Wolfsschutz

Özdemir offen für Anpassung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: BMEL/Janine Schmitz/Photothek
Aus Sicht des Bundesministers hat die Landwirtschaft gute Argumente.
Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat sich offen für eine Absenkung des Schutzstatus der europäischen Wölfe gezeigt. Wie der Grünen-Politiker am Montag (27.5.) im Vorfeld des Agrarrats in Brüssel erkennen ließ, hält er persönlich die von der Landwirtschaft vorgebrachten Argumente für nachvollziehbar.

"Es ist schön, dass der Wolf wieder da ist, aber in der Landwirtschaft hat er einfach schlicht und ergreifend meines Erachtens nichts verloren", erklärte der Minister. Er könne sich nicht vorstellen, wie der Wolfsschutz beispielsweise an den Deichen oder auf den Almen aussehen könnte. "Wollen wir da jetzt ernsthaft überall Zäune einziehen", so Özdemir weiter. Das würde Konsequenzen für Naturschutz und Artenvielfalt haben und könne daher nicht die Lösung sein.
Zugleich mahnte der Minister, dass Thema nicht polemisch anzugehen. Das werde keinem Betroffenen helfen. "Wir brauchen hier pragmatisches Vorgehen, es gibt da Gesprächsbedarf", erklärte er. Auch die europäischen Umweltminister müssten einbezogen werden. Mit Blick auf die heimische Politik sprach Özdemir zudem von "unterschiedlichen Nuancen". AgE (28.05.2024)
Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Haushaltskontrolle
Grünen-Politiker Freund: Agrarbeihilfen züchten Milliardäre
23.05.2024 — Im Interview mit AGRA Europe drängt der EU-Haushaltskontrollpolitiker Daniel Freund auf eine transparentere EU-Mittelvergabe. Gegenwärtig habe sich "eine Kaste an durch Agrarbeihilfen gezüchteten Agrarmilliardären" gebildet. Vor allem fordert Freund eine stärkere Qualifizierung der Beihilfen. Nachdrücklich warnt der Grünen-Politiker den Agrarsektor vor russischer Desinformation und unterstützt den EU-Beitritt der Ukraine.
Herabstufung des Schutzstatus
Mehr Tempo gefordert
21.05.2024 — Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion pocht auf mehr Tempo bei der Herabstufung des Schutzstatus von Wölfen. Sie hat dazu einen Antrag vorgelegt. Unterdessen wurde in Hessen ein Gesetzentwurf zur Aufnahme des Wolfs ins Jagdrecht im Landtag nach Erster Lesung in die Ausschüsse überwiesen. In Niedersachsen beklagte das Aktionsbündnis Aktives Wolfsmanagement einen "Rückwärtsgang" in der Wolfspolitik.
Waldzustandserhebung 2023
Nur noch jeder fünfte Baum gesund
14.05.2024 — Ein Großteil der Bäume in deutschen Wäldern ist krank. Der Waldzustandserhebung 2023 zufolge sind nur noch 20% der Bäume gesund. Der Klimawandel setzt den Wäldern zu. Um dessen Folgen zu begegnen, sollen Mischwälder forciert werden. Im Bundeshaushalt 2024 sind laut Minister Özdemir 250 Millionen Euro für Waldfördermaßnahmen eingeplant.
Rundumschutz
R+V-AgrarPolice
Im Schadenfall kann die wirtschaftliche Existenz des Betriebes und damit die Lebensgrundlage der Familie und der Mitarbeiter schnell gefährdet sein. Landwirtschaftliche Unternehmer sind kaum in der Lage, für diesen Fall ausreichend Rücklagen zu bilden. Die R+V-AgrarPolice bietet umfassenden betrieblichen Versicherungsschutz, den Sie individuell für Ihren Betrieb zusammenstellen können.en.
NABU-Umfrage zum Wolf
Hohe Akzeptanz in der Bevölkerung
02.05.2024 — Laut einer forsa-Umfrage freuen sich drei Viertel der Menschen hierzulande über die Rückkehr des Wolfes. Außerdem sieht die Mehrheit in dem Tier keine Bedrohung für den Menschen. Etwa 62% gehen davon aus, dass die von Wölfen ausgehenden Risiken in den Medien übertrieben dargestellt werden. Der Naturschutzbund Deutschland setzt auf Herdenschutz und fordert eine sachlichere Diskussion zum Wolf.

xs

sm

md

lg

xl