Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürreversicherung

Bundesfinanzministerium signalisiert Entgegenkommen bei Dürreversicherung

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Sachen Dürreversicherung gibt es vom Bundesfinanzministerium positive Signale. Es sei geplant, "das Versicherungsteuergesetz entsprechend zu ändern", heißt es in einem aktuellen Schreiben des Finanzressorts an das Bundeslandwirtschaftsministerium zu dessen Forderung nach einem ermäßigten Steuersatz für Dürrepolicen. Wie das Ministerium nochmals betonte, hält es Ressortchefin Julia Klöckner für notwendig, dass es zu einer Steuersenkung bei der Dürreversicherung komme. Im Zuge des klimatischen Wandels habe dieses Thema eine zunehmende Bedeutung für die Landwirtschaft.

Das Agrarressort wies darauf hin, dass es zur Einbeziehung des Risikos Dürre als weitere wetterbedingte Elementargefahr in die Anwendung des ermäßigten Versicherungssatzes von 0,03 % der Versicherungssumme seit dem Dürresommer des vergangenen Jahres in Gesprächen mit dem Bundesfinanzministerium sei.

Am Dienstag hatte die rheinland-pfälzische Landesregierung auf Vorlage von Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing einen Entschließungsantrag für den Bundesrat beschlossen, in dem gefordert wird, die Steuer bei Dürreversicherungen auf den einheitlich niedrigen Satz von Mehrgefahrenversicherungen zu senken; das wären 0,03 % statt der derzeit für Dürrepolicen geltenden 19 %. AgE (02.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.
Trockenheit
Kaniber fordert Kofinanzierung von Mehrgefahrenversicherungen
28.04.2020 — Mit Blick auf die ausgeprägte Trockenheit der vergangenen Wochen, die regional in die dritte Dürre in drei Jahren münden könnte, hat Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber ein stärkeres Engagement der Bundesregierung beim Risikomanagement gefordert.
Neue App von Raiffeisen
Raiffeisen startet neue Ackerwetter-App
22.04.2020 — Pünktlich zur Frühjahrssaison startet Raiffeisen mit ACKERWETTER eine neue Wetterapp mit integrierten Pflanzenschutztipps. Neu ist zudem die Integration von über 1.000 Profi-Wetterstationen und die Möglichkeit sich eigene virtuelle Stationen anzulegen. Zudem kann man über einen Wettershop auch eigene Stationen kaufen und in die Ackerwetter-App integrieren. Reinschauen lohnt sich!
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Deutscher Wetterdienst
Bodenfeuchte in einigen Gebieten "auffällig niedrig"
22.04.2020 — Ein deutlicher Vegetationsvorsprung und Niederschlagsmangel münden aktuell in vielen Gegenden Deutschlands in Trockenstress für die Pflanzenwelt. Nach Berechnungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fielen zwischen dem 14. März und dem 18. April verbreitet weniger als 10 l pro Quadratmeter.

xs

sm

md

lg

xl