Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona-Lockdown

Einkaufs- und Ernährungsverhalten der Verbraucher nachhaltig verändert

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Corona-Pandemie hat bei den deutschen Verbrauchern für deutliche Veränderungen des Einkaufs-, Ernährungs- und Kochverhaltens gesorgt, die teilweise auch nach Lockerung der im Frühjahr erfolgten Auflagen bestehen geblieben sind. Das zeigt die jetzt in einem Diskussionspapier veröffentlichten Ergebnisse einer Konsumentenbefragung, die Wissenschaftler der Universität Göttingen Mitte April und noch einmal Mitte Juni deutschlandweit durchgeführt haben.


Wie aus den Ergebnissen der Juni-Befragung hervorgeht, zeigt ein Vergleich der Daten zwar in einigen Bereichen einen Rückgang zu den Verhaltensmustern wie vor der Corona-Pandemie: So kochten die Menschen im Juni weniger zuhause; andererseits gingen sie wieder häufiger einkaufen. Stabil geblieben seien jedoch die aus Sicht der Verbraucher gestiegene Bedeutung von Nachhaltigkeitsaspekten bei der Lebensmittelauswahl sowie eine höhere Präferenz für die heimische Landwirtschaft.
Ein weiteres Ergebnis ist der Umfrage zufolge ein gesteigertes Preisbewusstsein der Befragten. Insgesamt 28 % der Teilnehmer gaben bei der aktualisierten Befragung an, während der Corona-Pandemie mehr Geld für Essen auszugeben. Mehr als 40 % sagten, dass sie vermehrt auf Sonderangebote achten würden, und 30 % erklärten, dass sie vermehrt günstige Lebensmittel einkauften. "Eine mögliche Erklärung ist die Verschiebung vom Außer-Haus-Konsum in den Haushaltsbereich, weshalb viele Menschen stärker wahrnehmen, mehr Geld beim Lebensmittelkauf auszugeben", erläuterte Erstautorin Dr. Gesa Busch von der Universität Göttingen.
Überraschend war laut Busch zudem, dass trotz der Erfahrung leerer Supermarktregale zu Beginn der Pandemie nur etwa 44 % der Befragten Haushaltsvorräte für mindestens zehn Tage zu Hause haben. Das Vertrauen in die Ernährungssicherung sei offenbar bei den meisten Menschen nach wie vor sehr hoch, so die Studienautorin. Den Außer-Haus-Verzehr haben die Konsumenten der Umfrage zufolge nach der Lockerung der Corona-Auflagen nur zögerlich wieder aufgenommen. Mitte Juni hatte erst ein Drittel wieder einen Gastronomiebetrieb besucht. Allerdings betonte die Hälfte der Befragten die Notwendigkeit, die Gastronomie durch einen Besuch zu unterstützen.
Nach Einschätzung des an der Umfrage beteiligten Leiters der Abteilung Marketing für Lebensmittel und Agrarprodukte der Universität Göttingen, Prof. Achim Spiller, zeichnet sich eine schwierige Zukunft für die klassische Gastronomie ab. Noch stärkere Krisenanzeichen leitet Spiller jedoch für die Fleischwirtschaft ab: Die Corona-Ausbrüche in fleischverarbeitenden Betrieben haben ihm zufolge die Aufmerksamkeit der Gesellschaft und der Politik auf die Arbeitsbedingungen der dortigen Mitarbeiter gelenkt. Gefragt nach unterschiedlichen Aspekten der Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen, hätten die Befragten diese durchweg als negativ eingeschätzt. "Die Corona-Ausbrüche haben das ohnehin schlechte Image der Branche damit nochmals breit angegriffen", so der Göttinger Agrarwissenschaftler. AgE (19.09.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsschutz
CDU-Wirtschaftsrat gegen Werkvertragsverbot in der Fleischindustrie
27.10.2020 — Der Wirtschaftsrat der CDU hat die Unionsfraktion im Bundestag darin bestärkt, den Gesetzentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zum Verbot von Zeitarbeit und Werkverträgen in der Fleischindustrie abzulehnen. Die Corona-Pandemie dürfe nicht dazu missbraucht werden, die Betriebe mit immer weiteren Regulierungen zu überziehen und damit die Erholung nach der Corona-Krise auszubremsen, heißt es heute in einer Pressmitteilung.
Kartoffelanbau
NEPG erwartet deutlich kleineres Areal
25.10.2020 — Die Organisation Nordwesteuropäischer Kartoffelanbauer (NEPG) rechnet für die kommende Saison mit einer deutlichen Einschränkung der Anbauflächen für Konsumkartoffeln. Wie die Organisation gestern in Dronten erklärte, dürfte das betreffende Areal in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, den Niederlanden und Belgien im kommenden Frühjahr im Vergleich zu diesem Jahr insgesamt um 15 % auf 529 550 ha verkleinert werden.
Schutz vor Covid-19
Raiffeisenverband gegen überzogene Anforderungen an Unternehmen
21.10.2020 — Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) warnt vor überzogenen Anforderungen an den Arbeitsschutz im Rahmen von Vorkehrungen gegen Gefahren durch Covid-19. In einer Stellungnahme zu einer geplanten Änderung von Arbeitsschutzverordnungen weist der Verband den Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums zurück.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Corona-Krise
Handelsverband warnt vor neuen Belastungen für Lebensmitteleinzelhandel
15.10.2020 — Mit Blick auf die essentielle Versorgungsfunktion des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) in der Corona-Krise hat der Handelsverband Deutschland (HDE) die Politik aufgefordert, vorerst von weiteren Auflagen und Belastungen für die Branchenunternehmen abzusehen. "Der Lebensmittelhandel in Deutschland versorgt trotz der weltweiten Pandemie Tag für Tag über 40 Millionen Kunden. Das ist eine gewaltige Leistung", konstatierte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth heute in Berlin.

xs

sm

md

lg

xl