Betrieb

Alternative Standbeine in der Landwirtschaft

Weitersagen: WhatsApp Facebook Twitter Mail
 
Copyright: WLV
Ort:
Onlineseminar
Datum:
13.06.2023 - 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr
Dienstag 13. Juni - 19:30 Uhr, Microsoft Teams
-Wie entwickele ich aus einer Idee ein neues Geschäftsmodell?
-Welche neuen Wege bietet der Ackerbau?
-Welche Exoten lassen sich hier anbauen?

Wir wollen gemeinsam einen Blick darauf werfen!

Programm
-Von der Idee zur Umsetzung, wie gehe ich vor?
Anne Kokenbrink, Redakteurin bei der FAZ, ehemals top agrar
Tipps und Beispiele für den Aufbau neuer Betriebszweige

Mohnanbau
Matthias Lampenscherf, Landwirt aus Bad Salzuflen
Welche Möglichkeiten bietet der Anbau von Blaumohn?

-Buchweizen und Linsen
Andreas Rörig, Landwirt aus Paderborn
Chancen und Risiken im Anbau von Linsen und Buchweizen

-Süßkartoffeln und Melonen
Melanie Große-Aschhoff, Landwirtin aus Rheda-Wiedenbrück
Wie können Exoten ein Sortiment ergänzen und wie kann der heimische Anbau gelingen?

Hiermit laden wir Sie herzlich ein!

Wenn Sie Interesse haben, schicken Sie bitte eine Mail an
Rita.Rehring@wlv.de oder
Whatsapp an: 0170-7618381

Den Einwahl-Link verschicken wir zeitnah zum Termin.
Veranstalter / Ansprechpartner:
WLV/ Rita Rehring
Webseite:

Das könnte Sie auch interessieren

EU/Ukraine
Handelsbeschränkungen bis Mitte September verlängert
06.06.2023 — Die Handelsbeschränkungen für bestimmte ukrainische Agrarprodukte werden verlängert. Wie die Europäische Kommission jetzt erläuterte, werden die planmäßig gestern ausgelaufenen Schutzmaßnahmen bis zum 15. September vorerst weiter in Kraft bleiben. Konkret geht es dabei um Weizen, Mais sowie Sonnenblumen- und Rapssaat. Für diese Waren ist durch Polen, die Slowakei, Ungarn, Rumänien sowie Bulgarien lediglich der Transit erlaubt.
Beschluss trotz Bedenken
Borchert-Kommission macht erst einmal weiter
05.06.2023 — Die Borchert-Kommission setzt ihre Arbeit zunächst fort, obwohl sie mit der Umsetzung ihrer Empfehlungen nach wie vor unzufrieden ist. Das geht aus einem Beschluss hervor, den das Kompetenznetzwerk Nutztierhaltung heute gefasst hat. Darin wird anerkannt, dass sich die Bundesregierung und die Ampelkoalition zuletzt in die richtige Richtung bewegt hätten. Vor diesem Hintergrund will man sich mit Nachdruck dafür einsetzen, in den kommenden Monaten die finanziellen Voraussetzungen für einen Einstieg in den Umbau der Nutztierhaltung zu schaffen. Klarheit müsse der Haushalt 2024 bringen. Sollte es bei der bisher unzulänglichen Finanzausstattung und der fehlenden Verlässlichkeit der Zahlungen bleiben, werde man die Arbeit beenden, kündigte die Borchert-Kommission unmissverständlich an. Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir begrüßte die Entscheidung.
Herkunftskennzeichnung
Özdemir erhöht Druck auf die EU-Kommission
05.06.2023 — Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hat verschiedene Akteure in der Agrarpolitik aufgefordert, den Druck auf die Europäische Kommission in Sachen Herkunftskennzeichnung zu erhöhen. Wie der Grünen-Politiker beim agrarpolitischen Abend des Landvolks Niedersachsen in dieser Woche in Brüssel feststellte, geht ihm beim Warten auf einen Kommissionsvorschlag dazu allmählich die Geduld aus. Die hierfür zuständige Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides habe ihm bereits mehrmals Zeitpunkte zugesagt, zu denen ein Vorschlag habe vorgelegt werden sollen. Diese Termine seien jedoch allesamt nicht eingehalten worden. Er selbst sei mittlerweile nicht mehr sicher, ob noch vor der Europawahl im Juni 2024 ein Vorschlag zur Herkunftskennzeichnung präsentiert werde.

xs

sm

md

lg

xl