erfordert politisches Handeln
30.08.2019 — Der Klimawandel erhöht nach Einschätzung des agrarpolitischen Sprechers der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, zunehmend den Druck auf die Landwirtschaft und die Wirtschaftlichkeit der Betriebe.
Erntebilanz 2019
Bauernverband geht von 45 Millionen Tonnen Getreide aus
24.08.2019 — Die heimischen Landwirte haben in diesem Jahr eine Getreideernte von rund 45 Mio t eingefahren. Davon geht der Deutsche Bauernverband (DBV) in seiner abschließenden Erntebilanz für 2019 aus, die auf Daten und Informationen der Landesbauernverbände basiert
Getreideernte 2019
EU-Kommission korrigiert Ernteprognose nach unten
01.08.2019 — In der Europäischen Union dürfte die Getreideernte vor allem wegen des wohl geringeren Weizenaufkommens etwas kleiner ausfallen als bisher erwartet wurde. Die EU‑Kommission nahm ihre Prognose für 2019/20 zuletzt auf insgesamt 310,2 Mio t Getreide zurück;
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Ernte 2019
EU-Rapsernte enttäuscht anbau- und witterungsbedingt
31.07.2019 — Mit Blick auf die diesjährige Rapsernte in der Europäischen Union zeichnet sich ein enttäuschendes Ergebnis ab. Neben der Einschränkung des Anbaus um schätzungsweise 15 % schlagen auch die schwachen Erträge durch, die von der EU-Kommission vorläufig auf 30 dt/ha im Durchschnitt geschätzt werden.

xs

sm

md

lg

xl