Bayer-Chef Anderson

Arbeiten an Glyphosat-Alternative

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Bayer AG arbeitet an einer Alternative zu dem umstrittenen Totalherbizid Glyphosat. Der Vorstandsvorsitzende Bill Anderson berichtete gegenüber der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung", dass bereits eine neue Substanz an echten Pflanzen getestet werde. Es handele sich "um die erste bahnbrechende Innovation auf diesem Gebiet seit 30 Jahren". Die Markteinführung dieses Wirkstoffs beziehungsweise Mittels, für den es noch keinen Namen gibt, ist laut Anderson für das Jahr 2028 geplant. Im Geschäftsjahr 2023 hatte die Bayer-Division Crop Science insbesondere unter "erheblichen Preisrückgängen" bei den glyphosathaltigen Produkten zu leiden. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) vor Sondereinflüssen von Crop Science sank gegenüber 2022 um 26,6% auf 5,038 Mrd. Euro.

Zu den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA kündigte Anderson "neue Ansätze" an. Die Bayer AG stellte im kürzlich vorgelegten Geschäftsbericht 2023 fest, dass bis zum 31. Januar 2024 die US-Tochter Monsanto in einer beträchtlichen Zahl von Ansprüchen Vergleichsvereinbarungen erzielt habe oder kurz davorstehe. Von insgesamt etwa 167.000 angemeldeten Ansprüchen seien rund 113.000 verglichen worden oder erfüllten nicht die Vergleichskriterien. Bis Ende Januar 2024 wurden laut Bayer 19 Verfahren vor Bundes- oder einzelstaatlichen Gerichten mit Geschworenen in den USA abgeschlossen. In zehn davon entschieden die Jurys zugunsten von Monsanto, während in neun den Klagenden kompensatorischer Schadenersatz sowie ein Vielfaches davon als "Strafschadenersatz" zugesprochen wurde.

Rückendeckung durch Behörden

Nach Auffassung des Leverkusener Konzerns basieren die Urteile zugunsten der Kläger auf zahlreichen beweiserheblichen und rechtlichen Fehlern sowie verfassungswidrig überhöhten Schadenersatzfestsetzungen. Vor Bundesgerichten sind laut Bayer derzeit zwei Berufungsverfahren anhängig, in denen es um den Vorrang des Bundesrechts vor dem Recht der einzelnen Bundesstaaten geht. Zum 31. Dezember 2023 beliefen sich die Rückstellungen des Unternehmens für den Verfahrenskomplex Glyphosat auf insgesamt 5,7 Mrd. Euro.

Nach wie vor bestehen aus Sicht der Bayer AG keinerlei Bedenken in Bezug auf die Sicherheit der Produkte. Man habe gute Argumente zur Verteidigung gegen die erhobenen Ansprüche und beabsichtige, die Sicherheit von Glyphosat und seinen glyphosatbasierten Herbiziden entschieden zu verteidigen, so der Konzern. Auch Anderson betonte jetzt nochmals: "Glyphosat ist sicher."

In der Europäischen Union wurde die Zulassung des Wirkstoffs gerade um zehn Jahre bis zum 15. Dezember 2033 verlängert. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte im Juli vorigen Jahres aus wissenschaftlicher Sicht keine grundsätzlichen Bedenken gegen eine erneute Zulassung vorgebracht. In den USA hatte die dortige Umweltschutzbehörde (EPA) mehrfach betont, dass die umfangreichen wissenschaftlichen Erkenntnisse weiterhin die Sicherheit von Unkrautbekämpfungsmitteln mit Glyphosat stützten und dass dieser Wirkstoff nicht krebserregend sei. AgE (12.03.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Glyphosat-Verbot
BUND und Greenpeace demonstrieren
22.05.2024 — BUND und Greenpeace fordern ein nationales Glyphosat-Verbot. Vor dem BMEL demonstrierten Umweltaktivisten und übergaben eine von den Organisationen in Auftrag gegebene juristische Stellungnahme an die Staatssekretärin Silvia Bender. Der Stellungnahme zufolge ist ein nationales Verbot mit Verweis auf das Grundgesetz und das Vorsorgeprinzip trotz europäischer Zulassung möglich.
Glyphosat-Verzicht
Pflügen die wirksamste Alternative
11.04.2024 — Eine Studie des Rothamsted Research Centers zeigt, dass Pflügen die effektivste Alternative zu Glyphosat für die Unkrautbekämpfung in nordwesteuropäischen Winterweizen-Anbausystemen ist. Indes verbessern alternative Fruchtfolgen die Biodiversität, erhöhen aber die Umweltrisiken durch Herbizide. Eine integrierte Unkrautbekämpfung erfordert wiederum solide Kenntnisse der Unkrautökologie und -biologie.
Mexiko
Doch kein Glyphosat-Verbot
03.04.2024 — Auch im südlichen Nachbarn der USA sorgt Glyphosat für Schlagzeilen. Das dort eigentlich für den 1. April 2024 vorgesehene Verbot des Herbizidwirkstoffs trat nicht in Kraft. Es wurde bis auf Weiteres verschoben. Die mexikanische Regierung begründet dies damit, dass es noch keine Alternative zu Glyphosat gibt. Dies war in dem betreffenden Dekret jedoch als Voraussetzung für ein Verbot verankert worden.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl