Afrikanische Schweinepest

Bundesratsinitiative zur Unterstützung von Schweinehaltern

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Einen Entschließungsantrag zur Unterstützung von schweinehaltenden Betrieben bringt Brandenburg in den Bundesrat ein. Angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation, in die viele Betriebe durch den Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest (ASP) geraten seien, soll die Bundesregierung aufgefordert werden, ein Förderprogramm "ohne Beteiligung der Länder" zu erarbeiten. Sollten sich im Vorfeld hinreichend Unterstützer finden, will die Landesregierung bereits für die nächste Sitzung der Länderkammer am 25. Juni eine sofortige Sachentscheidung zu ihrer Vorlage beantragen.

Ziel eines vom Bund finanzierten Förderprogramms soll sein, Betriebe bei einem seuchenbedingten temporären Ausstieg oder Teilausstieg aus der Erzeugung zu unterstützen. Dabei sollte es dem Entwurf zufolge den Betrieben ermöglicht werden, funktionierende und verlässliche Verarbeitungs- und Vermarktungswege fortzuführen. Zugleich müsse eine dauerhafte Aufgabe der Produktion ausgeschlossen werden.
Für ein endgültiges Zurückdrängen der Tierseuche sind dem Brandenburgischen Antrag zufolge weitergehende Maßnahmen insbesondere an der deutsch-polnischen Grenze erforderlich. Geboten sei daher ein verstärktes Agieren der Bundesregierung gegenüber der polnischen Regierung, um gemeinsam wirksame Schritte im Grenzgebiet zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest zu unternehmen.
Schließlich wird in dem Antragsentwurf die Bedeutung der Auslauf- und Freilandhaltung als eine "gesellschaftlich besonders anerkannte Form der Tierhaltung" betont. Die Bundesregierung soll aufgefordert werden, einen bundesweiten Austausch unter Federführung des Bundeslandwirtschaftsministeriums zu initiieren. Dabei müsse es darum gehen, die Risiken von Einträgen in Hausschweinbestände zu klären und Forschungsbedarf zu identifizieren sowie gemeinsame Empfehlungen zur ausreichenden Biosicherheit der Auslauf- und Freilandhaltung zu entwickeln. AgE (17.06.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Erste Fälle bei Wildschweinen im Landkreis Barnim
30.07.2021 — In Brandenburg ist erstmals auch im Landkreis Barnim die Afrikanische Schweinepest (ASP) nachgewiesen worden. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium gestern Abend mitteilte, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) das Vorkommen des Virus bei vier Wildschweinen in der Gemeinde Lunow-Stolzenhagen - nur weniger Kilometer von der polnischen Grenze entfernt - bestätigt.
ASP-Fälle
Länder müssen Biosicherheit in Kleinstbetrieben besser kontrollieren
23.07.2021 — Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten Abhilfe zu schaffen.
ASP-Fälle
Bauernverband schlägt Herauskauf von Kleinsthaltungen vor
19.07.2021 — Eine bessere Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) an der polnischen Grenze und neue Vorbeugemaßnahmen hat der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich des erstmaligen Auftretens der Seuche bei Hausschweinbeständen angemahnt. "Wir müssen feststellen, dass die ergriffenen Maßnahmen ebenso wie deren Koordinierung nicht ausreichen", erklärte der DBV-Veredlungspräsident Hubertus Beringmeier.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Tierseuche
Afrikanische Schweinepest erstmals in deutschen Schweinebeständen
16.07.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist nun auch im deutschen Schweinebestand angekommen. Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium bestätigte in der Nacht zum Freitag den Ausbruch der hochansteckenden Tierseuche in gleich zwei Betrieben. Das Virus war zunächst vom Landeslabor Berlin-Brandenburg nachgewiesen worden. Am Donnerstagabend hatte das nationale Referenzlabor, das Friedrich-Löffler-Institut (FLI), den Verdacht auf ASP bestätigt.

xs

sm

md

lg

xl