Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Niedersachsen

Landvolk rechnet allenfalls mit Durchschnittsernte an Getreide

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
In Niedersachsen wird nach Einschätzung des Landvolkverbandes in diesem Jahr bestenfalls erneut eine durchschnittliche Getreideernte zusammenkommen. Wie Landvolk-Präsident Albert Schulte to Brinke bei der Getreiderundfahrt des Verbandes am vergangenen Donnerstag feststellte, kam der nötige Regen für die Winterkulturen zu spät. Dementsprechend enttäuschten Wintergerste und Weizen in Qualität und Ertrag.
"In den vergangenen Monaten hat es zwar etwas geregnet, aber dieses Frühjahr gehört zu den trockensten, das je verzeichnet wurde", erläuterte der Vorsitzende vom Landvolk-Ausschuss Pflanze, Karl-Friedrich Meyer.
In Nordwesteuropa habe sich ein Niederschlagsdefizit aufgebaut, das "auch wir in Niedersachsen vor uns herschieben", berichtete Meyer. Aktuelle Niederschläge seien für die Sommerkulturen wichtig; das Regendefizit bleibe aber bestehen. Das bekämen vor allem die Grünlandregionen und Milchviehhalter zu spüren, die kaum Futter für ihr Vieh einfahren könnten.
Nach Angaben des Landesbauernverbandes haben die niedersächsischen Landwirte den Anbau von Winterweizen zur Ernte 2020 im Vergleich zum Vorjahr um gut 10 % auf etwa 360 000 ha eingeschränkt. Die Sommerweizenfläche wurde hingegen um ein Drittel auf 5 200 ha ausgeweitet. Insgesamt ging der Getreideanbau in Niedersachsen um annähernd 20 000 ha auf 798 600 ha zurück. Das langfristige niedersächsische Ernteergebnis der Jahre 2013 bis 2018 gibt das Statistische Bundesamt für Getreide ohne Körnermais mit rund 4,8 Mio t an. AgE (07.07.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erste amtliche Ernteschätzung
Destatis rechnet mit deutlich kleinerem Getreideaufkommen
05.08.2020 — Die Landwirte in Deutschland dürften nach einer ersten amtlichen Schätzung in diesem Jahr deutlich weniger Getreide und spürbar mehr Winterraps ernten als 2019. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt in Wiesbaden mitteilte, ist 2020 mit einem Getreideaufkommen von 36,76 Mio t ohne Mais zu rechnen; das wären 3,88 Mio t oder 9,5 % weniger als im Vorjahr.
Ernte 2020
DBV rechnet mit deutlich weniger Winterweizen
31.07.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) veranschlagt die heimische Winterweizenernte in einer ersten Schätzung auf Basis bisheriger Druschergebnisse auf 21,4 Mio t. Die diesjährige Menge würde damit deutlich unter dem Mittel der Jahre 2015 bis 2019 liegen, das der DBV in seinem zweiten Erntebericht mit 23,3 Mio t angibt. Gleichzeitig würde das Vorjahresniveau von 22,8 Mio t um 6,1 % verfehlt. Wie der DBV heute mitteilte, ist dies vor allem die Folge einer kleineren Winterweizenfläche, die aufgrund schwieriger Aussaatbedingungen im Jahresvergleich um 7 % auf 2,84 Mio ha schrumpfte.
Ernte 2020
Mähdrescher in Sachsen-Anhalt kommen zügig voran
28.07.2020 — In Mitteldeutschland kommt die Getreideernte zügig voran, da Niederschläge nur selten zu Pausen zwingen. Allerdings ist ergiebiger Regen nach Angaben des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt jetzt dringend erforderlich, damit es bei Mais und Zuckerrüben nicht zu größeren Ertragseinbußen kommt.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Streuobstäpfel
Fruchtsafthersteller erwarten gute Ernte zu Streuobstäpfeln
26.07.2020 — Die deutschen Fruchtsafthersteller rechnen für 2020 mit einer deutlichen Steigerung des Aufkommens an Streuobstäpfeln, so dass die häufig nahezu leeren Safttanks wieder gefüllt werden dürften. Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) in Bonn bezifferte heute die voraussichtliche Erntemenge an Streuobstäpfeln mit Verweis auf die aktuelle Fruchtbehangschätzung auf rund 850 000 t, nach nur rund 200 000 t im Vorjahr. Dennoch würde damit die 2018 erzielte Rekordmenge um 250 000 t verfehlt.

xs

sm

md

lg

xl