Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Antibiotika in der Tiermedizin

Einsatzmenge weiter gesunken

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die Menge der in der Tiermedizin abgegebenen Antibiotika in Deutschland ist im vergangenen Kalenderjahr weiter gesunken. Wie das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) heute unter Verweis auf aktuelle Auswertungsergebnisse mitteilte, verringerte sich die Einsatzmenge 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 7,2 % beziehungsweise 52,2 t auf 670 t; das war der niedrigste Wert seit der ersten Erfassung im Jahr 2011. Damals waren 1 706 t Antibiotika in der Tiermedizin zum Einsatz gekommen.


Als "erfreulich" wertete das BVL vor allem, dass die abgegebenen Mengen der für die Therapie beim Menschen besonders wichtigen Fluorchinolone sowie Cephalosporine der dritten und vierten Generation auf den niedrigsten Wert seit 2011 gesunken sei. Von Cephalosporinen der dritten und vierten Generation seien 2019 zusammen 1,3 t eingesetzt worden, nach 1,8 t im Jahr davor. Die Absatzmenge an Fluorchinolonen habe sich von 7,7 t auf 6,0 t verringert.
Ein Grund dafür sei vermutlich die Änderungen der Tierärztlichen Hausapothekenverordnung (TÄHAV), erklärte das Bundesamt. Diese schreibe seit dem 1. März 2018 vor, dass bei der Anwendung dieser Mittel ein Empfindlichkeitstest für Bakterien nach standardisierten Verfahren durchzuführen sei. Abgegeben wurden von Tierärzten 2019 laut den Daten des BVL wie in den Vorjahren vor allem Penicilline und Tetrazykline. Davon wurden im vergangenen Jahr 264 t beziehungsweise 140 t ausgegeben. Auf Platz drei der mengenmäßig am häufigsten eingesetzten Antibiotika kamen Polypeptidantibiotika wie Colistin mit 66 t, gefolgt von Sulfonamiden mit 59 t, Makroliden mit 57 t sowie Aminoglykosiden mit 34 t.
Weil die Mehrzahl der Wirkstoffe für die Anwendung bei verschiedenen Tierarten zugelassen ist, kann dem BVL zufolge keine Zuordnung der gemeldeten Wirkstoffmengen zu einzelnen Tierarten erfolgen. Was die regionale Verteilung betrifft, macht das Bundesamt die mit Abstand höchste Abgabemenge auch 2019 weiterhin in der Postleitzahlen-Region 49 in Niedersachsen aus. Allerdings habe die Einsatzmenge von 2011 bis 2019 in fast allen Regionen Deutschlands abgenommen. AgE (01.08.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Immer mehr Nutztierrisse
Bauernverband pocht auf Bestandsregulierung beim Wolf
05.08.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) hat seine Forderung nach einer Bestandsregulierung beim Wolf bekräftigt. "Die Zahl der bei Wolfsangriffen getöteten und verletzten Weidetiere nimmt weiter dramatisch und exponentiell zu, 2019 erneut um 40 %", warnte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken heute in Berlin mit Blick auf die neuesten Zahlen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW).
Tierschutz
Tierärzte warnen vor Problemen wegen Schlachthofschließungen
07.07.2020 — Die Bundestierärztekammer (BTK) hat die Bundesregierung aufgefordert, umgehend einen Krisengipfel unter Einbeziehung von Veterinären, Landwirten, Schlachthofbetreibern und zuständigen Behörden einzuberufen, um schnell Lösungen für die aktuelle Situation nach der Schließung von Schlachtstätten zu finden.
Borchert-Kommission
Bundestag unterstützt Umbau der Tierhaltung
06.07.2020 — Rückenwind für die Empfehlungen der Borchert-Kommission zum Umbau der Nutztierhaltung: Mit deutlicher Mehrheit hat der Bundestag heute dem Antrag der Koalitionsfraktionen zugestimmt, der eine "konsequente Umsetzung" der Vorschläge fordert und der Bundesregierung klare Handlungsaufträge erteilt.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Tierwohl
Merkel bekennt sich zur Nutztierhaltung in Deutschland
02.07.2020 — Ein Bekenntnis zur Nutztierhaltung in Deutschland hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel abgelegt. "Wir wollen Tierhaltung, aber zu vernünftigen Bedingungen", sagte Merkel bei der Regierungsbefragung heute im Bundestag. Sie rief dazu, "die Bauern mitzunehmen" beim anstehenden Umbauprozess, der mehrere Jahre in Anspruch nehmen werde.

xs

sm

md

lg

xl