Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Bauernproteste in Berlin

Klöckner verteidigt offene Agrarmärkte

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: bmel.de
Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat Verständnis für den Unmut der in Berlin demonstrierenden Landwirte geäußert, gleichwohl aber auf die Notwendigkeit offener Agrarmärkte gepocht. Beim Gespräch mit den seit gestern auch vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium protestierenden Bauern verteidigte Klöckner heute den Berufsstand gegen pauschale Kritik und Schuldzuweisungen. Es sei zudem keine Frage, dass die Landwirte jedes Recht hätten, in der Bundeshauptstadt zu demonstrieren, stellte die Ministerin klar.


Sie erinnerte die Praktiker aber auch daran, dass Deutschland in der international arbeitsteiligen Wirtschaft auch im Lebensmittelbereich auf den Außenhandel angewiesen sei. Beispielsweise brauche die deutsche Schweineerzeugung bei einem Selbstversorgungsgrad von rund 120% den Export, zumal längst nicht alle Teile des Schweins hierzulande noch absetzbar seien. Ohne Exporte gehe es daher nicht, betonte Klöckner. Umgekehrt sei man bei Obst und Gemüse, aber auch anderen Produkten auf Einfuhren angewiesen. Die Ressortchefin warb deshalb mit Blick auf die Forderungen der Demonstranten für Verständnis, dass sich Deutschland nicht einfach vom Ausland abkoppeln könne.
Ergänzend ist das Bundeslandwirtschaftsministerium in einer Stellungnahme auf das Forderungspapier der Protestbewegung eingegangen. Darin wird unter anderem die Schaffung einer Kommission verlangt, die den "deutschen Vollkostenpreis" für hierzulande erzeugte Lebensmittel feststellt und bei Bedarf anpasst. Notwendig sei die sofortige Einführung eines Erzeugungskosten-Index und eines Marktkrisenmanagements zur Sicherung "wirtschaftlich auskömmlicher" Erzeugerpreise, heißt es in dem Papier.
Dazu verweist das Agrarressort auf die heterogenen Produktionskosten in der deutschen Landwirtschaft, die die Festlegung eines solchen Vollkostenpreises unmöglich machen würden. Die sich aus einem solchen System ergebenden Mindestpreise brächten die Gefahr von Überproduktion, was sich wiederum nur durch die Wiedereinführung eines Quotensystems mit den bekannten nachteiligen Wirkungen vermeiden ließe. Aus dem gleichen Grund erteilt das Ministerium auch dem Wunsch des Bundes Deutscher Milchviehhalter (BDM) nach Umsetzung eines Milchmarkt-Krisenkonzepts eine Absage, da dieses ebenfalls auf die Einführung einer Mengenregulierung hinausliefe.
Auch die geforderte Bevorzugung heimischer Produkte mit einer entsprechenden Herkunftskennzeichnung kann nach Einschätzung des Ministeriums nicht funktionieren. Ihm zufolge drohen dann nicht nur deutliche Einschränkungen des inländischen Warenangebots. Solche nationalen Herkunftskennzeichnungen seien ohnehin nur unter ganz strengen EU-rechtlichen Voraussetzungen möglich. Eine Auslistung von Produkten, die nicht den deutschen Produktionsstandards entsprächen, werde durch Vorgaben der EU und der Welthandelsorganisation (WTO) begrenzt.
Auf die Forderung nach Aussetzung der novellierten Düngeverordnung und anderer Gesetze und Verordnungen entgegnet das Bundeslandwirtschaftsministerium, dass solche Auflagen auf wissenschaftlicher Grundlage und praxisorientiert entwickelt würden. Die sich daraus ergebenden Lasten würden durch Förderprogramme gemindert. Gerade die Weiterentwicklung der Düngeverordnung sei unumgänglich gewesen, da ansonsten empfindliche Strafen und Auflagen seitens der EU-Kommission gedroht hätten. AgE (28.01.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Insektenschutz
Bauernkundgebung vor dem Kanzleramt
05.02.2021 — Vor falschen Weichenstellungen im Insektenschutz haben Vertreter des Deutschen Bauernverbandes (DBV) sowie von Landesbauernverbänden gestern vor dem Bundeskanzleramt in Berlin gewarnt. Unter dem Motto "Insektenschutz nur mit der Landwirtschaft!" bekräftigten die Teilnehmer ihre Forderungen.
Schlepperdemo in Berlin
Bauern fordern auskömmliche Preise und weniger Auflagen
27.01.2021 — Mit einem Großaufgebot an Schleppern protestierten gestern wieder zahlreiche Landwirte in Berlin gegen eine aus ihrer Sicht verfehlte Agrarpolitik. Zu der Aktion haben neben einzelnen Landwirten auch die Initiative "Land schafft Verbindung - LsV" sowie andere Organisationen aufgerufen. Die Bauern wollen notfalls bis zum Sonntag in der Bundeshauptstadt ausharren und vor dem Bundesministerien für Landwirtschaft und Umwelt sowie auf dem Alexanderplatz auf ihre Anliegen aufmerksam machen.
Bauernproteste
Klöckner: Es geht schlicht um Existenzen
30.12.2020 — In den aktuellen Protesten deutscher Landwirte drückt sich für Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner einmal mehr das massive Machtungleichgewicht zwischen Erzeugern und dem Handel aus. "Den Landwirten geht es nicht um Luxus, sondern schlicht um ihre Existenzen", erklärte die Ministerin heute in Berlin zu den Blockaden vor Lagern des Discounters Aldi.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl