Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Dürrehilfen

In Nordrhein-Westfalen rund 8,7 Millionen Euro ausgezahlt

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Nordrhein-Westfalen sind an landwirtschaftliche Betriebe, die aufgrund der Dürre im vergangenen Jahr in Existenznot geraten sind, insgesamt 8,7 Mio Euro an staatlichen Hilfsgeldern ausgezahlt worden. Wie das Landwirtschaftsministerium nach abschließender Bilanz heute in Düsseldorf weiter berichtete, waren insgesamt 637 Anträge bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen eingegangen, von denen 15 zwischenzeitlich zurückgezogen wurden. Von den verbleibenden 622 Anträgen hätten 457 bewilligt werden können.
Ressortchefin Ursula Heinen-Esser erinnerte daran, dass die Landwirtschaft im vergangenen Jahr aufgrund der langanhaltenden Trockenheit unter teils erheblichen Ernteausfällen gelitten habe. Die widrigen Bedingungen seien als außergewöhnliches Witterungsereignis von nationalem Ausmaß eingestuft worden. In Nordrhein-Westfalen seien daraufhin zügig alle formellen Voraussetzungen zur Umsetzung und Gewährung von Dürrehilfen geschaffen worden.
Die Beihilfe könne sicher nicht alle Schäden ausgleichen, räumte die Ministerin ein. "Damit leisten wir jedoch für die Betriebe, die die Trockenheit extrem hart getroffen hat, einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der Existenz", betonte Heinen-Esser. Die Dürrehilfe sei als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausgezahlt worden.
Die CDU-Politikerin hob hervor, dass bei der Überprüfung der Anträge in jedem Einzelfall geprüft worden sei, ob die Schäden existenzgefährdend waren. Die Landwirte hätten Schäden in Höhe von mehr als 30 % der durchschnittlichen Jahreserzeugung aus der Bodenproduktion - also dem Acker- und Futterbau - nachweisen müssen. Sofern Dürrebeihilfen gewährt worden seien, hätten Schäden in den Betrieben zu maximal 50 % ausgeglichen werden können. Auch für Futterzukäufe habe eine Hilfe von 50 % beantragt werden können. AgE (27.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erste amtliche Ernteschätzung
Destatis rechnet mit deutlich kleinerem Getreideaufkommen
05.08.2020 — Die Landwirte in Deutschland dürften nach einer ersten amtlichen Schätzung in diesem Jahr deutlich weniger Getreide und spürbar mehr Winterraps ernten als 2019. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt in Wiesbaden mitteilte, ist 2020 mit einem Getreideaufkommen von 36,76 Mio t ohne Mais zu rechnen; das wären 3,88 Mio t oder 9,5 % weniger als im Vorjahr.
Ernte 2020
DBV rechnet mit deutlich weniger Winterweizen
31.07.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) veranschlagt die heimische Winterweizenernte in einer ersten Schätzung auf Basis bisheriger Druschergebnisse auf 21,4 Mio t. Die diesjährige Menge würde damit deutlich unter dem Mittel der Jahre 2015 bis 2019 liegen, das der DBV in seinem zweiten Erntebericht mit 23,3 Mio t angibt. Gleichzeitig würde das Vorjahresniveau von 22,8 Mio t um 6,1 % verfehlt. Wie der DBV heute mitteilte, ist dies vor allem die Folge einer kleineren Winterweizenfläche, die aufgrund schwieriger Aussaatbedingungen im Jahresvergleich um 7 % auf 2,84 Mio ha schrumpfte.
Ernte 2020
Mähdrescher in Sachsen-Anhalt kommen zügig voran
28.07.2020 — In Mitteldeutschland kommt die Getreideernte zügig voran, da Niederschläge nur selten zu Pausen zwingen. Allerdings ist ergiebiger Regen nach Angaben des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt jetzt dringend erforderlich, damit es bei Mais und Zuckerrüben nicht zu größeren Ertragseinbußen kommt.
Sicherheitsdatenblätter
Sicheres Arbeiten mit Gefahrstoffen
Für den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen sind Sicherheitsdatenblätter unerlässlich. Wir stellen Ihnen in einer Datenbank alle Sicherheitsdatenblätter zur Verfügung - immer vollständig und aktuell für Sie zum downloaden. Alle Betriebsmitteln, von denen Gefahren ausgehen, werden als Gefahrstoffe eingestuft. Dazu gehören Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Reinigungs- und Desinfektionsmittel, Düngemittel, Säuren und Laugen, Lacke und Farben und viele weitere.
Streuobstäpfel
Fruchtsafthersteller erwarten gute Ernte zu Streuobstäpfeln
26.07.2020 — Die deutschen Fruchtsafthersteller rechnen für 2020 mit einer deutlichen Steigerung des Aufkommens an Streuobstäpfeln, so dass die häufig nahezu leeren Safttanks wieder gefüllt werden dürften. Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) in Bonn bezifferte heute die voraussichtliche Erntemenge an Streuobstäpfeln mit Verweis auf die aktuelle Fruchtbehangschätzung auf rund 850 000 t, nach nur rund 200 000 t im Vorjahr. Dennoch würde damit die 2018 erzielte Rekordmenge um 250 000 t verfehlt.

xs

sm

md

lg

xl