Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Landjugend

Dem Fehlverhalten entschlossen entgegentreten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Vor falscher Solidarität mit rechtswidrigen und nicht fachgerechten Handlungen hat der Bund der Deutschen Landjugend (BDL) gewarnt. Zugleich rief der Verband den landwirtschaftlichen Berufsstand dazu auf, kein Fehlverhalten in den eigenen Reihen zu dulden. "Wer Missstände durch Schweigen mitträgt, macht sich passiv mitschuldig", schreibt die Landjugend in ihrem "Positionspapier zum Umgang mit Fehlverhalten in der Landwirtschaft". Schwarze Schafe müssten benannt werden, um Anerkennung und Akzeptanz der Gesellschaft zu erhalten.
Derzeit werde die Landwirtschaft aufgrund einzelner negativ auffallender Betriebe in Misskredit gebracht, erklärte die Landjugend. Den Auswirkungen des eigenen Handelns für das Ansehen der Branche müssten sich alle bewusst sein. Damit das Fehlverhalten von Berufskollegen einfacher angesprochen werden kann, fordert der BDL Möglichkeiten für Landwirte, anonym Rat zu einzuholen und Fälle zu melden. Dabei sei es auch wichtig, "zwischen denen zu unterscheiden, die aufgrund von Überforderung oder Unwissenheit nicht fachgerecht handeln, und denjenigen, die wissentlich und berechnend falsch vorgehen", wobei auch in der Landwirtschaft gelte, dass Unwissenheit nicht vor Strafe schütze.
Dagegen lehnt der Verband das Aufdecken von Missständen von außen - beispielsweise durch Stalleinbrüche und das Beschaffen von illegalem Bildmaterial - in seinem Positionspapier strikt ab. Großen Wert legt die Landjugend darauf, Themen wie Überforderung, Burnout und Depression in der Landwirtschaft zu enttabuisieren und verstärkt Beratungsstellen und Unterstützungsmaßnahmen anzubieten. AgE (14.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rechnungshof
EU-Maßnahmen haben Rückgang von Wildbestäubern kaum aufgehalten
12.07.2020 — Bisherige Maßnahmen der Europäischen Union zum Artenschutz haben den Wildbestäubern "keinen Schutz geboten". Dieses Fazit zieht der Europäische Rechnungshof (EuRH) in einem in Luxemburg vorgelegten Bericht.
Nitratbericht 2020
Flasbarth erwartet keine Brüsseler Nachforderungen zum Düngerecht
11.07.2020 — Keine Nachforderungen der Europäischen Kommission zur Düngeverordnung erwartet der Staatssekretär vom Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth. "Ich gehe davon auf, dass die beschlossenen Verschärfungen im Düngerecht ausreichen werden, um die Nitratbelastung im Grundwasser weiter zu senken", sagte Flasbarth gestern gegenüber Journalisten in Berlin.
Kükentöten
Fuchtel kündigt Gesetzentwurf zum Ausstieg an
11.07.2020 — Das Bundeslandwirtschaftsministerium wird einen Gesetzentwurf zum flächendeckenden Ausstieg aus dem Töten männlicher Eintagsküken erarbeiten. Das geht aus einer Antwort von Agrarstaatssekretär Hans-Joachim Fuchtel auf eine Schriftliche Anfrage der agrarpolitische Sprecherin der Linken im Bundestag, Dr. Kirsten Tackmann, hervor.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Digitalisierung
Klöckner will Transformation der Landwirtschaft voranbringen
10.07.2020 — Ihr Engagement für die Digitalisierung der heimischen Landwirtschaft hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner betont. Die Digitalisierung könne dabei helfen, den notwendigen Systemwandel hin zu mehr Umweltschutz, Tierwohl und Transparenz in der Landwirtschaft gemeinsam mit den Landwirten zu gestalten, erklärte die Ressortchefin.

xs

sm

md

lg

xl