Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Polen

Weiterhin viele ASP-Fälle in der Nähe zu Deutschland

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Shutterstock
In Polen geht die Zahl der offiziell festgestellten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen weiter nach oben. Die Oberste Veterinärbehörde des Landes bestätigte in der vergangenen Woche weitere 84 Funde. Damit sind zwischen Anfang Januar und Ende März insgesamt 1 003 Fälle der Seuche im polnischen Schwarzwildbestand registriert worden.


Im ersten Quartal 2020 hatten die Behörden mit etwa 1 800 ASP-Funden zwar deutlich mehr verzeichnet als in den ersten drei Monaten dieses Jahres. Von einer Entspannung der Lage wollen die Fachleute dennoch nicht reden. Dagegen spricht das unvermindert intensive Seuchengeschehen in der Wojewodschaft Lebus, die im Westen direkt an Deutschland grenzt. Dort waren in den vergangenen Wochen rund zwei Drittel aller neuen ASP-Funde festgestellt worden. Hinzu kamen in letzter Zeit viele Fälle in der Wojewodschaft Ermland-Masuren, die auf das Entstehen eines neuen Hot Spots schließen lassen.
Vor diesem Hintergrund haben die Freien Bauern die Bundesregierung aufgefordert, die Afrikanische Schweinepest hierzulande entschieden zu bekämpfen. "Unsere Mitgliedsbetriebe in den ASP-Gebieten leiden seit mehr als einem halben Jahr unter seuchenbedingten Restriktionen, ohne dass von Seiten der Veterinärverwaltungen geeignete Schritte zur Ausrottung der Seuche unternommen würden", erklärte Georg Straller von der Bundesvertretung des Verbandes. Er pocht insbesondere auf die "radikale Dezimierung" des Schwarzwild-Bestandse. Benötigt werde außerdem eine zweite "Sicherheitslinie", um ein weiteres Vordringen der ASP ins Landesinnere wirksam zu verhindern. AgE (07.04.2021)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Bundesrat für dauerhafte Erlaubnis des Wildschweinabschusses in "weißen Zonen"
27.03.2021 — Der präventiven Ausmerzung von Wildschweinen auch in künftig ausgewiesenen Schutzkorridoren um Gebiete mit Infektionen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) steht nun rechtlich nichts mehr im Weg. Der Bundesrat stimmte heute einer Verordnung des Bundeslandwirtschaftsministeriums zur effektiven Bekämpfung der ASP zu.
China
Probleme mit illegalem ASP-Impfstoff
20.03.2021 — In China scheint die Verabreichung von illegalen Impfstoffen gegen die Afrikanische Schweinepest (ASP) ein größeres Problem zu sein. Das Landwirtschaftsministerium sah sich am Montag vergangener Woche jedenfalls erneut dazu veranlasst, vor solch einer Praxis zu warnen, die unter Strafe stehe.
Afrikanische Schweinepest
Sechs Monate ASP in Deutschland und kein Ende in Sicht
19.03.2021 — Seit dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest bei einem Wildschwein in Deutschland sind mehr als 800 weitere infizierte Tiere hinzugekommen - Reges Infektionsgeschehen in Brandenburg - Neue Nachweise außerhalb der Kernzone - Nonnenmacher fordert "weiße Zone" beidseitig der Grenze zu Polen - Bauern und Jäger üben Kritik an Seuchenbekämpfung.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
ASP-Bekämpfung
EFSA mahnt intensivere Überwachung der Wildschweinbestände an
04.03.2021 — Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat die Mitgliedstaaten zu einer schärferen Überwachung ihrer Schwarzwildbestände auf das Vorhandensein der Afrikanischen Schweinepest (ASP) angemahnt. Den nationalen Behörden werden dazu zwei Phasen der Überwachung empfohlen, um festzustellen, ob und inwiefern das Virus in den Wildschweinpopulationen ihrer Länder noch zirkuliert.

xs

sm

md

lg

xl