Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Biodiesel

Deutsche Ausfuhren knacken erneut Marke von 2 Millionen Tonnen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die deutschen Biodieselausfuhren haben im Wirtschaftsjahr 2019/20 das zweite Mal in Folge die Marke von 2 Mio t übertroffen. Wie die Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen (UFOP) heute in Berlin berichtete, wurden rund 2,23 Mio t des Biokraftstoffs und damit 1,4 % mehr als 2018/19 exportiert. Die Verkäufe seien damit in den vergangenen fünf Jahren um fast 40 % gestiegen.


Traditionell importieren laut UFOP die Niederlande die größten Mengen für den Weiterexport in andere EU-Länder oder in Drittstaaten. Das Nachbarland bezog rund 827 000 t Biodiesel aus Deutschland, etwa so viel wie im Vorjahr. Belgien steigerte dagegen seine Bezüge kräftig, und zwar um 68 % auf rund 316 000 t. Das Land war damit 2019/20 erstmals zweitwichtigster Abnehmer für deutschen Biodiesel. In den vorangegangenen Jahren war dies Polen gewesen, das zuletzt mit 240 000 t etwa 3 % mehr orderte als im Vorjahr.
Auch Frankreich kaufte wieder etwas mehr Biodiesel in Deutschland als nach 2018/19; die Lieferungen dorthin erhöhten sich im Jahresvergleich um 5 % auf rund 61 000 t. Insgesamt sind die französischen Einkäufe aber in den vergangenen fünf Jahren deutlich zurückgefahren worden. Im Wirtschaftsjahr 2014/15 hatte die Bundesrepublik noch fast 180 000 t Biodiesel nach Frankreich ausgeführt.
Deutlich weniger von dem Kraftstoff ging im Berichtsjahr an Österreich und Schweden, die ihre Bezüge um 15 % auf 149 000 t sowie 22 % auf 111 000 t einschränkten. Noch relativ stärker fiel das Minus mit 45 % auf 36 000 t im Fall Tschechiens aus. Die Drittstaaten USA und Schweiz orderten ebenfalls deutlich weniger deutschen Biodiesel als im Vorjahr, laut UFOP mit 203 000 t und 81 000 t ein Zehntel beziehungsweise 11 % weniger. Großbritannien erhöhte dagegen seine Einkäufe um 23 % auf 97 000 t. AgE (16.09.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Weizen-Pilztoleranz
Pflanzenzüchter gehen bei umstrittener Genschere in die Offensive
18.09.2020 — Um Weizen mit Hilfe der Genschere CRISPR/Cas mit einer Pilztoleranz auszustatten, haben sich fast 60 deutsche Pflanzenzüchtungsunternehmen im Forschungsvorhaben PILTON zusammengeschlossen. Beim Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter (BDP) ist man zuversichtlich, dass durch die verbesserte Pilztoleranz "signifikante" Mengen an Fungiziden und damit letztlich Kosten eingespart werden können.
ASP-Bekämpfung
Jagdverband warnt vor Flickenteppich an Regelungen
18.09.2020 — Für eine effektive Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind in Deutschland aus Sicht der Jäger einheitliche Regelungen unerlässlich. "Ein Flickenteppich von Vorschriften und Zuständigkeiten muss verhindert werden. Das Virus kennt keine Kreis- oder Ländergrenzen", betonte heute in Berlin der Präsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Dr. Volker Böhning.
Schweinefleischexport
Wegfall Chinas trifft deutsche Fleischunternehmen hart
17.09.2020 — Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei mittlerweile sechs Wildschweinen in Brandenburg ist der Drittlandsexport von Schweinefleisch wegen des Verlustes der "ASP-Freiheit" zum Erliegen gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, trifft insbesondere die Einfuhrsperre Chinas die hiesigen Unternehmen hart. Die Volksrepublik ist ersten Halbjahr 2020 zum wichtigsten Handelspartner für Schweinefleischexporte aufgestiegen. Von Januar bis Juni wurden aus Deutschland 233 300 t frische und gefrorene Ware im Gesamtwert von 609 Mio Euro dorthin geliefert.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Ausstieg aus Kastenstand
Bundesregierung startet Förderprogramm für Stallumbau
17.09.2020 — Das angekündigte Bundesprogramm Stallumbau geht an den Start. Das mit 300 Mio Euro dotierte Programm dient dazu, sauenhaltenden Betrieben die Anpassung an die Neuregelung der Kastenstandhaltung zu erleichtern. Anträge können bis zum 15. März 2021 bei der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) unter www.ble.de/stallumbau gestellt werden.

xs

sm

md

lg

xl