Agrardiesel

Bundesrat schickt Streichung in die Warteschleife

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der von der Regierungskoalition geplante Abbau der Agrardieselvergünstigung in drei Stufen ist noch nicht in trockenen Tüchern. Überraschend ist der Ständige Beirat des Bundesrats am Donnerstag (1.2.) nicht der Bitte des Bundestags um Fristverkürzung gefolgt. Damit war das Zweite Haushaltsfinanzierungsgesetz 2024 am Freitag nicht auf der Tagesordnung der Plenarsitzung. In diesem Gesetz sind unter anderem die Regelungen zum Agrardiesel, aber auch die Anpassungen beim Bezug von Bürgergeld enthalten.

Aller Voraussicht nach wird die Länderkammer in ihrer nächsten Sitzung am 22. März über das Gesetz entscheiden. Möglich, aber wenig wahrscheinlich ist auch eine sogenannte "Kampfzuleitung", so dass der Bundesrat am 23. Februar zu einer Sondersitzung zusammenkommen müsste. In jedem Fall hat die Entscheidung des Ständigen Beirats eine Verzögerung der Agrardieselregelungen zur Folge.
Unionsmehrheit ermöglicht Votum

Die Mehrheit für die Verschiebung kam zustande, weil bei der Festlegung der Tagesordnung für die Bundesratssitzung mit Niedersachsen und Rheinland-Pfalz zwei Länder fehlten. Damit gab es eine Mehrheit der Unions-Länder gegen das Haushaltsfinanzierungsgesetz. Allerdings sprechen sich mit Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und dem Saarland drei SPD-geführte Länder in ihrem Entschließungsantrag gegen die vorgesehene Streichung der Agrardieselbeihilfe innerhalb von drei Jahren aus.

In dem Antrag wird unter anderem gefordert, den Zeitraum für den Abbau der Agrardieselbeihilfe zu strecken, um parallel alternative Antriebssysteme und Kraftstoffe zu entwickeln. Das Haushaltsfinanzierungsgesetz ist nicht zustimmungspflichtig. Einen Einspruch des Bundesrats könnte der Bundestag mit einfacher Mehrheit zurückweisen. AgE/rm (05.02.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

"agra" 2024
Mehr Markt und weniger Staat
15.04.2024 — Für mehr Markt und weniger Staat hat sich Sachsens Bauernpräsident Krawczyk ausgesprochen. Auch wenn die Agrarmärkte mitunter brutal sind, wünscht er sich keinen starken Staat, der sich andauernd in unternehmerische Fragen einmischt und zudem häufig belehrend auftritt. Krawczyk wies beim agrarpolitischen Forum der "agra" darauf hin, dass die bisherige Subventionierungspraxis am Ende ist, wenn kein öffentliches Geld mehr da ist. Der SLB-Präsident plädiert deshalb für eine Politik, die Freiheiten und Gestaltungsspielräume eröffnet, anstatt Produktionsstandards mehr und mehr nach oben zu schrauben und unternehmerische Landwirte immer weiter einzuengen.
Europawahl
Bekannte deutsche Agrarpolitiker treten nicht mehr an
02.04.2024 — Bei der Europawahl am 9. Juni stehen bei den deutschen Agrarpolitikern einige Wechsel an. Dr. Peter Jahr von der CDU sowie Marlene Mortler von der CSU werden neben Ulrike Müller von den Freien Wählern nicht erneut antreten. Mit einer Wiederwahl können der CDU-Mann Norbert Lins sowie die SPD-Politikerin Maria Noichl rechnen. Gleiches gilt für Martin Häusling von den Grünen. Möglicherweise wird auch BBV-Bezirkspräsident Köhler ein Mandat ergattern.
Bundesrat
Grünes Licht für Agrardieselstreichung
25.03.2024 — Das Wachstumschancengesetz hat den Bundesrat passiert. Einige B-Länder haben trotz Bedenken gegen die Agrardieselstreichung zugestimmt. Gebilligt hat die Länderkammer auch das Zweite Haushaltsfinanzierungsgesetz. In einer Protokollerklärung hat die Bundesregierung ihren Willen bekräftigt, die Landwirtschaft zu entlasten.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Agrardiesel
Wirtschaft will Wachstumschancengesetz
20.03.2024 — Der Druck auf die Union wächst, dem Wachstumschancengesetz im Bundesrat zuzustimmen. Die AG Mittelstand fordert ein klares Signal zur Stärkung von Wachstum und Beschäftigung. Art und Umfang einer Kompensation der Agrardieselstreichung sind weiter offen.

xs

sm

md

lg

xl