Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Tierhaltungskooperationen

Bundesregierung will Beibehaltung der Regelungen prüfen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Forderung nach Erhalt der Regelungen für bäuerliche Tierhaltungskooperationen bleibt auf dem Tisch. Die Bundesregierung kündigt in ihrer am Mittwoch beschlossenen Gegenäußerung zur Bundesratsstellungnahme zum Grundsteuerreformgesetz an, sie werde den Vorschlag der Länderkammer prüfen, an der entsprechenden Vorschrift im Bewertungsgesetz festzuhalten.
Der Bundesrat hatte in seiner Stellungnahme die Vermutung geäußert, dass ein Wegfall von § 51 Bewertungsgesetz im Zuge der Grundsteuerreform von der Bundesregierung gar nicht gewollt sei, weil es zu der Formulierung im Gesetzentwurf keine Begründung gebe. Der Länderkammer zufolge drohen Tierhaltungskooperationen ab 2025 erhebliche steuerliche Nachteile, wenn die Sonderregelung zur Tierhaltungskooperationen tatsächlich wegfiele. Die Möglichkeit zur Umsatzsteuerpauschalierung würde es dann nicht mehr geben. Die Betriebe würden gewerbesteuerpflichtig und unterlägen der Grundsteuer B. Auch die baurechtliche Privilegierung im Außenbereich würde für die Tierhaltungskooperationen nicht mehr gelten.
Die Vorschriften des § 51a Bewertungsgesetz stammen aus dem Jahr 1971. Sie gelten für Zusammenschlüsse von landwirtschaftlichen Haupterwerbsbetrieben im Umkreis von 40 km, die eine gemeinsame Tierhaltung betreiben. Die dabei gebildeten Gesellschaften werden auch ohne eigene landwirtschaftliche Flächen nicht als gewerblich eingestuft, weil sich bei der Abgrenzung zwischen landwirtschaftlicher und gewerblicher Tierhaltung der beteiligten Betriebe ungenutzte Vieheinheiten auf die Gesellschaft übertragen lassen. In den Veredlungsregionen haben diese Kooperationen eine erhebliche Bedeutung erlangt. AgE (05.10.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierschutz
Tierärzte warnen vor Problemen wegen Schlachthofschließungen
07.07.2020 — Die Bundestierärztekammer (BTK) hat die Bundesregierung aufgefordert, umgehend einen Krisengipfel unter Einbeziehung von Veterinären, Landwirten, Schlachthofbetreibern und zuständigen Behörden einzuberufen, um schnell Lösungen für die aktuelle Situation nach der Schließung von Schlachtstätten zu finden.
Borchert-Kommission
Bundestag unterstützt Umbau der Tierhaltung
06.07.2020 — Rückenwind für die Empfehlungen der Borchert-Kommission zum Umbau der Nutztierhaltung: Mit deutlicher Mehrheit hat der Bundestag heute dem Antrag der Koalitionsfraktionen zugestimmt, der eine "konsequente Umsetzung" der Vorschläge fordert und der Bundesregierung klare Handlungsaufträge erteilt.
Tierwohl
Merkel bekennt sich zur Nutztierhaltung in Deutschland
02.07.2020 — Ein Bekenntnis zur Nutztierhaltung in Deutschland hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel abgelegt. "Wir wollen Tierhaltung, aber zu vernünftigen Bedingungen", sagte Merkel bei der Regierungsbefragung heute im Bundestag. Sie rief dazu, "die Bauern mitzunehmen" beim anstehenden Umbauprozess, der mehrere Jahre in Anspruch nehmen werde.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
SARS-CoV-2-Virus
Weiterhin keine Hinweise auf Empfänglichkeit bei Nutztieren
17.06.2020 — Es gibt nach wie vor keine Hinweise, dass sich landwirtschaftliche Nutztiere mit dem SARS-CoV-2-Virus infizieren können. Das hat der Präsident des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI), Prof. Thomas Mettenleiter, heute in der Bundespressekonferenz bekräftigt.

xs

sm

md

lg

xl