Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Ernte 2020

Mähdrescher in Sachsen-Anhalt kommen zügig voran

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: shutterstock
In Mitteldeutschland kommt die Getreideernte zügig voran, da Niederschläge nur selten zu Pausen zwingen. Allerdings ist ergiebiger Regen nach Angaben des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt jetzt dringend erforderlich, damit es bei Mais und Zuckerrüben nicht zu größeren Ertragseinbußen kommt. "Die Ernte ist besser als in den letzten beiden Jahren, aber immer noch unter dem Durchschnitt", fasste Bauernpräsident Olaf Feuerborn heute den aktuellen Stand der Erntekampagne 2020 zusammen. Im Unterboden hätten sich nach wie vor keine Wasservorräte bilden können, von denen die Pflanzen zehren könnten.
Der Drusch der Wintergerste ist nach Angaben des Landesbauernverbandes mittlerweile abgeschlossen. Der Wassermangel habe die Bestände vorzeitig abreifen lassen. Außerdem habe es aufgrund der Spätfröste Anfang Mai auf einigen Flächen große Schäden gegeben. Der Raps ist dem Verband zufolge fast überall reif und der Drusch gehr bei der Ölsaat zügig voran. Die Erträge seien sehr heterogen und reichren von "extrem niedrig bis ganz zufriedenstellend". Die Anbaufläche beim Raps sei zur Ernte 2020 wieder ausgedehnt worden. Zuvor waren die Anbauflächen kräftig eingeschränkt worden, was der Bauernverband Sachsen-Anhalt dem Verbot wichtiger Pflanzenschutzmittel 2018 und einem dadurch erhöhten Anbaurisiko zuschreibt.
Anders als Gerste und Raps konnte der Winterweizen die Niederschläge vom Juni laut dem aktuellen Situationsbericht teilweise noch verwerten, so dass viele Betriebe hier auf bessere Erträge hoffen. Unterdessen müssten Landwirte in weiten Teilen von Sachsen-Anhalt "mit Sorge feststellen", dass der Befall durch Feldmäuse massiv zunehme. Hoch problematisch sei die Lage besonders im Süden des Landes, wo streckenweise über die Hälfte der Bestände durch die Schadnager vernichtet worden sei. Einige Ackerfutterflächen mit Luzerne hätten aufgrund der Schäden komplett umgebrochen werden müssen.
Die aktuelle Prognose lässt die Bauern in Sachsen-Anhalt 2020/21 auf eine etwas bessere Futterversorgung als in den Jahren davor hoffen. Ein komfortabler Futterstock für den kommenden Winter sei aber nicht zu erwarten, so der Landesbauernverband. Aufgrund fehlender Niederschläge und des weiter bestehenden Wasserdefizits im Boden hätten bisher teilweise nur 50 % der normalen Futtermenge geerntet werden können. Viele Betriebe hätten deshalb absehbar Schwierigkeiten, den Futteranschluss zu sichern. AgE (28.07.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erste amtliche Ernteschätzung
Destatis rechnet mit deutlich kleinerem Getreideaufkommen
05.08.2020 — Die Landwirte in Deutschland dürften nach einer ersten amtlichen Schätzung in diesem Jahr deutlich weniger Getreide und spürbar mehr Winterraps ernten als 2019. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) jetzt in Wiesbaden mitteilte, ist 2020 mit einem Getreideaufkommen von 36,76 Mio t ohne Mais zu rechnen; das wären 3,88 Mio t oder 9,5 % weniger als im Vorjahr.
Ernte 2020
DBV rechnet mit deutlich weniger Winterweizen
31.07.2020 — Der Deutsche Bauernverband (DBV) veranschlagt die heimische Winterweizenernte in einer ersten Schätzung auf Basis bisheriger Druschergebnisse auf 21,4 Mio t. Die diesjährige Menge würde damit deutlich unter dem Mittel der Jahre 2015 bis 2019 liegen, das der DBV in seinem zweiten Erntebericht mit 23,3 Mio t angibt. Gleichzeitig würde das Vorjahresniveau von 22,8 Mio t um 6,1 % verfehlt. Wie der DBV heute mitteilte, ist dies vor allem die Folge einer kleineren Winterweizenfläche, die aufgrund schwieriger Aussaatbedingungen im Jahresvergleich um 7 % auf 2,84 Mio ha schrumpfte.
Streuobstäpfel
Fruchtsafthersteller erwarten gute Ernte zu Streuobstäpfeln
26.07.2020 — Die deutschen Fruchtsafthersteller rechnen für 2020 mit einer deutlichen Steigerung des Aufkommens an Streuobstäpfeln, so dass die häufig nahezu leeren Safttanks wieder gefüllt werden dürften. Der Verband der deutschen Fruchtsaft-Industrie (VdF) in Bonn bezifferte heute die voraussichtliche Erntemenge an Streuobstäpfeln mit Verweis auf die aktuelle Fruchtbehangschätzung auf rund 850 000 t, nach nur rund 200 000 t im Vorjahr. Dennoch würde damit die 2018 erzielte Rekordmenge um 250 000 t verfehlt.
Agrar-TV-Tipps
Online-Fernsehprogramm
Was läuft im TV? Allgemeine TV-Programme über Filme, Serien und Shows gibt es viele. Aber wenn Sie nie mehr eine spannende Sendung aus Ihrer Branche verpassen möchten, sollten Sie einen Blick in die Agrar-TV-Tipps werfen. Hier finden Sie alle Sendungen zur Landwirtschaft und zum Landleben.
Getreideernte 2020
Raiffeisenverband hebt seine Schätzung an
16.07.2020 — Der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) hat seine Schätzung für das heimische Getreideaufkommen aus der Ernte 2020 etwas angehoben, die für Raps hingegen auf dem bisherigen Niveau belassen. Wie der Verband heute mitteilte, haben die noch heranwachsenden Bestände von den Niederschlägen der ersten Julihälfte profitiert.

xs

sm

md

lg

xl