Bauerndemonstrationen

DRV-Hauptgeschäftsführer Migende: Starkes Signal an die Politik

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine positive Zwischenbilanz der bundesweiten Protestaktionen von Landwirtinnen und Landwirten gegen die Sparpläne der Bundesregierung zieht der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Jörg Migende. "Die Menschen in Deutschland haben ein offenes Ohr für die Belange der Landwirtschaft und Verständnis für deren berechtigten, friedlichen Protest", erklärte Migende am Dienstag (9.1.) gegenüber AGRA-EUROPE. Die Bürgerinnen und Bürger sendeten damit ein starkes Signal an die Politik, die gesamtgesellschaftlich wertvolle Arbeit der Branche anzuerkennen. Laut Migende geht es bei den Protesten um mehr als die Agrardieselbeihilfe: "Es geht um die Zukunft der Landwirtschaft in Deutschland und die Frage, welche Bedeutung die Politik der Ernährungssicherheit beimisst." Von den Protestaktionen müsse eine Initialzündung ausgehen, die Branche brauche Zukunftsperspektive, betonte der Hauptgeschäftsführer. Migende tritt die Nachfolge von Dr. Henning Ehlers an, der Ende Januar nach 33jähriger Tätigkeit für den DRV in den Ruhestand geht.

Fischer als große Verlierer

Unterdessen ist aus den Reihen der Fischer erneut scharfe Kritik an der geplanten Gegenfinanzierung der abgemilderten Sparmaßnahmen für die Landwirtschaft laut geworden. Der Verband der Deutschen Kutter- und Küstenfischer (VDKK) hält eine weitere Kürzung der Mittel für die Fischerei im Rahmen des Zweiten Haushaltsfinanzierungsgesetzes 2024 für nicht akzeptabel. Bekanntlich soll der bislang im Windenergie-auf-See-Gesetz (WindSeeG) zugunsten der Fischerei vorgesehene 5%-Anteil an den Versteigerungserlösen für die Offshore-Windenergie auf 1% reduziert werden. Damit werde der Zweck der Regelung verfehlt, zumindest eine Anpassung der Fischerei an die neuen Verhältnisse nach dem Ausbau der Windenergie in der Nordsee zu ermöglichen, warnt der VDKK. Auch die energetische Transformation des Sektors zu fossilfreien Schiffsantrieben werde unterlaufen. AgE/rm (10.01.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Bundeshaushalt
Bauernverband fordert politisches Signal
31.01.2024 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) bekräftigt seine Forderung nach einem Gesamtpaket zur Entlastung der Landwirtschaft. "Unsere Bäuerinnen und Bauern brauchen jetzt ein deutliches Signal, dass unsere Branche in Deutschland eine Zukunft haben soll", heißt es in einem offenen Brief von DBV-Präsident Joachim Rukwied und den Landesbauernverbandspräsidenten an Bundeskanzler Olaf Scholz.
Bauerndemonstrationen
Bundesweit Aktionen für Erhalt des Agrardiesels
26.01.2024 — Vor den abschließenden parlamentarischen Beratungen zum Bundeshauhalt 2024 kommende Woche setzt der Deutsche Bauernverband (DBV) noch einmal Zeichen für einen Erhalt der Agrardieselvergünstigung. Man werde am Freitag (26.1.) erneut bundesweit mit "deutlich sichtbaren Aktionen" für die Anliegen der Landwirtinnen und Landwirte eintreten, kündigte der DBV im Vorfeld an.
Bauerndemonstrationen
Keine Bewegung beim Agrardiesel
16.01.2024 — Die Ampelkoalition räumt Versäumnisse in ihrer Agrarpolitik ein, lässt aber beim Agrardiesel keine Bereitschaft zu weiteren Zugeständnissen erkennen. Das ist das Ergebnis des Verbändegesprächs im Anschluss an die Großdemonstration am Montag (15.1.), zu dem die Fraktionsvorsitzenden von SPD, Grünen und FDP eingeladen hatten.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Bauerndemonstrationen
Vorschlag einer Agrar-Allianz findet Anklang
11.01.2024 — Die von Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst vorgeschlagene "Agrar-Allianz" findet bei seinen Parteifreunden in Berlin Unterstützung. Der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Stegemann, bezeichnete die 2019 von der damaligen Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel eingerichtete Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) als mögliches Vorbild.

xs

sm

md

lg

xl