Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Kundgebung in Hamburg

Landwirte fordern Insektenschutz im Dialog

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Silke Aswald
Einen Insektenschutz nur im Dialog und in Kooperation mit den Landnutzern haben Bauern, Schäfer, Jäger und Flächeneigentümer von den Umweltministern von Bund und Ländern gefordert. Anlässlich der Umweltministerkonferenz (UMK) in Hamburg haben sich heute Berufsvertreter aus dem gesamten Bundesgebiet auf den Weg in die Hansestadt gemacht. Getragen wird die Kundgebung von den im Aktionsbündnis Forum Natur zusammengeschlossenen Nutzerverbänden, den Bauernverbänden aus Hamburg und mehreren Bundesländern, mehreren Landesschafzuchtverbänden und Weidetierhalterverbänden sowie Bauern der Bewegung "Land schafft Verbindung".
Das Aktionsbündnis pocht in einer gemeinsamen Erklärung, die im Rahmen der Kundgebung übergeben wird, darauf, die Politik im Zusammenhang mit der Novelle der Düngeverordnung und beim Gewässerschutz stärker regional zu differenzieren und die Kooperation zu stärken.
Der stellvertretende Vorsitzende vom Aktionsbündnis Forum Natur und Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd (BWV), Eberhard Hartelt, hält beim Aktionsprogramm Insektenschutz einen Neustart für erforderlich. "Wir demonstrieren nicht gegen Insekten- und Artenschutz - im Gegenteil. Wir Bauern brauchen die Bestäuber wie keine andere Branche", stellte der BWV-Präsident klar. In seiner jetzigen Form konterkariere das Aktionsprogramm aber das vorhandene Engagement der Landwirte und Flächeneigentürmer und sei ein „enormer Vertrauensverlust für den Naturschutz".
Nasch den Worten vom Präsidenten des Bauernverbandes Hamburg, Martin Lüdeke, müssen die ökonomischen Belange der Bauern stärker berücksichtigt werden. Lüdeke verlangte ein Ende der "populistischen und fachlich unsinnigen Agrarpolitik". Diese vernichte die Existenz der deutschen Bauern und raube den Kindern die Zukunft. Der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Walter Heidl, hob den großen Unmut und die Enttäuschung der Landwirtsfamilien über die aktuelle Politik hervor. Ein zentraler Grund liegt laut Heidl darin, dass den Familien und der gesamten Landwirtschaft umweltpolitisch enorme Veränderungen abverlangt würden, ohne dass dabei der Dialog gesucht werde und die dafür notwendigen Rahmenbedingungen gesetzt würden.
Als Auftakt zur Kundgebung gestern hatten einige Landwirte aus Schleswig-Holstein an der Deutschland-Zentrale der Umweltorganisation Greenpeace in der Hamburger Hafen-City ein Plakat mit der Aufschrift "Wir denken in Generationen, nicht in Kampagnen. Eure Bauern" entrollt. Sie kritisierten die Greenpeace-Kampagnen zur Landwirtschaft und forderten die Organisation auf, nicht nur Forderungen zu stellen, sondern an Lösungen für die Betriebe zu arbeiten. Greenpeace zeigte sich erfreut über das konstruktive und lösungsorientierte Gespräch. Es habe sich bereits gezeigt, dass es trotz teils unterschiedlicher Positionen auch einige gemeinsame Anliegen gebe. Die Umweltschützer zeigten sich offen für den weiteren Dialog. AgE (14.11.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Runder Tisch Insektenschutz
Holzenkamp nimmt Kommunen und Privatpersonen in die Pflicht
25.06.2020 — Gegen eine einseitige Insektenschutzdiskussion hat sich der Präsident des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV), Franz-Josef Holzenkamp, ausgesprochen. "Neben der Agrar- und Ernährungswirtschaft stehen Kommunen und Privatpersonen in der Verantwortung", sagte Holzenkamp anlässlich des heutigen zweiten Runden Tisches Insektenschutz.
Naturschutz und Artenvielfalt
Startschuss für den "Niedersächsischen Weg"
26.05.2020 — Der "Niedersächsische Weg", eine bundesweit einmalige Allianz für mehr Natur-, Arten- und Gewässerschutz, ist an den Start gegangen. In einem gemeinsamen Vertrag verpflichten sich die Landesregierung, das Landvolk, die Landwirtschaftskammer sowie Natur- und Umweltverbände zu großen Anstrengungen beim Natur- und Artenschutz, bei der Biodiversität sowie beim Umgang mit der Ressource Landschaft.
Hummeln
Kleines Tier - große Leistung
08.04.2020 — Wenn der Winter endet, nimmt die Vielfalt an Obst und Gemüse wieder zu. Dank dem Anbau im Gewächshaus bekommen wir viele Sorten früher als im Garten oder sogar das ganze Jahr über. Doch die Pflanzen müssen bestäubt werden. Das betrifft etwa ein Drittel unserer Nahrung. Wenn die Pflanze blüht, muss der Blütenstaub (Pollen) vom Staubgefäß zum Stempel der Blüte wandern. Nur so entsteht später eine Frucht.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.

xs

sm

md

lg

xl