Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Forst

Klöckner schlägt Programm zur "massiven" Wiederaufforstung vor

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Für ein "massives" Programm zur Wiederaufforstung hat sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ausgesprochen. Nach ihren Worten werden mehrere Millionen Bäume zur Wiederbewaldung geschädigter Flächen benötigt. Allein durch Waldbrände sei im vergangenen Jahr eine Fläche von insgesamt rund 2 500 ha verbrannt; das sei so viel wie seit 26 Jahren nicht mehr. Ein "historisches Ausmaß" habe zudem der aktuelle Waldbrand in Mecklenburg-Vorpommern, betonte Klöckner. Aus ihrer Sicht besteht daher "dringender Handlungsbedarf".


Neben den Waldbränden haben der Ministerin zufolge die Extremwetterereignisse des vergangenen Jahres mit Stürmen und Dürre sowie der anhaltende Borkenkäferbefall zu massiven Schäden geführt. Alle Schadereignisse zusammengerechnet sei hierzulande eine Freifläche von 110 000 ha durch Waldverlust entstanden.
Laut Klöckner könnten die notwendigen Investitionen für das "Mehrere-Millionen-Bäume-Programm" aus dem bestehenden Energie- und Klimafonds der Bundesregierung kommen. Das sei im Interesse aller, so die Ministerin. Sie sieht im Pflanzen von Bäumen das "effektivste Mittel" gegen den Klimawandel.


Erfreut über das vorgeschlagene Programm zur Wiederaufforstung zeigten sich der Präsident der "Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW) - Die Waldeigentümer", Hans-Georg von der Marwitz, und der Vorsitzende des Verbandes Familienbetriebe Land und Forst, Max Frhr. von Elverfeldt. "Wir begrüßen es nachdrücklich, dass die Bundesregierung die Brisanz der Situation in unseren Wäldern erkannt hat und eine Unterstützung für die Wiederaufforstung leisten wolle", erklärte der AGDW-Präsident.


Der Energie- und Klimafonds ist nach Einschätzung der beiden Verbände „genau der richtige Absender“ für das Programm. "Die Funktion des Waldes für den Klimaschutz und als CO2-Speicher sind unbestritten", ergänzte von Elverfeldt. AgE (10.07.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Konjunkturpaket
Waldeigentümer und Forstwirtschaft begrüßen Hilfsmaßnahmen
05.06.2020 — Die im gestrigen Koalitionsausschuss beschlossenen 700 Mio Euro an Finanzhilfen für die Forstwirtschaft sind bei den Waldeigentümern auf ein positives Echo gestoßen. "Vor dem Hintergrund der bedrohlichen Situation im Wald ist das eine große Hilfe und ein wichtiges Signal an die vielen privaten und kommunalen Forstbetriebe, die angesichts der schweren Waldschäden und der zusammengebrochenen Holzmärkte unbedingt Unterstützung brauchen",
FAO-Bericht
Globaler Waldverlust hat sich verlangsamt
09.05.2020 — Trotz der zuletzt wieder deutlichen Zunahme der Regenwaldrodungen in Brasilien hat sich der Verlust von Wäldern weltweit insgesamt in den Jahren 2015 bis 2019 verlangsamt. Nach Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) wurden in diesem Zeitraum im Mittel jährlich rund 10 Mio ha zuvor bewaldete Flächen anderen Verwendungen zugeführt,
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.

xs

sm

md

lg

xl