Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Vieh

Tierhalterversicherung, Tierzahl- und Antiobiotikameldung

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: Pixabay
Ort:
[keine Ortangabe vorhanden]
Datum:
14.07.2021
"für Betriebe, die im vergangenen Halbjahr durchschnittlich mehr als:
- 20 Mastkälber bis einschließlich 8 Monate oder
- 20 Mastrinder ab einem Alter von über 8 Monaten
- 250 Mastferkel bis einschließlich 30 kg
- 250 Mastschweine über 30 kg
- 10.000 Masthühner
- 1.000 Mastputen
gehalten haben.

Achtung:
Gleichzeitig ist die schriftliche Versicherung, dass die Behandlungsanweisung des Tierarztes befolgt wurde, abzugeben!

Meldung an: HIT/TAM"

Das könnte Sie auch interessieren

Waldschäden
DFWR fordert weitere Hilfen für die Forstwirtschaft
10.04.2021 — Angesichts der aktuell gewaltigen Schäden im heimischen Wald braucht die deutsche Forstwirtschaft auch in den kommenden Jahren weitere Hilfen von Bund und Ländern. Das hat der Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrats (DFWR), Georg Schirmbeck, heute in der Bundespressekonferenz betont, wo er eine erste ökonomische Zwischenbilanz der Waldschäden der zurückliegenden drei Jahre vorstellte.
Brand in Schweinmastanlage
Ostendorff fordert Aus für "Megamastanlagen"
09.04.2021 — Mit Blick auf den verheerenden Brand in einer Schweinemastanlage in Alt-Tellin hat der agrarpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Friedrich Ostendorff, das Aus für Stallanlagen in derartiger Größe gefordert. "In der Schweinezuchtanlage Alt Tellin sind mehr als 55 000 Tiere getötet worden. Es hat keinen wirksamen Brandschutz gegeben", konstatierte Ostendorff heute in Berlin.
EFSA-Report
Pflanzenschutzmittelrückstände EU-weit auf niedrigem Niveau
08.04.2021 — Wie in den vergangenen Jahren sind die in der Europäischen Union angebotenen Lebensmittel nach wie vor weitgehend frei von Pflanzenschutzmittelrückständen; sofern Rückstände vorhanden sind, bewegen sich diese unterhalb der gesetzlich zulässigen Höchstwerte. Das geht dem jüngsten Jahresbericht der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) zu dieser Thematik hervor, der heute in Parma vorgelegt wurde.

xs

sm

md

lg

xl