Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Waldschäden

Klöckner wirbt für "engagierten" Waldumbau

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Mit Blick auf die aktuellen Schäden im Wald und die künftigen Herausforderungen durch den Klimawandel drängt Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner auf eine zügige Wiederanpflanzung und einen "engagierten" Waldumbau. Im Anschluss an ein "Praktiker-Gespräch" mit Vertretern von Fachverbänden, Wissenschaft und Naturschutz hob Klöckner heute in Berlin die enorme Bedeutung des Waldes als Kohlenstoffsenke hervor. Ohne diesen würde ihr zufolge die deutsche Treibhausgasbilanz um rund 14 Mio t schlechter ausfallen. Umso dramatischer sei, dass durch die Kalamitäten der vergangenen Jahre insgesamt mehr als 100 000 ha an Waldbestand verlorengegangen seien.
Nach Darstellung der Ministerin geht es nun darum, die Wälder vom Schadholz zu befreien und die frei gewordenen Bestände neu zu bepflanzen, um weitere Schäden durch den Borkenkäfer zu vermeiden. Ebenso wichtig sei aber, den gesamten deutschen Wald robuster gegen die Auswirkungen des Klimawandels zu machen, damit dieser auch in Zukunft seine vielfältigen Aufgaben erfüllen könne. Ziel müssten standort- und klimaangepasste Mischwälder sein. Die CDU-Politikerin sieht den Waldumbau insgesamt auf gutem Weg; sie verwies dazu auf die Ergebnisse der jüngsten Waldinventur 2012, die dem deutschen Wald in dieser Hinsicht bereits einen besseren Zustand als zehn Jahre zuvor bescheinigt hatte.
Ungeachtet dessen unterstrich Klöckner den unverändert bestehenden Handlungsbedarf. Dieser erfordert nach ihrer Überzeugung einen umfassenden Plan, der neben einem Monitoring von Waldschäden sowie einer effektiven Schadholzverwertung auch eine zielgerichtete Waldstrategie und die Honorierung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung umfassen sollte. Beim heutigen "Praktiker-Gespräch" wurden nach ihren Angaben diese Punkte unter Beteiligung aller Betroffenen ideologiefrei diskutiert. Die Ergebnisse sollen in den Waldgipfel im September einfließen.
Der Leiter des Thünen-Instituts (TI) für Waldökosysteme, Prof. Andreas Bolte, stellte fest, dass es sich bei den Sturm-, Hitze- und Insektenschäden der vergangenen Jahre um das schwerste Schadereignis im Wald seit Ende des Zweiten Weltkrieges handle. Nach seiner Einschätzung handelte es sich dabei aber lediglich um einen "Warnschuss", da im Zuge des Klimawandels künftig eher mit einer Verschärfung solcher Probleme zu rechnen sei. Auch Bolte warb für eine schnelle Beräumung der geschädigten Bestände und eine zügige Wiederanpflanzung, da ansonsten weitere Schäden durch den Borkenkäfer, aber auch durch Erosion drohten. AgE (30.08.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Jagdgesetz
Novelle soll für Ausgleich zwischen Wald und Wild sorgen
28.07.2020 — Einen angemessenen Ausgleich zwischen Wald und Wild verspricht sich der Bund von der umstrittenen Novellierung des Bundesjagdgesetzes (BJagdG), die das Bundeslandwirtschaftsministerium vergangene Woche in Form eines Referentenentwurfs vorgelegt hat. "Mit dem Gesetz wollen wir einen tragfähigen Ausgleich zwischen Wald und Wild erreichen und gewährleisten, dass Jungpflanzen auch ohne Zaunschutz aufwachsen können. Das ist entscheidend für den klimaresistenten Waldumbau", erklärte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner.
Waldschäden
Trockenheit und Insekten setzen den Bäumen zu
25.07.2020 — Die deutschen Wälder haben in den vergangenen Jahren nicht nur unter der zunehmenden Trockenheit und den vielen Hitzeperioden gelitten. Infolge der angegriffenen Gesundheit der Bäume konnten sich zudem Schädlinge wie der Borkenkäfer besonders schnell vermehren und dann zu einer Population anwachsen, die gefährlich für den Waldbestand werden kann. Darauf hat das Statistische Bundesamt (Destatis) heute hingewiesen.
Agrarrat
Green Deal genießt breite Unterstützung
21.07.2020 — Der Green Deal der Europäischen Kommission wird von den Regierungen der EU-Staaten weitgehend mitgetragen. Das wurde gestern beim jüngsten Agrarrat deutlich, bei dem sich die Ressortchefs erstmals unter dem Vorsitz von Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in Brüssel trafen. Es habe sich gezeigt, dass die überwiegende Mehrheit der Mitgliedstaaten die Ziele des Green Deal unterstütze, so das Fazit der CDU-Politikerin.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Timmermans und Klöckner
Nachhaltigkeit darf kein Wettbewerbsnachteil sein
14.07.2020 — Die Auflagen für mehr Umwelt- und Klimaschutz in der Landwirtschaft dürfen weder die Nahrungsmittelsicherheit noch die wirtschaftliche Zukunft der Bauernfamilien in Europa gefährden. Darin stimmen der Vizepräsident der EU-Kommission, Frans Timmermans, und Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner überein, wie das Agrarressort am Samstag in Berlin mitteilte.

xs

sm

md

lg

xl