Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Fleisch

Deutsche Erzeugung gesunken

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Deutschland ist die Fleischerzeugung im ersten Halbjahr 2020 zurückgegangen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute in Wiesbaden mitteilte, erzeugten die gewerblichen Schlachtbetriebe im Berichtszeitraum nach vorläufigen Zahlen rund 3,89 Mio t Fleisch; das waren 22 100 t oder 0,6 % weniger als im ersten Halbjahr 2019. Damit setzte sich die negative Entwicklung aus den drei Vorjahren fort. Die Statistiker begründeten dies mit der Corona-Krise, die das zweite Quartal 2020 geprägt habe. Nachdem die Produktion im ersten Quartal im Vergleich zur Vorjahresperiode noch um 27 600 t oder 1,4 % zugenommen hatte, wurde die Erzeugung von April bis Juni um 49 700 t oder 2,6 % gedrosselt.


Destatis zufolge war vor allem der Schweinemarkt von dem Produktionsrückgang betroffen, wobei sich aber deutliche regionale Unterschiede ergaben. Insgesamt verringerte sich die aus gewerblichen Schlachtungen erzeugte Schweinefleischmenge im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 26 200 t oder 1 % auf 2,56 Mio t. Allerdings wurde die Produktion im größten Erzeugerland Niedersachsen um 2,0 % auf 417 300 t Schweinefleisch gesteigert. Für Sachsen-Anhalt wurde sogar ein Plus von 12,9 % auf 114 200 t Schweinefleisch verzeichnet. Dagegen verringerte sich die Erzeugung im zweitgrößten Erzeugerland Nordrhein-Westfalen um 9,8 % auf 381 300 t Schweinefleisch. Als wahrscheinlichen Auslöser dieser uneinheitlichen Entwicklungen führen die Statistiker die vorübergehende Schließung einzelner Schlachtbetriebe wegen der Corona-Pandemie an. Außerdem hätten einige Betriebe wegen Coronavirusinfektionen mit eingeschränkter Kapazität gearbeitet. Davon dürften Betriebe in anderen Bundesländern profitiert haben.
Unterdessen verringerte sich nach Angaben von Destatis die gewerbliche Rindfleischproduktion von Januar bis Juni 2020 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um 11 100 t oder 2,1 % auf 521 800 t. Ausschlaggebend für dieses Minus sei auch hier die im Vorjahresvergleich geringere Erzeugung im zweiten Quartal 2020 gewesen. Im Gegensatz zur Schweine- und Rindfleischproduktion erhöhte sich aber die Erzeugung von Geflügelfleisch im ersten Halbjahr 2020 gegenüber der Vorjahresperiode, und zwar um 15 000 t oder 1,9 % auf 801 800 t. Hier wurden für beide Quartale Zuwächse verzeichnet. AgE (09.08.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schweinefleischexport
Wegfall Chinas trifft deutsche Fleischunternehmen hart
17.09.2020 — Nach dem Nachweis der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei mittlerweile sechs Wildschweinen in Brandenburg ist der Drittlandsexport von Schweinefleisch wegen des Verlustes der "ASP-Freiheit" zum Erliegen gekommen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, trifft insbesondere die Einfuhrsperre Chinas die hiesigen Unternehmen hart. Die Volksrepublik ist ersten Halbjahr 2020 zum wichtigsten Handelspartner für Schweinefleischexporte aufgestiegen. Von Januar bis Juni wurden aus Deutschland 233 300 t frische und gefrorene Ware im Gesamtwert von 609 Mio Euro dorthin geliefert.
Afrikanische Schweinepest
Exportmärkte für deutsches Schweinefleisch brechen weg
14.09.2020 — Nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei einem Wildschwein in Deutschland haben sich die Befürchtungen über einen Verlust von zahlreichen Exportmärkten in Drittländern erfüllt. Nachdem als erstes Land Südkorea die Einfuhr von lebenden Schweinen sowie Schweinefleisch und dessen Produkten wegen des Verlusts des Status "ASP-frei" gestoppt hatte, folgten am Wochenende auch Japan und Deutschlands wichtigster Drittlandskunde China. Damit sind gut zwei Drittel der Drittlandsexporte blockiert, wenn nicht noch mehr, denn auch Mexiko, Singapur, Argentinien und Brasilien sollen die Einfuhr gestoppt haben.
Deutschland
Fleischerzeugung im Juli deutlich gesunken
09.09.2020 — Der in diesem Jahr in Deutschland zu beobachtende Rückgang der Erzeugung von Schweine- und Rindfleisch hat sich im Juli 2020 verstärkt fortgesetzt. Wie aus aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) hervorgeht, wurden im Berichtsmonat knapp 4,30 Millionen Schweine geschlachtet; das waren im Vergleich zum Vorjahresmonat 311 560 Tiere oder 6,8 % weniger. Die Fleischerzeugung ging dabei um 5,3 % auf 409 520 t zurück.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Preiswerbeverbot
Bundesjustizressort spielt Ball zurück an Klöckner
04.09.2020 — Bei dem von Julia Klöckner geplanten Preiswerbeverbot für Fleisch muss das Bundeslandwirtschaftsministerium offenbar selbst aktiv werden. "Produkt- und branchenbezogene Regelungen werden grundsätzlich in den jeweiligen Spezialgesetzen geregelt", erklärte eine Sprecherin des Justizressorts auf Anfrage von AGRA-EUROPE. Dies gelte auch für spezifische Werbe- und Marketingvorschriften wie zum Beispiel die geplanten erweiterten Werbebeschränkungen für Tabakerzeugnisse im Tabakerzeugnisgesetz.

xs

sm

md

lg

xl