ASP-Fälle

Länder müssen Biosicherheit in Kleinstbetrieben besser kontrollieren

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten Abhilfe zu schaffen. Bei der Tagung des Zentralen Krisenstabes "Tierseuchen" mit Vertretern von Bund und Ländern und des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) betonte Kasch heute in Berlin, dass die Biosicherheit von Schweinebetrieben entscheidend dafür sei, dass der ASP-Erreger nicht direkt oder indirekt in Hausschweinbestände gelange. Brandenburg räumte dem Bundeslandwirtschaftsministerium zufolge ein, dass gerade bei Kleinstbetrieben diese Maßnahmen nur mangelhaft eingehalten würden.


Die Ursache für den Eintrag in drei Hausschweinbestände in Brandenburg wird laut Bundeslandwirtschaftsministerium derzeit noch untersucht. Kasch betonte jedoch, dass eine bessere Kontrolle der Biosicherheitsmaßnahmen zwingend erforderlich sei, auch in den Kleinstbetrieben. Die Länder seien hier zuständig und stünden in der Pflicht. "Ich habe die klare Erwartung, dass sie dieser Aufgabe auch nachkommen", so die Staatssekretärin. Dass die ASP in Brandenburg in Kleinsthaltungen nachgewiesen worden sei, verdeutliche die Dringlichkeit.
Die Staatssekretärin berichtete zudem über die aktuelle Lage hinsichtlich des Exports von Schweinefleisch. Mit den Drittländern, mit denen nach dem Ausbruch der ASP bei Wildschweinen eine Regionalisierung habe erreicht werden können - unter anderem Vietnam, Singapur und Kanada - sollte auf Basis der vereinbarten Zertifizierungsbedingungen der Handel auch bei Fällen von ASP in der Hausschweinpopulation prinzipiell weiterhin möglich sein, stellte Kasch fest. Andere Drittländer hätten bereits nach den ASP-Fällen bei Wildschweinen deutschlandweite Sperren ausgesprochen. Der Handel innerhalb des EU-Binnenmarkts bleibe weiter möglich, da hier das Regionalisierungsprinzip Anwendung finde. AgE (23.07.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Neuer ASP-Fund in der Uckermark außerhalb alter Kernzone
17.09.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich im Norden von Brandenburg weiter aus. Das Nationale Referenzlabor am Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) bestätigte gestern den Fund eines infizierten Frischlings, der als Fallwild auf dem Gebiet von Blumenhagen, einem Ortsteil von Schwedt/Oder, nur wenige Kilometer von der deutsch-polnischen Grenze entfernt gefunden wurde.
ASP in Brandenburg
Bauern und Jäger sehen bei der Seuchenbekämpfung noch Luft nach oben
10.09.2021 — Ein Jahr nach dem erstmaligen Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Land haben der Landesbauernverband (LBV) und der Landesjagdverband (LJVB) Brandenburg von der Politik mehr Einsatz gegen diese Tierseuche eingefordert.
Sonder-AMK zur ASP
Länder fordern Bundesförderprogramm für schweinehaltende Betriebe
01.09.2021 — Ein größeres finanzielles Engagement zur Eindämmung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) fordern ostdeutsche Landwirtschaftsminister von der Bundesregierung. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner müsse vorbeugende Maßnahmen in Bezug auf die weitere Verbreitung der Tierseuche ernster nehmen und die betroffenen Bundesländer bei der Umsetzung dieser Maßnahmen finanziell unterstützen.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
Afrikanische Schweinepest
Jäger fordern bessere Bekämpfung
01.09.2021 — Der Deutsche Jagdverband (DJV) hat den "ineffektiven Flickenteppich von Zuständigkeiten und Vorschriften" bei der Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) kritisiert. Eine Eindämmung der Tierseuche sei nur möglich, wenn Ausbruchsherde künftig schnell isoliert würden, heißt es in einem 16-Punkte-Papier.

xs

sm

md

lg

xl