Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Geringe Nachfrage und kaum Offerten

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Raps wird kaum gehandelt. Geringe Prämien und schwache Kurse mobilisieren keine Ware. Rapserzeuger verkaufen witterungsbedingt auch ex Ernte fast nichts.


Am deutschen Rapsmarkt geht es auch weiterhin sehr ruhig zu. Die
Ölmühlen heben nach wie vor ihre Prämien nicht an, zudem tendieren
die Rapsterminkurse in Paris seit Wochenbeginn schwächer. Beides
zusammen setzt keine Verkaufsanreize für Rapsanbieter, sodass es
kaum Offerten gibt. Dem Vernehmen nach befindet sich zwar immer
noch reichlich alterntige Ware in Erzeugerhand, mehr als in
Normaljahren, aber angesichts des sehr niedrigen Preisniveaus
dürften viele die Ware auch weiterhin unter Verschluss halten.
Einige hoffen noch auf eine Hausse um Ostern, doch schon 2016 war
diese nicht wie erwartet ausgefallen und in diesem Jahr dürfte es
bei reichlicher Rohstoffzufuhr aus dem Ausland und geringen Erlösen
aus dem Rapsölverkauf erst recht schwierig werden, Preisaufschläge
gegenüber den Ölmühlen durchzusetzen.
Was das Kontraktgeschäft ex Ernte 2018 betrifft, so halten sich
viele Rapserzeuger zurück. Die jüngste Kaltfront habe die
Verkaufsbereitschaft gänzlich eingefroren, heißt es. Landwirte
rechnen mit Auswinterungsschäden. Noch ist das Ausmaß aber unklar
und solange wird die Zurückhaltung wohl andauern.
Wie geht es weiter am Rapsmarkt? Solange die Ölmühlen mit ihren
Prämien keine Verkaufsanreize setzen, werden Rapserzeuger ihre Ware
wohl weiter unter Verschluss halten. Aber die Hoffnung auf
Preissteigerungen im Übergang auf die neue Ernte schwinden.(AMI) (23.03.2018)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserhaushaltsgesetz
Bundestag beschließt Gewässerrandsteifen auf Hangflächen
01.06.2020 — Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD hat der Bundestag gestern das erste Gesetz zur Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes beschlossen. Ziel der Novelle ist es, auf Flächen mit einer Hangneigung von mindestens 5 % die Abschwemmung von Düngemitteln in Gewässer zu verhindern.
Ernährungsreport
Klöckner beklagt Diskrepanz zwischen Umfragen und Kaufverhalten
31.05.2020 — Immer mehr Verbraucher greifen zu saisonalen Produkten mit kurzen Transportwegen. Gleichzeitig legen sie Wert darauf, beim Lebensmitteleinkauf die Landwirtschaft in ihrer Region zu unterstützen. Das geht aus dem "Ernährungsreport 2020" hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums erstellt hat.
Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Sondersitzung
Unionsminister gegen einseitige Umweltausrichtung der GAP
29.05.2020 — Gegen eine einseitige Ausrichtung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf Umwelt- und Klimaziele sprechen sich die Länderagrarminister von CDU und CSU aus. "Die GAP muss weiterhin zur Ernährungssouveränität und zur Einkommenssicherung landwirtschaftlicher Familienbetriebe beitragen",

xs

sm

md

lg

xl