Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Corona-Infektionen

Klöckner fordert Einhaltung von Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Fleischbranche

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
Die Fleischbranche muss Konzepte entwickeln, wie die Produktion in Corona-Zeiten unter den strengen Auflagen des Arbeitsschutzes und Gesundheitsschutzes weitergehen kann. Darauf hat heute Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in einer Telefonkonferenz mit den Verbänden der Fleischwirtschaft gedrungen. Angesichts der vermehrten Corona-Infektionen in Schlachtbetrieben warnte die Ministerin davor, dass „Schwarze Schafe dem Ansehen der gesamten Branche schaden“. Es gebe Regeln, die müssten unbedingt eingehalten, und die Einhaltung von den zuständigen Behörden kontrolliert werden, betonte Klöckner.
Es werde von allen Beteiligten erwartet, dass sie sich ihrer Verantwortung gerade auch in der Krise bewusst seien, "denn um die Versorgung sicherzustellen, müssen wir den Betrieb unserer systemrelevanten Ernährungswirtschaft aufrechterhalten", stellte die Ministerin weiter fest. Dies dürfe aber nicht zu Lasten der Mitarbeiter gehen. Der Arbeits- und der Gesundheitsschutz hätten höchste Priorität. Dafür müsse es ein Konzept geben, damit die Versorgungssicherheit und der Tierschutz gewährleistet blieben. AgE (13.05.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Covid-19
Schlachtunternehmen werden zu Corona-Hotspots
07.05.2020 — In Deutschland haben Fleischunternehmen immer stärker mit Corona-Infektionen ihrer Mitarbeiter zu kämpfen. Nach Hunderten von Positivtests bei Müller Fleisch in Birkenfeld und der vorsorglichen Schließung des Vion Rinderschlachthofs in Bad Bramstedt hat es nun auch die Westfleisch in Coesfeld getroffen.
Schlachtschweinenotierungen
Talfahrt hält europaweit an
30.04.2020 — Die Verwerfungen am Fleischmarkt infolge der Corona-Krise drücken die Schlachtschweinepreise in dieser Woche europaweit erneut nach unten. In Deutschland setzte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung heute um 5 Cent auf 1,70 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herab.
Schlachtschweinepreise
Druck aufgrund eines schwachen Fleischmarktes
23.04.2020 — Am Schweinemarkt in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union sind die Folgen der Corona-Krise immer stärker zu spüren. Übereinstimmend wird aus mehreren Mitgliedstaaten von einem insgesamt schwachen Fleischabsatz berichtet. Die Lieferungen an Kunden am Binnenmarkt stockten, der Außer-Haus-Verbrauch sei weggebrochen
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Verbraucherpreise
Nahrungsmittelpreise überdurchschnittlich gestiegen
17.04.2020 — Die Preise für Lebensmittel haben im März überdurchschnittlich angezogen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) heute mitteilte, mussten die Verbraucher im Berichtsmonat für Nahrungsgüter im Mittel 3,7 % mehr bezahlen als zwölf Monate zuvor. Im März musste insbesondere für Obst und Fleischwaren deutlich tiefer in die Tasche gegriffen werden;

xs

sm

md

lg

xl