Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Polen

Zahl von ASP-Ausbrüchen in Betrieben deutlich gestiegen

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Fotolia
Die Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Polen nehmen kein Ende. Nach Angaben der Obersten Veterinärbehörde wurden in der vergangenen Woche insgesamt 14 neue Fälle der Seuche in Tierhaltungen bestätigt. Das Krankheitsgeschehen konzentrierte sich dabei auf die Wojewodschaft Lublin im Osten des Landes; allerdings waren auch Betriebe in umliegenden Landesteilen betroffen. Wie den Berichten zu entnehmen ist, handelte es sich zuletzt meist um Halter mit wenigen Tieren.


Fachleute sind dennoch beunruhigt, da die Entwicklung in diesem Jahr wesentlich dynamischer abläuft als 2019. Während im gesamten vergangenen Kalenderjahr insgesamt 48 ASP-Ausbrüche in Betrieben mit Hausschweinen verzeichnet worden waren, sind bis Anfang August dieses Jahres bereits 41 Fälle gemeldet worden - der Großteil davon allein in den vergangenen zwei Wochen. Dabei mussten in diesem Jahr nach etlichen Krankheitsfällen in Großbetrieben insgesamt fast 44 000 Schweine im Rahmen der Seuchenbekämpfung gekeult werden, während bis Ende 2019 „nur“ gut 35 000 Nottötungen vorgenommen wurden. AgE (11.08.2020)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Afrikanische Schweinepest
Mittlerweile 29 bestätigte Fälle bei Wildschweinen in Deutschland
24.09.2020 — Die Zahl der bestätigten Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) bei Wildschweinen steigt weiter an. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium heute bekanntgab, hat das Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) die Tierseuche bei neun weiteren Tieren in Brandenburg nachgewiesen. Offiziell sind damit bislang 29 Wildschweine in Deutschland an der Tierseuche verendet.
Afrikanische Schweinepest
DBV fordert bessere Koordination der Bekämpfungsmaßnahmen
22.09.2020 — Im Vorfeld der morgigen Sitzung des Zentralen Krisenstabes Tierseuchenbekämpfung hat der Deutsche Bauernverband (DBV) eine Bündelung und eine deutlich bessere Koordination der Maßnahmen zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) gefordert. "Wir haben überhaupt kein Verständnis dafür, wenn am Tag X die Bekämpfungsmaßnahmen erst mit Verzögerung anlaufen und mehrere Krisenstäbe nebeneinander her arbeiten, ohne dass eine einheitliche Linie zu sehen ist", erklärte DBV-Generalsekretär Bernhard Krüsken.
Aktuelle Stunde zur ASP
Klöckner sagt Schweinehaltern Unterstützung zu
20.09.2020 — Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat den Schweinehaltern in Deutschland Unterstützung zugesagt, sollte die Marktentwicklung infolge des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest (ASP) das erfordern. "Wir lassen die Bäuerinnen und Bauern in dieser besonderen Situation nicht allein", versicherte Klöckner in einer Aktuellen Stunde, die auf Antrag der FDP gestern Abend im Bundestag stattfand. Ähnlich äußerten sich Redner der Koalition und der Opposition.
Ackermanager
Das ABC des Pflanzenbaus
Verschaffen Sie sich für alle Kulturen einen Überblick – von EC-Stadien über alle wichtigen Anbaubereiche wie Saatgut, Düngemittel und Pflanzenschutz. Ungefähr die Hälfte der Fläche der Bundesrepublik Deutschland wird für die Landwirtschaft genutzt. Der Ackerbau macht davon etwa 70 % aus. Für eine wettbewerbsfähige Produktion von pflanzlichen Erzeugnissen sind hohe und sichere Erträge notwendig, die nur erzielt werden können, wenn die Regeln der guten fachlichen Praxis eingehalten werden.
ASP-Bekämpfung
Jagdverband warnt vor Flickenteppich an Regelungen
18.09.2020 — Für eine effektive Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind in Deutschland aus Sicht der Jäger einheitliche Regelungen unerlässlich. "Ein Flickenteppich von Vorschriften und Zuständigkeiten muss verhindert werden. Das Virus kennt keine Kreis- oder Ländergrenzen", betonte heute in Berlin der Präsident des Deutschen Jagdverbandes (DJV), Dr. Volker Böhning.

xs

sm

md

lg

xl