Wir verwenden Cookies, um eine individuelle Nutzung dieser Webseite zu erlauben und Werbung auf Webseiten von raiffeisen.com und Dritten anzuzeigen. OK Mehr erfahren

Union bekräftigt Stellenwert der Landwirtschaft für ihre Politik

Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 
Den Stellenwert der Landwirtschaft für die Unionsfraktion haben deren führende Vertreter betont. Fraktionschef Volker Kauder stellte auf einem Kongress der CDU/CSU gestern in Berlin die wirtschaftliche Bedeutung der Landwirtschaft für vitale ländliche Räume heraus. Kauder wandte sich zugleich gegen eine einseitige städtische Betrachtung: Landwirtschaft habe nicht nur Bedeutung für die Pflege der Kulturlandschaft, sondern sei in erster Linie Nahrungsmittelproduzent.
Kauder bekannte sich ebenso wie die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Gitta Connemann zur Beibehaltung einer starken Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) und im Bedarfsfall zu einer weiteren öffentlichen Unterstützung aus nationalen Mitteln im Krisenfall. Beide Spitzenpolitiker ermunterten die Landwirte, ihre Kommunikation zu intensivieren. Nur zu produzieren und zu verkaufen reiche nicht; es gehe auch darum, die Bevölkerung zu informieren und aufzuklären. Connemann beklagte eine landwirtschaftsfeindliche Stimmung in Teilen der Gesellschaft.
Agrarsprecher Franz-Josef Holzenkamp hob die Dialogbereitschaft der Branche auch gegenüber ihren Kritikern hervor, forderte sie jedoch auch von Umwelt- und Tierschutzverbänden ein. Es sei an der Zeit, Grabenkämpfe zu überwinden und einen fairen Austausch zu pflegen. Dazu gehöre auch die Einsicht, „es gibt nicht nur Schwarz-Weiߓ.
Die agrarpolitische Sprecherin der CSU-Landesgruppe, Marlene Mortler, übte scharfe Kritik an einem pauschalen und verzerrten Bild von Landwirtschaft in einem Teil der Medien. Hier sei jeder einzelne Landwirt gefordert, einen Gegenpol zu setzen und das Gespräch mit den Verbrauchern zu suchen.
Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt sieht Anzeichen, dass die kritische Stimmung gegenüber der Landwirtschaft zu kippen beginnt. Nach seiner Wahrnehmung setze sich allmählich die Einsicht durch, „so einfach kann man es sich nicht machen“, erklärte der Minister. Das Bild der Landwirtschaft als Alleinverantwortliche für grundlegende Umweltprobleme beginne zu bröckeln. AgE (02.06.2017)
Weitersagen: Facebook Twitter Mail
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ernte 2019
Wintergerste in Hessen mit unerwartet guten Erträgen
19.07.2019 — Während frühe Getreidebestände in Hessen offenbar gut mit der Hitze und Trockenheit der vergangenen Wochen fertig wurden, rechnet der Hessische Bauernverband (HBV) bei den späteren Beständen doch mit spürbaren Folgen für Erträge und Qualitäten.
Geflügelpest
Belgien erlaubt Keulung von H3N1-infizierten Beständen
19.07.2019 — Belgiens Föderale Behörde für Lebensmittelsicherheit (FAVV) kann künftig auch die Keulung von Geflügel anordnen, das an der gering pathogenen aviären Influenza (LPAI) des Virustyps H3N1 erkrankt ist. Das geht aus einer soeben veröffentlichten Königlichen Verordnung hervor
Tipps und Tricks
Gefrierfach vereist: Daran kann es liegen
17.07.2019 — Eine Eisschicht um Kühlschläuche und an Wänden des Gefrierschrankes kostet nicht nur Platz, sondern erhöht zudem den Stromverbrauch, denn die Eisschicht hat eine isolierende Wirkung. Damit sich die Kälte von den Kühlschläuchen im Innenraum des Gefrierschrankes verteilen kann, wird mehr Energie benötigt
Acker24
Ackerschlagkartei und Nährstoffmanagement
Sie möchten den Arbeitsaufwand mit Ihrer Ackerschlagkartei minimieren? Neben der Schlagkartei bietet Acker24 dem Landwirt auch die Möglichkeit, sein Nährstoffmanagement gesetzeskonform zu dokumentieren. Eine Schnittstelle zu zahlreichen Raiffeisen-Genossenschaften vereinfacht die Dokumentation für Schlagkartei und Stoffstrombilanz erheblich.
Ernte 2019
Raiffeisenverband erwartet deutlich weniger Getreide
17.07.2019 — Weil die große Hitze in den vergangenen Wochen Spuren in den Getreidebeständen hinterlassen hat, geht der Deutsche Raiffeisenverband (DRV) nun vor allem für die ostdeutschen Bundesländer von einer deutlich kleineren Ernte aus. Das bundesdeutsche Aufkommen veranschlagte der Verband heute auf insgesamt rund 46,5 Mio t Getreide;

xs

sm

md

lg

xl