Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ökolandbau

Ausweitung führt nicht zwangsläufig zu höherem Flächenbedarf

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine Ausweitung des ökologischen Landbaus geht trotz geringerer Hektarerträge nicht zwangsläufig mit einer zusätzlichen Flächeninanspruchnahme für die Agrarerzeugung einher. In ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion verweist die Bundesregierung auf einen reduzierten Fleischkonsum sowie verminderte Lebensmittelabfälle, die mit einer Steigerung der Ökoproduktion verbunden seien. Die pauschale Ableitung eines möglichen Flächenmehrbedarfs sei daher "nicht sachgerecht", stellt die Bundesregierung in ihrer Antwort fest.
Positive Effekte sind der Regierung zufolge mit einer Umstellung von konventioneller Landwirtschaft auf Ökolandbau für den Artenreichtum auf den bewirtschafteten Flächen verbunden. Die beim Ökolandbau im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft extensivere Nutzung fördere unter anderem infolge des Verzichts auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln und leicht löslichen mineralischen Düngemitteln die Biodiversität. Auch die emittierten Treibhausgasemissionen seien in der Regel pro Flächeneinheit im Ökolandbau geringer als in der konventionellen Produktion.
Nach Regierungsangaben wurden die Einführung der ökologischen Wirtschaftsweise und deren Beibehaltung im Jahr 2018 mit insgesamt 330,1 Mio Euro gefördert. Davon entfielen 208,2 Mio Euro auf die EU, 77,4 Mio Euro auf den Bund und 44,5 Mio Euro auf die Länder. Darüber hinaus sei das Bundesprogramm ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) 2018 mit 30 Mio Euro ausgestattet gewesen.
AfD-Agrarsprecher Stephan Protschka warf der Bundesregierung indes vor, sie treibe den Ausbau des ökologischen Landbaus voran, ohne die daraus resultierenden Folgen zu berücksichtigen. Protschka befürchtet einen Rückgang des Selbstversorgungsgrades bei vielen Produkten und eine Zunahme der Lebensmittelimporte aus dem Ausland, sollte die Regierung an ihrem Ziel festhalten, den Anteil des Ökolandbaus bis 2030 auf 20 % zu steigern. Dem AfD-Politiker zufolge würde man sich den positiven Umwelteffekt der ökologischen Landwirtschaft hierzulande durch "Auslagerung der Nahrungsmittelproduktion ins Ausland erkaufen". AgE (06.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungsbeschluss
Land- und Ernährungswirtschaft ist systemrelevant
24.03.2020 — Die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) begrüßt das Corona-Paket der Bundesregierung. Hauptgeschäftsführer Christoph Minhoff hob hervor, dass die Unternehmen der Ernährungsindustrie nunmehr ausdrücklich als systemrelevant eingestuft würden.
Haushalt
Bundesregierung schlägt erneute Aufstockung des Agrarhaushalts vor
19.03.2020 — Auf rund 6,97 Euro soll sich nach den Vorstellungen der Bundesregierung der Etat des Bundeslandwirtschaftsministeriums im kommenden Jahr belaufen. Gegenüber diesem Jahr bedeutet dies einen Anstieg um 4,3 %. In den beiden Folgejahren soll der Agrarhaushalt jeweils die 7-Milliarden-Euro-Grenze übersteigen, bevor er dann 2024 voraussichtlich wieder unter diese Marke fällt.
Flächenverbrauch
Verlust an Agrarflächen wird nur unzureichend wahrgenommen
06.03.2020 — Ein mangelndes Problembewusstsein für den fortschreitenden Verlust an Agrarflächen in Deutschland stellt der Thünen-Wissenschaftler Andreas Tietz fest. "Im Wettbewerb um andere Nutzungsansprüche ist die Landwirtschaft oft unterlegen", kritisierte Tietz beim Kongress "Boden ohne Bauern?",
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Bodenmarkt
Klöckner bekräftigt politischen Handlungsbedarf
05.03.2020 — Den akuten Handlungsbedarf in der Bodenpolitik hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner unterstrichen. Ein zentrales Problem sieht die Ressortchefin in den wachsenden Aktivitäten von Investoren. "Wir brauchen ohne Wenn und Aber das Bauernland in Bauernhand", sagte Klöckner zum Auftakt der Veranstaltung ihres Ministeriums zum Thema "Boden ohne Bauern?".

xs

sm

md

lg

xl