EU-Nitratrichtlinie

Landvolk Niedersachsen fordert Korrekturen bei Düngeregeln

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
Der Landvolkverband pocht auf Korrekturen bei den aus seiner Sicht überzogenen Düngevorschriften in den Roten Gebieten. Der Verband stützt sich dabei auf den niedersächsischen Nährstoffbericht 2020/21, dessen Veröffentlichung von Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast für März 2022 angekündigt wurde. Wie der Landvolkverband heute nach einer ersten Auswertung der ihm vorliegenden Daten feststellte, sind der Dung- und Nährstoffanfall aus der Tierhaltung weiter rückläufig. Zudem sei der Einsatz von stickstoffhaltigen Mineraldüngern in der Landwirtschaft im Berichtszeitraum "so gering wie seit den 1960er Jahren nicht mehr".
Angesichts dieser Entwicklungen sieht Landvolkpräsident Dr. Holger Hennies die Politik in Hannover, Berlin und Brüssel gefordert, die aus Sicht des Gewässerschutzes sehr positive Entwicklung im Nährstoffbereich auch zu honorieren. Überzogene Düngeregelungen wie die Kürzung der Stickstoffdüngung in den sogenannten nitratsensiblen Roten Gebieten müssten den Gegebenheiten entsprechend zurückgenommen werden, denn inzwischen laufe man hier Gefahr, Raubbau an der erreichten Bodenfruchtbarkeit zu betreiben.
"Unsere Tierhalter und Ackerbauern sehen in einigen Bereichen, dass das Korsett an Regelungen über das notwendige Maß deutlich hinausgeht", warnte Hennies. Auch die jüngsten Ernteergebnisse bestätigten, dass es durch suboptimale Düngung zu Ertrags- und Qualitätseinbußen gekommen sei. Hennies rief deshalb Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, die Ergebnisse aus dem Nährstoffbericht mit in die Verhandlungen zur Umsetzung der EU-Nitratrichtlinie nach Brüssel zu nehmen. AgE (11.01.2022)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kritik rote Gebiete
Krüsken fordert Festhalten am Verursacherprinzip im Gewässerschutz
20.01.2022 — Die nach wie vor bestehende Kritik der Europäischen Kommission an der ihrer Auffassung nach nicht EU-rechtskonformen Ausweisung der sogenannten Roten Gebiete hat den Deutschen Bauernverband (DBV) auf den Plan gerufen. Anlässlich der heutigen Konferenz der Amtschefs der Agrarministerien des Bundes und der Länder rief der DBV dazu auf, bei der Abgrenzung der Roten Gebiete das Verursacherprinzip im Gewässerschutz nicht aufzugeben.
Nitrat im Grundwasser
Ein Viertel der Messstellen überschreitet EU-Grenzwert
05.01.2022 — Bei jeder vierten Nitratmessstelle in Deutschland ist 2020 der in der Grundwasserrichtlinie der Europäischen Union festgelegte Schwellenwert von 50 mg Nitrat je Liter überschritten worden. Damit verringerte sich die Anzahl der Überschreitungen gegenüber 2019 zwar um 7 %; allerdings wurden gleichzeitig auch neue Höchstwerte festgestellt.
Düngeverordnung
Auch in Bayern klagen Landwirte gegen die Gebietskulisse
09.12.2021 — In Bayern haben Landwirte Klage gegen die dortige Gebietskulisse der novellierten Düngeverordnung eingereicht. Zuvor hätten sämtliche Versuche, eine dem Gewässerschutz und den landwirtschaftlichen Betrieben dienliche Lösung herbeizuführen, nicht gefruchtet, teilte der Bayerische Bauernverband (BBV) gestern Abend mit.
Altersvorsorge
Altersvorsorge
Die R+V und der Deutsche Bauernverband e.V. (DBV) haben gemeinschaftlich das Landwirtschaftliche Versorgungswerk eingerichtet. Ziel ist die Absicherung und Vorsorge der Betriebsleiter, der mitarbeitenden Familienangehörigen und der Mitarbeiter zu Sonderkonditionen.

xs

sm

md

lg

xl