Polen

Weiterhin viele ASP-Fälle in der Nähe zu Deutschland

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Polen geht die Zahl der offiziell festgestellten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen weiter nach oben. Die Oberste Veterinärbehörde des Landes bestätigte in der vergangenen Woche weitere 84 Funde. Damit sind zwischen Anfang Januar und Ende März insgesamt 1 003 Fälle der Seuche im polnischen Schwarzwildbestand registriert worden.


Im ersten Quartal 2020 hatten die Behörden mit etwa 1 800 ASP-Funden zwar deutlich mehr verzeichnet als in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Von einer Entspannung der Lage wollen die Fachleute dennoch nicht reden. Dagegen spricht das unvermindert intensive Seuchengeschehen in der Wojewodschaft Lebus, die im Westen direkt an Deutschland grenzt. Dort waren in den vergangenen Wochen rund zwei Drittel aller neuen ASP-Funde festgestellt worden. Hinzu kamen in letzter Zeit viele Fälle in der Wojewodschaft Ermland-Masuren, die auf das Entstehen eines neuen Hot Spots schließen lassen.
Vor diesem Hintergrund haben die Freien Bauern die Bundesregierung aufgefordert, die Afrikanische Schweinepest hierzulande entschieden zu bekämpfen. "Unsere Mitgliedsbetriebe in den ASP-Gebieten leiden seit mehr als einem halben Jahr unter seuchenbedingten Restriktionen, ohne dass von Seiten der Veterinärverwaltungen geeignete Schritte zur Ausrottung der Seuche unternommen würden", erklärte Georg Straller von der Bundesvertretung des Verbandes. Er pocht insbesondere auf die "radikale Dezimierung" des Schwarzwild-Bestandse. Benötigt werde außerdem eine zweite "Sicherheitslinie", um ein weiteres Vordringen der ASP ins Landesinnere wirksam zu verhindern. AgE (07.04.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

ASP-Fälle
Länder müssen Biosicherheit in Kleinstbetrieben besser kontrollieren
23.07.2021 — Vor dem Hintergrund der Fälle von Afrikanischer Schweinepest (ASP) in kleinen und kleinsten Schweinehaltungen hat Staatssekretärin Beate Kasch die Länder nochmals dazu aufgefordert, verstärkt zu kontrollieren und bei Biosicherheitsdefiziten Abhilfe zu schaffen.
ASP-Fälle
Bauernverband schlägt Herauskauf von Kleinsthaltungen vor
19.07.2021 — Eine bessere Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) an der polnischen Grenze und neue Vorbeugemaßnahmen hat der Deutsche Bauernverband (DBV) anlässlich des erstmaligen Auftretens der Seuche bei Hausschweinbeständen angemahnt. "Wir müssen feststellen, dass die ergriffenen Maßnahmen ebenso wie deren Koordinierung nicht ausreichen", erklärte der DBV-Veredlungspräsident Hubertus Beringmeier.
Tierseuche
Afrikanische Schweinepest erstmals in deutschen Schweinebeständen
16.07.2021 — Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist nun auch im deutschen Schweinebestand angekommen. Das Brandenburger Verbraucherschutzministerium bestätigte in der Nacht zum Freitag den Ausbruch der hochansteckenden Tierseuche in gleich zwei Betrieben. Das Virus war zunächst vom Landeslabor Berlin-Brandenburg nachgewiesen worden. Am Donnerstagabend hatte das nationale Referenzlabor, das Friedrich-Löffler-Institut (FLI), den Verdacht auf ASP bestätigt.
Versicherungen
Ertragsschadenversicherung (EVT)
Der Schutz vor finanziellen Einbußen bei größeren Tierbeständen. Fälle wie die Afrikanische Schweinepest machen deutlich: Seuchenprophylaxe auf dem eigenen Hof ist wichtig. Wie schnell sind Sie jedoch indirekt von einer Seuche betroffen und z. B. mit einem Vermarktungsverbot belegt! Dann übernimmt eine Ertragsschadenversicherung den finanziellen Ausfall.
Afrikanische Schweinepest
Seuchendruck durch Afrikanische Schweinepest bleibt hoch
14.07.2021 — In Deutschland ist ein Ende des Auftretens der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Wildschweinebestand nicht abzusehen. In der vergangenen Woche ist bis einschließlich Donnerstag den (8.7.) die Zahl der infiziert aufgefundenen Kadaver seit dem ersten Nachweis auf 1 511 Fälle gestiegen, so die aktuellen Daten des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI).

xs

sm

md

lg

xl