Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Deutsche Einheit

Regierung besorgt über Agrarstrukturentwicklung im Osten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Bundesregierung ist weiterhin besorgt über die Entwicklung der Agrarstrukturen in Ostdeutschland. Es sei bedenklich, so die Regierung in ihrem heute vorgelegten Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit, "dass bislang selbständige Betriebe, die in der Hand von Eigentümern in der Region standen, durch überregionale, teilweise branchenfremde Investoren übernommen und in Konzerne integriert werden". Die Übernahmen würden in der Regel als Anteilskauf getätigt und könnten von den Behörden aufgrund einer Regulierungslücke im landwirtschaftlichen Bodenrecht nicht erfasst werden.
Die fehlende Kontrolle führe dazu, dass agrarstrukturelle Ziele wie eine breite Eigentumsstreuung, der Vorrang von Landwirten beim Flächenkauf, die Vermeidung von anlageorientierten Spekulationskäufen oder die Stärkung der regionalen Wertschöpfung durch ortsansässige landwirtschaftliche Einzelunternehmen nicht durchgesetzt werden könnten. Ferner trage die Nachfrage von Investoren zu dem in den letzten Jahren beobachteten starken Preisanstieg für Agrarflächen bei. Die hohen Flächenkosten wiederum begrenzten in vielen Betrieben die Entwicklungsmöglichkeiten. Die Bundesregierung sieht die Länder am Zuge und verweist auf "Ankündigungen einzelner Bundesländer, diese Regulierungslücke im Bodenrecht zu schließen".
Die Regierung betont die wichtige wirtschaftliche und gesellschaftliche Rolle, die die Landwirtschaft vor allem in vielen ländlich geprägten Regionen Ostdeutschlands nach wie vor spiele. Nach einem massiven Umstrukturierungsprozess in den neunziger Jahren habe sich der Landwirtschaftssektor "erfolgreich aufgestellt". Dazu habe auch die Privatisierung der ehemals volkseigenen Flächen einen wichtigen Beitrag geleistet, heißt es im Jahresbericht. Den Angaben zufolge wird in Ostdeutschland rund die Hälfte der landwirtschaftlich genutzten Flächen durch juristische Personen wie Genossenschaften oder GmbHs mit weit über dem Bundesdurchschnitt liegenden Betriebsgrößen bewirtschaftet. AgE (26.09.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Umweltbericht
Bundesregierung räumt zu hohen Flächenverbrauch ein
24.10.2019 — Der Flächenverbrauch in Deutschland ist mit für 2017 ausgewiesenen 58 ha täglich weiterhin zu hoch. Das räumt die Bundesregierung im Umweltbericht 2019 ein, den sie aktuell vorgelegt hat. Eine Fortsetzung der Entwicklung der letzten Jahre werde nicht genügen, um die vorgegebenen Reduktionsziele zu erreichen, heißt es in dem Bericht.
Bodenrecht
Klöckner fordert die Länder zum Handeln auf
28.09.2019 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner erhöht den Druck auf die Länder in der Bodenpolitik. Auf der heutigen Agrarministerkonferenz (AMK) in Mainz forderte sie die Länder dazu auf, das Bodenmarktrecht umfassend zu reformieren und die bestehenden rechtlichen Lücken zu schließen.
Bodenrecht
Klöckner wirft Ländern Untätigkeit vor
17.09.2019 — Untätigkeit wirft Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner den Ländern in der Bodenpolitik vor. Obwohl der Reformbedarf offenkundig sei, hätten die Länder bislang keinen der mehr als 80 Vorschläge einer Expertengruppe für eine Weiterentwicklung des Bodenrechts aufgegriffen.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.

xs

sm

md

lg

xl