Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Strukturwandel

Landgesellschaften rechnen mit beschleunigtem Strukturwandel in Veredlungszentren

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Eine weitere Verschärfung des Düngerechts wird sich nach Auffassung vom Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes der gemeinnützigen Landgesellschaft (BLG), Volker Bruns, auf die Strukturen in der Tierhaltung auswirken. Insbesondere in den viehdichten Regionen werde sich der Strukturwandel aufgrund fehlender Wachstumschancen der Veredlungsbetriebe und möglicherweise notwendig werdender Tierbestandsreduzierungen erheblich beschleunigen, sagt Bruns im Interview mit AGRA-EUROPE.
In den Veredlungshochburgen sei mit weiter steigenden Pacht- und Kaufpreisen zu rechnen. Da sich die Gülleabnahme verteuern werde, verschlechtere sich die Wirtschaftlichkeit der Tierhaltung. Weitgehend ins Leere laufen dem BLG-Vorsitzenden zufolge Forderungen nach einer Flächenbindung der Tierhaltung. Nach der Änderung des Baugesetzbuches und der Streichung der Privilegierung für Bauvorhaben gewerblicher Tierhaltungen sei die Flächenbindung bereits weitgehend umgesetzt.
Der Geschäftsführer der Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern betont erneut die Bedeutung klarer Rahmenbedingungen für die tierhaltenden Betriebe. Blieben die weiter aus, würden „heftige Strukturbrüche“ in den meist familiengeführten Betrieben nicht zu vermeiden sein. Einen generellen Vorrang für Tierwohl zur Lösung von Zielkonflikten mit Umweltschutzanforderungen hält Bruns für nicht realistisch. Umso wichtiger sei, für die anstehenden konfliktbehafteten Fragen rechtliche Lösungen zu erarbeiten, die beide Rechtsbereiche im Blick hätten. AgE (26.04.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Tierschutz
Tierärzte warnen vor Problemen wegen Schlachthofschließungen
07.07.2020 — Die Bundestierärztekammer (BTK) hat die Bundesregierung aufgefordert, umgehend einen Krisengipfel unter Einbeziehung von Veterinären, Landwirten, Schlachthofbetreibern und zuständigen Behörden einzuberufen, um schnell Lösungen für die aktuelle Situation nach der Schließung von Schlachtstätten zu finden.
Borchert-Kommission
Bundestag unterstützt Umbau der Tierhaltung
06.07.2020 — Rückenwind für die Empfehlungen der Borchert-Kommission zum Umbau der Nutztierhaltung: Mit deutlicher Mehrheit hat der Bundestag heute dem Antrag der Koalitionsfraktionen zugestimmt, der eine "konsequente Umsetzung" der Vorschläge fordert und der Bundesregierung klare Handlungsaufträge erteilt.
Tierwohl
Merkel bekennt sich zur Nutztierhaltung in Deutschland
02.07.2020 — Ein Bekenntnis zur Nutztierhaltung in Deutschland hat Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel abgelegt. "Wir wollen Tierhaltung, aber zu vernünftigen Bedingungen", sagte Merkel bei der Regierungsbefragung heute im Bundestag. Sie rief dazu, "die Bauern mitzunehmen" beim anstehenden Umbauprozess, der mehrere Jahre in Anspruch nehmen werde.
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.

xs

sm

md

lg

xl