Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona-Krise

Handelsverband warnt vor neuen Belastungen für Lebensmitteleinzelhandel

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Blick auf die essentielle Versorgungsfunktion des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) in der Corona-Krise hat der Handelsverband Deutschland (HDE) die Politik aufgefordert, vorerst von weiteren Auflagen und Belastungen für die Branchenunternehmen abzusehen. "Der Lebensmittelhandel in Deutschland versorgt trotz der weltweiten Pandemie Tag für Tag über 40 Millionen Kunden. Das ist eine gewaltige Leistung", konstatierte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth heute in Berlin. Zudem zeige der Einzelhandel mit funktionierenden Hygienekonzepten, dass in der Krise auf ihn Verlass sei. Es gebe folglich auch bei weiter steigenden Zahlen für die Politik keinen Grund, erneut Geschäfte zu schließen oder Kundenzahlen wieder strenger zu begrenzen.
Vor diesem Hintergrund fordert der HDE ein Belastungsmoratorium, damit die Händler sich in der Krise auf ihre Versorgungsleistung konzentrieren könnten. "Im Bekleidungshandel stehen viele Unternehmen vor der Insolvenz. Und im Lebensmittelbereich geht es darum, trotz vieler Corona-Einschränkungen die oft internationalen Lieferketten aufrecht zu erhalten", verdeutlichte Genth. Für ihn sind deshalb beispielsweise Vorschläge für ein Lieferkettengesetz "fehl am Platze und nicht umsetzbar".

Genauso unverständlich ist für den HDE-Hauptgeschäftsführer, dass der Bundesfinanzminister kurzfristig auf der Umrüstung aller Kassen im Einzelhandel mit einer speziellen technischen Sicherheitseinrichtung besteht, obwohl die Bundesländer eine Fristverlängerung gewährt hatten. Genth mahnt dazu an, sich in dieser Krise auf das Wesentliche zu konzentrieren. Immer neue bürokratische Vorgaben machten es den Händlern unnötig schwer, ihre Leistung für die Kunden zu bringen.

Unterdessen belegt eine Umfrage des aktuellen Handelsreports Lebensmittel ein hohes Vertrauen der Verbraucher in den Lebensmittelhandel. In der Online-Umfrage bewerteten die Kunden die Versorgungssicherheit durch den Lebensmittelhandel auf einer Skala von 0 bis 100 durchschnittlich mit 83 Punkten. Insgesamt 80 % der befragten Internetnutzer stimmten zu, dass die Corona-Maßnahmen vom LEH gut umgesetzt wurden. AgE (15.10.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Schutz vor Covid-19
Raiffeisenverband gegen überzogene Anforderungen an Unternehmen
21.10.2020 — Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) warnt vor überzogenen Anforderungen an den Arbeitsschutz im Rahmen von Vorkehrungen gegen Gefahren durch Covid-19. In einer Stellungnahme zu einer geplanten Änderung von Arbeitsschutzverordnungen weist der Verband den Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums zurück.
Corona
Virus kehrt in Schlachtbetriebe zurück
08.10.2020 — Von den deutschlandweit steigenden Corona-Infektionen bleiben auch die bereits in der Vergangenheit anfälligen Schlachtbetriebe nicht verschont. Im Landkreis Cloppenburg ist aktuell das Vion-Werk in Emstek betroffen, im Emsland die zur Tönnies-Gruppe gehörende Weidemark Fleischwaren GmbH & Co. KG in Sögel. Bei Vion im Emstek seien bei Tests unter Mitarbeitern in den vergangenen Tagen insgesamt 63 Fälle bekanntgeworden, teilte Landrat Johann Wimberg heute laut NDR mit.
Corona-Lockdown
Einkaufs- und Ernährungsverhalten der Verbraucher nachhaltig verändert
19.09.2020 — Die Corona-Pandemie hat bei den deutschen Verbrauchern für deutliche Veränderungen des Einkaufs-, Ernährungs- und Kochverhaltens gesorgt, die teilweise auch nach Lockerung der im Frühjahr erfolgten Auflagen bestehen geblieben sind. Das zeigt die jetzt in einem Diskussionspapier veröffentlichten Ergebnisse einer Konsumentenbefragung, die Wissenschaftler der Universität Göttingen Mitte April und noch einmal Mitte Juni deutschlandweit durchgeführt haben.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Veterinärfragen
Rinder für Coronavirus gering empfänglich
27.08.2020 — Um die potentielle Rolle von Nutztieren in der Corona-Pandemie besser zu verstehen, werden am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) auf der Insel Riems Infektionsstudien durchgeführt. Wie das FLI heute mitteilte, zeigt die weltweit erste experimentelle Studie zu Rindern eine geringe Empfänglichkeit für Sars-CoV-2. Die Ergebnisse wurden auf dem Preprint-Server für Biologie "bioRxiv" veröffentlicht.

xs

sm

md

lg

xl