Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Pflanzenschutz

EU-Staaten stimmen für einheitliche Grundsätze zum Bienenschutz

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union haben sich im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) mit qualifizierter Mehrheit für einheitliche Grundsätze bei der Bewertung der Risiken von Pflanzenschutzmitteln für Bienen ausgesprochen. Damit kommt die Umsetzung des Bienenleitfadens, den die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) 2013 vorgestellt hatte, einen Schritt voran. Wie eine Sprecherin der Generaldirektion Gesundheit (GD SANTE) betonte, beziehen sich die beschlossenen Bestimmungen indes nicht auf das gesamte EFSA-Dokument, sondern lediglich auf einen Teil davon.
EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis hatte die Verzögerung bei der Umsetzung der Leitlinien bisher mit dem Widerstand einiger Mitgliedstaaten begründet. Offenbar aus genau diesem Grund hat Frankreich als einziges Mitgliedsland jetzt gegen den Kommissionsvorschlag gestimmt: Teilnehmerkreisen zufolge begründete Paris seine Ablehnung mit der unvollständigen Umsetzung des Dokuments. Griechenland enthielt sich der Stimme; alle weiteren Mitgliedstaaten, darunter Deutschland, stimmten dafür.
Die EFSA hatte 2013 auf Ersuchen der EU-Kommission das Leitliniendokument entwickelt, in dem die Risiken für Honigbienen und ihre Larven sowie für Hummeln unter Berücksichtigung unterschiedlicher Expositionswege gegenüber Pflanzenschutzmitteln berücksichtigt wurden. Die beschlossenen Grundsätze werden nun innerhalb von drei Monaten durch den Rat und das Europaparlament geprüft. Die förmliche Annahme ist im Herbst vorgesehen.
Scharfe Kritik an dem Beschluss des SCoPAFF äußerte der Agrarsprecher der Grünen im Europaparlament, Martin Häusling. Das Votum für eine Abschwächung der Bienenleitlinien wirke "wie aus der Zeit gefallen". Gegenwärtig sei vielmehr „voller Einsatz zur Bewahrung der Biodiversität“ notwendig. Stattdessen hätten die EU-Länder mit ihrer Festlegung das Gegenteil des dringend Erforderlichen getan, monierte Häusling. AgE (21.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

GAP-Reform
Klöckner: Es wird eine Neuausrichtung geben
04.07.2020 — Anlässlich der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Deutschland hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner eine Neuausrichtung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) angekündigt. Es werde mehr Umwelt-, mehr Klimaschutz und mehr Tierwohlstandards geben.
Plan für verantwortungsvolles
Syngenta will 2 Milliarden Dollar in nachhaltige Landwirtschaft investieren
01.07.2020 — Die Syngenta Group will im Rahmen ihres neuen "Plans für verantwortungsvolles Wachstum" bis 2025 insgesamt 2 Mrd $ (1,77 Mrd Euro) in eine nachhaltige Landwirtschaft investieren. Wie der Konzern heute in Basel weiter mitteilte, sollen bis dahin jährlich zwei technologische Lösungen für mehr Nachhaltigkeit auf den Markt gebracht werden.
GAP-Reform
Verhandlungen zwischen EU-Umwelt- und -Agrarpolitikern abgebrochen
15.06.2020 — Die Verhandlungen zwischen dem Umwelt- und dem Landwirtschaftsausschuss des Europaparlaments über die Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) sind vorerst gescheitert. Zur Überraschung vieler Agrarpolitiker hat sich die Mehrheit der Umweltsprecher in einer in dieser Woche anberaumten Sitzung für einen Abbruch der Gespräche mit den Berichterstattern des Landwirtschaftsausschusses ausgesprochen.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Corona-Konjunkturpaket
Große Handelskonzerne wollen Mehrwertsteuersenkung weitergeben
09.06.2020 — Die großen Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels wollen die im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets vorgesehene befristete Mehrwertsteuersenkung alle an die Kunden durchreichen. "Für uns ist es selbstverständlich, die steuerlichen Vorteile in Form von günstigeren Preisen an unsere Kunden weiterzugeben",

xs

sm

md

lg

xl