Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Agrarmärkte

Weltmarktpreise für Agrarprodukte legen im Mittel weiter zu

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: fotolia
Die Weltmarktpreise für wichtige landwirtschaftliche Erzeugnisse haben sich im Mai trotz Rückgängen bei Zucker und Pflanzenölen im Mittel gegenüber April freundlich entwickelt. Wie die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) heute in Rom mitteilte, lag der von ihr berechnete globale Preisindex mit 172,4 Punkten um 1,2 % über dem Stand des Vormonats. Obwohl dies der fünfte Anstieg in Folge war, wurde das Vorjahresniveau noch um 1,9 % verfehlt.
Maßgeblich für die positive Entwicklung im Berichtsmonat war den Analysten zufolge vor allem die erneute Aufwärtsbewegung des Subindex für Milch, der um 5,2 % auf 226,1 Punkte kletterte. Maßgeblich dafür sei ein Preissprung bei Käse gewesen. Gleichzeitig habe sich die Importnachfrage nach Molkereiprodukten insgesamt robust entwickelt, während das Exportangebot aus Ozeanien trockenheitsbedingt knapp ausgefallen sei. Laut den Analysten in Rom ging es auch mit dem Index für Getreide im Berichtsmonat aufwärts, und zwar um 1,4 % auf 162,3 Punkte. Als Grund wird der Preisanstieg beim Mais als Folge pessimistischerer Prognosen für die US-Ernte angeführt. Dagegen habe sich Weizen angesichts der reichlichen Versorgung verbilligt.
Derweil stieg der Index für die globalen Fleischpreise nach Angaben der FAO um 0,2 % auf 170,2 Punkte. Maßgeblich dafür seien vor allem umfangreichere Schweinefleischimporte Ostasiens wegen der dort grassierenden Afrikanischen Schweinepest (ASP) gewesen. Auch Schaffleisch habe sich wegen der regen Importnachfrage verteuert, während sich die Notierungen für Geflügelfleisch stabil entwickelt hätten, stellte die Organisation fest. Die Rindfleischpreise hätten dagegen im Zuge eines steigenden Angebots nachgegeben.
Für den Index für Pflanzenöle wies die FAO ein Minus von 1,1 % auf 127,4 Punkte aus. Begründet wird dies vor allem mit der Verbilligung von Palmöl und Rohöl. Dadurch sei auch der Zucker-Subindex unter Druck geraten, der im Vergleich zum April um 3,2 % auf 176 Punkte gesunken sei. Wegen der rückläufigen Energiepreise dürfte Brasilien seine Zuckererzeugung zu Lasten der Bioethanolproduktion ausdehnen. Außerdem hätten sich die Perspektiven für die indische Zuckererzeugung verbessert, berichtete die FAO. AgE (06.06.2019)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Infektionen
Klöckner fordert Einhaltung von Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Fleischbranche
13.05.2020 — Die Fleischbranche muss Konzepte entwickeln, wie die Produktion in Corona-Zeiten unter den strengen Auflagen des Arbeitsschutzes und Gesundheitsschutzes weitergehen kann. Darauf hat heute Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner in einer Telefonkonferenz mit den Verbänden der Fleischwirtschaft gedrungen.
Covid-19
Schlachtunternehmen werden zu Corona-Hotspots
07.05.2020 — In Deutschland haben Fleischunternehmen immer stärker mit Corona-Infektionen ihrer Mitarbeiter zu kämpfen. Nach Hunderten von Positivtests bei Müller Fleisch in Birkenfeld und der vorsorglichen Schließung des Vion Rinderschlachthofs in Bad Bramstedt hat es nun auch die Westfleisch in Coesfeld getroffen.
Schlachtschweinenotierungen
Talfahrt hält europaweit an
30.04.2020 — Die Verwerfungen am Fleischmarkt infolge der Corona-Krise drücken die Schlachtschweinepreise in dieser Woche europaweit erneut nach unten. In Deutschland setzte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) ihre Leitnotierung heute um 5 Cent auf 1,70 Euro/kg Schlachtgewicht (SG) herab.
Börse
Tagesaktuell über die Terminmärkte informiert
Wie entwickeln sich die Preise? Wann soll ich verkaufen? Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Börsenkurse. Um höchstmögliche Erlöse zu erzielen, wird es immer wichtiger, den richtigen Zeitpunkt zum Verkauf des Getreides zu nutzen. Das Preisniveau wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Dazu zählen Informationen über das Wetter und damit auch das voraussichtliche Angebot, Zahlen über Lagerbestände oder auch die Nachfrage wichtiger Abnahmeländer. Wir informieren Sie tagesaktuell über die Entwicklung der Terminmärkte.
Schlachtschweinepreise
Druck aufgrund eines schwachen Fleischmarktes
23.04.2020 — Am Schweinemarkt in Deutschland und in der gesamten Europäischen Union sind die Folgen der Corona-Krise immer stärker zu spüren. Übereinstimmend wird aus mehreren Mitgliedstaaten von einem insgesamt schwachen Fleischabsatz berichtet. Die Lieferungen an Kunden am Binnenmarkt stockten, der Außer-Haus-Verbrauch sei weggebrochen

xs

sm

md

lg

xl