Müller Gruppe/Edeka Südwest

Verbände kritisieren Kündigung von Tierwohl-Verträgen scharf

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Als "heftigen Schlag ins Gesicht der Tierhalter" hat der Bayerische Bauernverband (BBV) den aktuellen Umschwung der Müller Gruppe und von Edeka-Südwest im Bereich Tierwohl-Schweinefleisch gewertet. Laut einem Medienbericht soll Edeka-Südwest Verträge mit Lieferbetrieben in seinem Gutfleisch-Programm zum Jahresende gekündigt haben. Ein Grund dafür sei die Entwicklung der Marktsituation. Die Müller Gruppe will dem Bericht zufolge Verträge zur Initiative Tierwohl (ITW), die für Schweineanlieferungen zum Schlachthof Ulm bestehen, neu ausrichten.
Keine Kommuniaktion

Wie der BBV auf Anfrage betonte, war Tierwohl jahrelang eine zentrale Forderung des Lebensmitteleinzelhandels und der Vermarktung. Wenn nun Vermarktungspartner langjährige Lieferanten urplötzlich fallen ließen, verstärke dies das Gefühl der Schweinehalter, nicht mehr "gewollt" zu sein.
Kritik kam vom BBV auch dafür, dass es im Vorfeld der Entscheidungen von Edeka-Südwest und der Müller Gruppe keine Kommunikation gegeben habe. Den Verband hätten die Informationen nur über die Medien erreicht. Statt gemeinsam mit den Landwirten zu arbeiten und auf Augenhöhe zu kommunizieren, "sorgen Nachrichten dieser Art für zusätzliche Verunsicherung und nehmen den letzten Rest an Zukunftsperspektive".
Landwirte noch mehr verunsichert

Auch der Landesbauernverband in Baden-Württemberg (LBV) erfuhr erst über die Medien von den Neuentwicklungen. Er stellte fest, dass die Kündigung von Verträgen, die höhere Tierwohlleistungen honorierten, den gesellschaftlichen Wünschen entgegenliefen. Die Konsumenten wollten mehr Tierwohl in möglichst vielen schweinehaltenden Betrieben. Tierwohl sei aber mit Mehrkosten für die Höfe verbunden. Wenn nun Verträge gekündigt würden, die die Bezahlung dieser zusätzlichen Bemühungen abgesichert hätten, verunsichere das die Landwirte umso mehr. AgE/lu (10.11.2023)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrwertsteuerfinanzierung
Beringmeier ist dafür
18.04.2024 — Der Vorschlag der Zukunftskommission Landwirtschaft für eine Mehrwertsteuerfinanzierung findet beim WLV grundsätzliche Zustimmung. Allerdings müsse er konkretisiert werden. Entscheidend seien eine gesetzliche Regelung, dass die Einnahmen vollständig den Betrieben zuflössen und diese Planungssicherheit für 20 Jahre bekämen, so der WLV.
Umbau der Tierhaltung
Antragsstart für Tierwohlprämien
02.04.2024 — Vier Wochen nach Beginn der investiven Förderung können Schweinehalter nunmehr auch Anträge auf eine Förderung der laufenden Mehrkosten infolge von Maßnahmen zur Verbesserung des Tierwohls stellen. Insgesamt stehen für das Bundesprogramm 1 Mrd. Euro zur Verfügung, davon 150 Mio. Euro in diesem Jahr.
Tierwohlcent
Holzenkamp gegen Flaschenhals-Lösung
26.03.2024 — Leidtragende einer Verbrauchsteuer auf Fleisch, die an Schlachthöfen und Zerlegungsbetrieben erhoben würde, wären laut Raiffeisenverband die Erzeuger. Stattdessen fordert der DRV eine Steuer auf Endverbraucherebene. Notwendig sei eine bürokratiearme Lösung.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.

xs

sm

md

lg

xl