Messe

Tarmstedter Ausstellung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: None
Ort:
Tarmstedt
Datum:
07.07.2023 — 10.07.2023
Die Gemeinde Tarmstedt liegt in der landwirtschaftlich geprägten Region zwischen Bremen und Hamburg. Einmal im Jahr wird der kleine Ort mit seinen rund 3.900 Einwohnern für vier Tage zum Mittelpunkt der norddeutschen Landwirtschaft: Seit 1949 öffnet die Tarmstedter Ausstellung immer am zweiten Juli-Wochenende von Freitag bis Montag ihre Tore.

Rund 100.000 Besucher strömen dann auf das rund 18 ha große Ausstellungsgelände am Rande des Ortes, wo etwa 750 Aussteller Neuheiten rund um Landtechnik, Landwirtschaft, ländliches Wohnen, Garten, Freizeit sowie Erneuerbare Energien präsentieren. Der gesamte Ort mit seinen vielen Vereinen ist dabei einbezogen, auch die Geschäftsführung der Ausstellungsleitung hat regionale Wurzeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Verordnungsentwurf
Rückstandshöchstgehalte für zwei Neonikotinoide bald auf null
29.09.2022 — Die in der Europäischen Union geltenden Höchstgehalte für Rückstände der beiden neonikotinoiden Wirkstoffe Clothianidin und Thiamethoxam in importierten Agrarprodukten werden aller Voraussicht nach bald abgesenkt, und zwar "auf den niedrigsten Wert, der mit den neuesten Technologien gemessen werden kann". Das hat die EU-Kommission heute in Brüssel angekündigt.
Energiesicherungsnovelle
Baurechtliche Begrenzungen für Biogaserzeugung werden ausgesetzt
28.09.2022 — Die Koalition will die baurechtlichen Begrenzungen für die Biogaserzeugung bis 2024 aussetzen. Darauf haben sich SPD, Grüne und FDP in ihren Verhandlungen über eine Novelle des Energiesicherungsgesetzes verständigt. Wie aus Koalitionskreisen verlautete, soll zum einen die Kapazitätsgrenze für baurechtlich privilegierte Biogasanlagen im Außenbereich vorübergehend außer Kraft gesetzt werden.
Große Beutegreifer
EU-Agrarminister drängen auf flexiblere Anwendung der FFH-Richtlinie
27.09.2022 — Die Mehrheit der EU-Landwirtschaftsminister hat sich für eine Aktualisierung und flexiblere Anwendung der rund 30 Jahre alten Fauna-Flora-Habitat-(FFH)-Richtlinie im Umgang mit Beutegreifern wie dem Braunbären oder dem Wolf ausgesprochen. Auf großen Anklang war dazu beim heutigen Agrarrat in Brüssel eine Initiative Österreichs gestoßen, in der auf einen gesamteuropäischen Ansatz gepocht wurde.

xs

sm

md

lg

xl