Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Risikoabsicherung

Bundesrat sieht den Staat gefordert

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Bundesrat sieht den Staat gefordert, die Risikoabsicherung in land- und forstwirtschaftlichen Betrieben zu unterstützen. In einer heute gefassten Entschließung spricht sich die Länderkammer dafür aus, für Mehrgefahrenversicherungen gegen witterungsbedingte Risiken Prämienzuschüsse zu zahlen. Dies soll insbesondere für solche Sektoren und Risiken erfolgen, in denen noch kein für die Betriebe wirtschaftlich tragbares Versicherungsangebot am Markt ist oder große Wettbewerbsunterschiede innerhalb der Europäischen Union bestehen.
Hinsichtlich der Finanzierung fand allerdings der Vorschlag des Agrarausschusses keine Mehrheit, zusätzliche Mittel im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) zur Verfügung zu stellen.
Bekräftigt hat der Bundesrat die Forderung nach einer Absenkung des Versicherungssteuersatzes für die Risiken Trockenheit und Ertragsausfälle bei Tierseuchen. Der bisherige Steuersatz von 19 % der Versicherungsprämie sei auf den ermäßigten Satz von 0,03 % der Versicherungssumme zu reduzieren. Geprüft werden müsse die Einführung von weiteren Instrumenten, wie etwa finanziellen Risikorücklagen.
Der rheinland-pfälzische Landwirtschaftsminister Dr. Volker Wissing begrüßte die Entschließung als "ein wichtiges Signal an die vom Klimawandel und den daraus resultierenden Extremwetterereignissen stark betroffene Land- und Forstwirtschaft". "Die Politik ist bereit, das wirtschaftliche Überleben der Betriebe zu sichern", betonte Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber nach dem Beschluss des Bundesrates. Gefragt seien neue Wege, um die Betriebe bei ihrem Risikomanagement zu unterstützen.
Sachsens Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt verwies auf das Dürrejahr 2018. Es habe sich gezeigt, dass die Landwirte durch den Klimawandel immer größeren Risiken ausgesetzt seien. Nach den Soforthilfen des Bundes und der Länder müsse man nunmehr die Betriebe in die Lage versetzen, "solche Situationen ohne staatliche Notprogramme zu überstehen". Der Entschließung lag ein gemeinsamer Antrag von Rheinland-Pfalz, Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zugrunde. AgE (11.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Existenzsicherung bei Dürre
Notkredite geeigneter als Zuschüsse
14.06.2020 — Schnelle Liquiditätshilfen in Form staatlich verbürgter Notkredite sind am ehesten geeignet, grundsätzlich wettbewerbsfähigen Unternehmen bei katastrophalen Ernteschäden beispielsweise in Folge einer Dürre das Überleben zu sichern. Zu diesem Ergebnis kommt eine fünfköpfige Gruppe von Wissenschaftlern
Kastenstandhaltung
Bundesrat vertagt Entscheidung erneut
06.06.2020 — Die Hängepartie um die Neuregelung der Kastenstandhaltung von Sauen geht weiter. Der Bundesrat hat den Entwurf zur Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung heute Morgen erneut von der Tagesordnung abgesetzt. Bereits im Februar hatte die Länderkammer die Entscheidung kurzfristig vertagt.
Konjunkturpaket
Bund beschließt Investitionsprogramm zum Stallumbau und Hilfen für die Forstwirtschaft
04.06.2020 — Auch die Land- und Forstwirtschaft profitiert von dem Hilfspaket, das der Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD gestern gegen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise geschnürt hat. Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurde unter anderem auf Vorschlag von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein Investitionsförderprogramm von 300 Mio Euro aufgelegt,
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.

xs

sm

md

lg

xl