Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürre

Bauern in Nordwesteuropa hoffen auf Regen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) rechnet für 2019 mit einer nur unterdurchschnittlichen Ernte, sollte der Regen in den kommenden drei Wochen ausbleiben. Wie die NEPG gestern mitteilte, sind die Anbaubedingungen zurzeit zwar noch gut, aber der Grundwasserspiegel und die Bewässerungskapazitäten bereiteten Sorgen. Problematisch könne es vor allem für die belgischen Landwirte werden, denn dort würden nur 3 % bis 4 % des Kartoffelareals künstlich bewässert.


Der Anbauerorganisation zufolge haben die Rodungen für die frühen Verarbeitungssorten in dieser Woche begonnen, weil die Fabriken dringend Rohstoff benötigen. Die ersten mittleren Erträge in Deutschland entsprächen mit rund 42 t/ha dem langjährigen Durchschnitt, während bei Proberodungen in Belgien ein überdurchschnittlicher Ertrag von 38 t/ha verzeichnet worden sei. Allerdings betonte die NEPG, dass die größten Mengen im August und September geerntet würden. Die Anbaufläche bezifferten die Fachleute in Dronten auf einen Rekord von insgesamt 611 190 ha; das sind 2,2 % mehr als 2018.


Unterdessen bestätigte die Kursentwicklung der Kartoffelfutures an der European Energy Exchange (EEX) in Leipzig den Pessimismus der Marktakteure mit Blick auf die anstehende Erntemenge. So markierte der meistgehandelte Future auf Verarbeitungskartoffeln mit Fälligkeit im April 2020 heute gegen 15.30 Uhr mit 18,50 Euro ein Laufzeithoch. AgE (17.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.
Trockenheit
Kaniber fordert Kofinanzierung von Mehrgefahrenversicherungen
28.04.2020 — Mit Blick auf die ausgeprägte Trockenheit der vergangenen Wochen, die regional in die dritte Dürre in drei Jahren münden könnte, hat Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber ein stärkeres Engagement der Bundesregierung beim Risikomanagement gefordert.
Neue App von Raiffeisen
Raiffeisen startet neue Ackerwetter-App
22.04.2020 — Pünktlich zur Frühjahrssaison startet Raiffeisen mit ACKERWETTER eine neue Wetterapp mit integrierten Pflanzenschutztipps. Neu ist zudem die Integration von über 1.000 Profi-Wetterstationen und die Möglichkeit sich eigene virtuelle Stationen anzulegen. Zudem kann man über einen Wettershop auch eigene Stationen kaufen und in die Ackerwetter-App integrieren. Reinschauen lohnt sich!
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Deutscher Wetterdienst
Bodenfeuchte in einigen Gebieten "auffällig niedrig"
22.04.2020 — Ein deutlicher Vegetationsvorsprung und Niederschlagsmangel münden aktuell in vielen Gegenden Deutschlands in Trockenstress für die Pflanzenwelt. Nach Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fielen zwischen dem 14. März und dem 18. April verbreitet weniger als 10 l pro Quadratmeter.

xs

sm

md

lg

xl