Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Räpple für wissenschaftlichen Ansatz bei Bewertung von Pflanzenschutzmitteln

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright:
Copyright:
Der Präsident des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV), Werner Räpple, hat eine Versachlichung der Debatte um Glyphosat gefordert. Anlass dazu sind Pressemeldungen, wonach der Lebensmitteldiscounter Aldi den Pflanzenschutzmittelwirkstoff aus der Landwirtschaft verbannen möchte. Räpple verwies heute auf den Befund des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sowie der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) und der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), dass Glyphosat nicht krebserregend sei und auch kein derartiger Verdacht bestehe. Zugleich stellte er klar, dass sich die Landwirte auf die Zulassungsverfahren für Pflanzenschutzmittel verlassen können müssten und Verantwortung für deren sachgerechte Anwendung trügen.
Laut Räpple ist der BLHV mit Aldi und anderen Lebensmittelketten der Meinung, dass Rückstände von Pflanzenschutzmitteln in Lebensmitteln möglichst minimiert werden sollten. Die Erwartung des Lebensmitteleinzelhandels und vieler Menschen von perfekter optischer Qualität sowie das Reklamieren der Ware bei schon geringfügigen Mängeln stünden dazu aber im Widerspruch. Auch die Niedrigpreispolitik der Discounter und der zunehmend liberalisierte weltweite Handel trieben die Landwirtschaft in die kritisierten Strukturen und ein massives Höfesterben. Der BLHV-Präsident forderte Aldi zum Dialog mit der Erzeugerseite auf; er selbst stehe für Gespräche bereit.
Mit Blick auf Glyphosat hob Räpple hervor, dass der Wirkstoff insbesondere in Zusammenhang mit der Minimalbodenbearbeitung Anwendung finde, die aus Gründen des Wasser-, Klima- und Erosionsschutzes seitens der staatlichen Beratung den Landwirten seit vielen Jahren empfohlen werde. Alternative Verfahren seien im Hinblick auf den Grundwasser- und Erosionsschutz sowie die CO2-Bindung nachteilig. Zudem seien sie arbeits- und kostenintensiver und mit den niedrigen Produktpreisen nicht zu vereinbaren. Da Glyphosat ein breit wirksames Herbizid sei, könne es - entgegen vieler Medienberichte - nicht direkt in den Ackerkulturen eingesetzt werden, erklärte der BLHV-Präsident. Möglich wäre dies bei genveränderten Glyphosat-toleranten Pflanzen, die allenfalls im Ausland angebaut würden. AgE (28.12.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserhaushaltsgesetz
Bundestag beschließt Gewässerrandsteifen auf Hangflächen
01.06.2020 — Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD hat der Bundestag gestern das erste Gesetz zur Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes beschlossen. Ziel der Novelle ist es, auf Flächen mit einer Hangneigung von mindestens 5 % die Abschwemmung von Düngemitteln in Gewässer zu verhindern.
Ernährungsreport
Klöckner beklagt Diskrepanz zwischen Umfragen und Kaufverhalten
31.05.2020 — Immer mehr Verbraucher greifen zu saisonalen Produkten mit kurzen Transportwegen. Gleichzeitig legen sie Wert darauf, beim Lebensmitteleinkauf die Landwirtschaft in ihrer Region zu unterstützen. Das geht aus dem "Ernährungsreport 2020" hervor, den das Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Bundeslandwirtschaftsministeriums erstellt hat.
Polen
Dürre in einem Drittel des Landes amtlich bestätigt
30.05.2020 — Nachdem Praktiker in Polen schon lange über ausbleibende Niederschläge klagten, haben nun auch die zuständigen Fachleute die Trockenheit behördlich bestätigt. Das polnische Institut für Bodenkunde und Pflanzenbau (IUNG) verzeichnete im Zeitraum vom 21. März bis zum 20. Mai landesweit ein durchschnittliches Niederschlagsdefizit von 100 mm pro m2, wobei in manchen Regionen mitunter mehr als 160 mm/m2 fehlten.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
Sondersitzung
Unionsminister gegen einseitige Umweltausrichtung der GAP
29.05.2020 — Gegen eine einseitige Ausrichtung der künftigen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf Umwelt- und Klimaziele sprechen sich die Länderagrarminister von CDU und CSU aus. "Die GAP muss weiterhin zur Ernährungssouveränität und zur Einkommenssicherung landwirtschaftlicher Familienbetriebe beitragen",

xs

sm

md

lg

xl