Nitrat im Grundwasser

Ein Viertel der Messstellen überschreitet EU-Grenzwert

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: proplanta.de
Bei jeder vierten Nitratmessstelle in Deutschland ist 2020 der in der Grundwasserrichtlinie der Europäischen Union festgelegte Schwellenwert von 50 mg Nitrat je Liter überschritten worden. Damit verringerte sich die Anzahl der Überschreitungen gegenüber 2019 zwar um 7 %; allerdings wurden gleichzeitig auch neue Höchstwerte festgestellt. Das geht aus einer Auswertung des Agrarfachportals Proplanta hervor, das jetzt die Entwicklung der Nitratbelastung im Grundwasser auf einer interaktiven Karte visualisiert hat. Dort stehen sämtliche Messwerte für den Zeitraum 2016 bis 2020 zum Abruf bereit und zeigen zudem die regionalen Entwicklungen auf.


Als Grund für den zuletzt positiven Trend nennt das Informationszentrum für die Landwirtschaft die Weiterentwicklung des Grundwassermessnetzes. Während das alte Nitratmessnetz sich noch auf Messstellen bezogen habe, die bereits stark mit Nitrat belastet gewesen seien und zudem bis 2012 lediglich 162 Probestellen umfasst habe, bestehe das aktuelle Messnetz für das Grundwassermonitoring des Umweltbundesamtes (UBA) aus 696 Gütemessstellen.
Als "absoluten Spitzenreiter" im negativen Sinne führt Proplanta für 2020 mit einem Nitratwert von 247,91 mg/l den Kreis Viersen in Nordrhein-Westfalen auf, gefolgt vom Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz mit 204 mg/l, von der kreisfreien Stadt Wolfsburg mit 181,50 mg/l und dem ebenfalls in Niedersachsen gelegenen Kreis Lüchow-Dannenberg mit 133,77 mg/l. Mit einem Nitratgehalt von 127,68 mg/l wies der Landkreis Rostock im Fünf-Jahresvergleich einen Rekordwert auf, womit sich - verglichen mit 2017 - laut Proplanta die Nitratbelastung des Grundwassers dort mehr als verdreifacht hat.
Insgesamt wurden im Berichtjahr laut dem Agrarfachportal an 166 Messstellen Überschreitungen festgestellt. Einen stark rückläufigen Wert verzeichneten die Landkreise Bergstraße in Hessen und Borken in Nordrhein-Westfalen, wo die Nitratbelastung um 45 % beziehungsweise 30 % zurückging. AgE (05.01.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rote Gebiete
Backhaus verteidigt Ausweisungsverfahren und pocht auf geringeren Düngereinsatz
26.01.2022 — Im Streit um die Ausweisung der Roten Gebiete wirbt Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus um Verständnis und bleibt in der Sache hart. "Die Nitratbelastung in unseren Gewässern ist ein real existierendes Problem und keine Räuberpistole der Politik oder der Umweltverbände".
EU-Kritik rote Gebiete
Krüsken fordert Festhalten am Verursacherprinzip im Gewässerschutz
20.01.2022 — Die nach wie vor bestehende Kritik der Europäischen Kommission an der ihrer Auffassung nach nicht EU-rechtskonformen Ausweisung der sogenannten Roten Gebiete hat den Deutschen Bauernverband (DBV) auf den Plan gerufen. Anlässlich der heutigen Konferenz der Amtschefs der Agrarministerien des Bundes und der Länder rief der DBV dazu auf, bei der Abgrenzung der Roten Gebiete das Verursacherprinzip im Gewässerschutz nicht aufzugeben.
EU-Nitratrichtlinie
Landvolk Niedersachsen fordert Korrekturen bei Düngeregeln
11.01.2022 — Der Landvolkverband pocht auf Korrekturen bei den aus seiner Sicht überzogenen Düngevorschriften in den Roten Gebieten. Der Verband stützt sich dabei auf den niedersächsischen Nährstoffbericht 2020/21, dessen Veröffentlichung von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast für März 2022 angekündigt wurde.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Düngeverordnung
Auch in Bayern klagen Landwirte gegen die Gebietskulisse
09.12.2021 — In Bayern haben Landwirte Klage gegen die dortige Gebietskulisse der novellierten Düngeverordnung eingereicht. Zuvor hätten sämtliche Versuche, eine dem Gewässerschutz und den landwirtschaftlichen Betrieben dienliche Lösung herbeizuführen, nicht gefruchtet, teilte der Bayerische Bauernverband (BBV) gestern Abend mit.

xs

sm

md

lg

xl