Afrikanische Schweinepest

Erster Seuchenfall außerhalb des ursprünglichen Gefährdungsgebiets

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: pixabay
In Brandenburg hat es den ersten Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) außerhalb des ursprünglichen Kerngebiets gegeben. Das Friedrich Loeffler-Institut (FLI) bestätigte heute morgen einen Befund des Landeslabors Brandenburg, das gestern Nachmittag die Infektion bei einem toten Wildschwein nahe dem Ort Bleyen im Landkreis Märkisch-Oderland nachgewiesen hatte. Bestätigt wurde auch ein weiterer Fall im bisherigen Kerngebiet. Das Gesamtzahl der amtlich nachgewiesenen ASP-Fälle bei Wildschweinen steigt damit auf 38.


Der neue Fundort befindet sich etwa 60 km nördlich des ersten Gefährdungsgebiets, aber ebenfalls in unmittelbarer Nähe zur deutsch-polnischen Grenze. Bereits gestern Abend wurde ein Krisenstab in dem betroffenen Landkreis eingerichtet. Das Land Brandenburg muss nun die bestehenden Schutzzonen und Schutzmaßnahmen entsprechend anpassen, um eine Weiterverbreitung der Seuche zu verhindern.
Unterdessen wird auch jenseits der Grenze von immer neuen Fälle der Tierseuche berichtet. Die Oberste Polnische Veterinärbehörde bestätigte allein in der vergangenen Woche 50 neue Funde von verendeten Wildschweinen, bei denen die Afrikanische Schweinepest nachgewiesen wurde. Dabei waren erneut fünf Meldungen in der westpolnischen Wojewodschaft Lebus. Eine betraf die Gemeinde Lubsko im Landkreis Żarski, nur gut 20 km von der deutsch-polnischen Grenze entfernt. AgE (30.09.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Neuer Wildschweinfund weit im Landesinneren von Sachsen
15.10.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) hat in Sachsen einen deutlichen Sprung nach Westen gemacht. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium berichtete, hat sich ein Verdacht auf die hochansteckende Tierseuche bei einem Wildschwein in Sachsen außerhalb der bestehenden Sperrzonen bestätigt.
Polen
So viele ASP-Ausbrüche in Landwirtschaftsbetrieben wie noch nie
06.10.2021 — In Polen wurde in puncto Afrikanische Schweinepest (ASP) in den letzten Tagen ein trauriger Rekord gebrochen. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde hat es seit dem erstmaligen Auftreten der Seuche im Jahr 2014 noch nie so viele Ausbrüche in der Landwirtschaft gegeben wie in diesem Jahr.
ASP-Bekämpfung
Deutschland drängt Polen zum Bau eines eigenen Wildzauns
24.09.2021 — Deutschland wünscht sich bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) mehr Engagement von Polen. Bei einem Treffen mit der stellvertretenden Generaldirektorin Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Claire Bury, und ihrem polnischen sowie ihrem tschechischen Amtskollegen in dieser Woche in Brüssel konstatierte Staatssekretärin Beate Kasch vom Bundeslandwirtschaftsministerium, dass der Infektionsdruck von polnischer Seite nach wie vor sehr hoch sei.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Afrikanische Schweinepest
Neuer ASP-Fund in der Uckermark außerhalb alter Kernzone
17.09.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich im Norden von Brandenburg weiter aus. Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte gestern den Fund eines infizierten Frischlings, der als Fallwild auf dem Gebiet von Blumenhagen, einem Ortsteil von Schwedt/Oder, nur wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt gefunden wurde.

xs

sm

md

lg

xl