Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Forstwirtschaft

Bundeskanzlerin Merkel würdigt Arbeit im Wald

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hat sich betroffen von der desolaten Lage im Wald in Folge der Dürre des vergangenen Jahres gezeigt. Sie habe sich ein persönliches Bild von der Situation vor Ort gemacht, erklärte Merkel bei der gestrigen Übergabe eines Weihnachtsbaumes von der "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer" an das Kanzleramt. Die finanziellen Hilfen, die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf den Weg gebracht habe, seien notwendig. Die Bundeskanzlerin rief dazu auf, in diesem Jahr ganz besonders an jene zu denken, die im Wald arbeiteten und an die Waldbesitzer. "Nur mit Geld allein ist nicht wieder gutzumachen, was an Arbeit über viele Jahre in den Wald gesteckt wurde", sagte Merkel. AGDW-Präsident Hans-Georg von der Marwitz begrüßte das "große Verständnis" der Bundeskanzlerin. Für die gegenwärtige Krise könnten nicht die heutigen Waldbesitzer verantwortlich gemacht werden.
Von der Marwitzwies darauf hin, dass beim Waldumbau in den vergangenen Jahren viel erreicht worden sei. Allerdings seien die Prozesse in der Forstwirtschaft sehr lang und Ergebnisse erst nach Jahrzehnten sichtbar. "Dieses Jahr war für die Wälder aufgrund der anhaltenden Trockenheit und der Schädlingsexplosion eines der schwersten Jahre in der Geschichte der Bundesrepublik", resümierte der AGDW-Präsident. Alle Baumarten hätten Schäden davongetragen, Laub- und Nadelbäume gleichermaßen.
Überreicht wurde eine 14 m hohe Nordmanntanne, gestiftet vom Schleswig-Holsteinischen Waldbesitzerverband. Von der Marwitz zufolge ist die Nordmanntanne der beliebteste Weihnachtsbaum in Deutschland. Der AGDW-Präsident überreichte der Bundeskanzlerin zudem einen hölzernen König mit der Hoffnung, dass Merkel "auf dem Schachbrett der Politik niemals schachmatt gesetzt" werde. AgE (01.12.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

FAO-Bericht
Globaler Waldverlust hat sich verlangsamt
09.05.2020 — Trotz der zuletzt wieder deutlichen Zunahme der Regenwaldrodungen in Brasilien hat sich der Verlust von Wäldern weltweit insgesamt in den Jahren 2015 bis 2019 verlangsamt. Nach Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wurden in diesem Zeitraum im Mittel jährlich rund 10 Mio ha zuvor bewaldete Flächen anderen Verwendungen zugeführt,
Trockenheit und Corona
Städte und Gemeinden fordern Unterstützung beim kommunalen Waldumbau
28.04.2020 — Soforthilfe zur "kommunalen Waldrettung" haben der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DStGB) und der Gemeindewaldbesitzerverband Nordrhein-Westfalen gefordert. Wie beide Verbände heute feststellten, leidet der deutsche Wald nicht nur unter Trockenheit, Borkenkäferbefall und Waldbränden, sondern auch
Waldzustandserhebung 2019
Schlechterer Kronenzustand und mehr tote Bäume
08.04.2020 — Noch nie seit Beginn der Waldzustandserhebung im Jahr 1984 war der Anteil der Bäume ohne Kronenverlichtung so gering wie 2019. Der Anteil mit deutlichen Kronenverlichtungen fiel mit zuletzt 36 % besonders hoch aus. Wie das Thünen-Institut (TI) für Waldökosysteme heute mitteilte, haben die Jahre 2018 und 2019 gezeigt, dass der Klimawandel endgültig und für alle sichtbar im deutschen Wald angekommen ist.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.

xs

sm

md

lg

xl