Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Düngemittel

Wirtschaftsjahr 2020/21 beginnt mit Absatzrückgang

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Der Düngemittelverkauf an Absatzorganisationen und Endverbraucher ist in Deutschland zu Beginn des Wirtschaftsjahres 2020/21 insgesamt weiter gesunken. Laut Angaben des Statistischen Bundesamt (Destatis) nahm die Verkaufsmenge, die nicht gleichzusetzen ist mit der Aufwandsmenge, an stickstoffhaltigen Düngern im Zeitraum Juli bis September 2020 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 1,4 % auf 291 653 t Stickstoff (N) ab. Maßgeblich dafür war der Einbruch beim Harnstoffverkauf um gut ein Drittel auf 20 769 t N. Dagegen erhöhte sich der Absatz von Kalkammonsalpeter um 5,4 % auf 109 012 t N.
Zum Verkauf phosphathaltiger Düngemittel weist Destatis einen Rückgang um 12,4 % auf 35 559 t Phosphat (P2O5) aus. Auch der Verkauf von Kalidüngern nahm im Berichtsquartal im Vergleich zum Vorjahr ab, und zwar um 8,0 % auf 79 020 t Kaliumoxid (K2O). Ebenfalls unter der Vergleichsmenge von 2019 blieb die Abgabe der Hersteller und Importeure an Kalkdüngern, allerdings nur geringfügig. Hierfür meldet Destatis eine Abnahme des Verkaufs um 0,9 % auf knapp 1,27 Mio t Kalziumoxid (CaO).
Im Wirtschaftsjahr 2019/20 waren in Deutschland von den Produzenten beziehungsweise Importeuren an stickstoffhaltigen Düngern insgesamt 1,372 Mio t N und an phosphathaltigen Düngemitteln 247 766 t P2O5 an den Handel beziehungsweise Endverbraucher veräußert worden. An kalihaltigen Düngemitteln wurden im Zeitraum Juli 2019 bis Juni 2020 insgesamt 419 542 t K2O und an Kalkdüngern 2,673 Mio t CaO abgesetzt. Im Düngejahr 2018/19 waren es 1,342 Mio t N und 201 159 t P2O5 sowie 409 547 t K2O beziehungsweise 2,866 Mio t CaO gewesen. AgE (03.12.2020)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

xs

sm

md

lg

xl